Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Den Zuckerkonsum bei Kindern verringern, 7 Tipps

Den Zuckerkonsum bei Kindern verringern, 7 Tipps

Wussten Sie, dass der Präsident des Berufs­ver­bandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), Thomas Fischbach schon 2016 in Bezug auf den Zuckerkonsum bei Kindern sagte:

„Wir brauchen mehr Schutz vor Zucker für Kinder und Jugendliche, denn Zucker macht dick und krank, er verursacht Diabetes Typ II, Gefäßerkrankungen, orthopädische Pro­bleme und Karies. Das ist wissenschaftlich bewiesen“.

Der weltbekannte Diet Doctor Andreas Eenfeldt gibt folgendes zu bedenken:

Wenn Zucker und weißes Mehl die Zähne zum Verfaulen bringen, was passiert dann mit dem restlichen Körper?

Was können Eltern selbst tun, um den Zuckerkonsum bei ihren süßen Kleinen einzuschränken? Hier die Tipps:

So gelingt es Ihnen, den Zuckerkonsum bei Ihren Kinder einzuschränken

  1. Belohnen Sie Ihre Kinder mit Aufmerksamkeit und Qualitätszeit, statt mit Süßigkeiten oder Geld.
  2. Haben Sie keine Angst, Ihren Kindern Butter, Sahne, Avocados und gutes Öl anzubieten. Diese Lebensmittel sättigen sehr gut und nachhaltig und so wird das Verlangen nach Süßem gemindert.
  3. Stellen Sie nach Möglichkeit Müsli oder Fruchtjoghurt selbst her. So haben Sie die Kontrolle darüber, wie viel Zucker Sie dazugeben.
  4. Limonaden sollten für Ihre Kinder tabu sein. Geben Sie Ihnen Wasser, Tee oder Kakao aus Kokosmilch zu trinken.
  5. Essen Ihre Kinder sehr gerne Süßigkeiten, entwöhnen Sie sie bitte in kleinen Schritten vom Zucker. Seien Sie auch nicht zu einschränkend, eine kleine Kinderhand voll Süßigkeiten am Tag ist meistens okay.
  6. Wenn Ihr Kinder eine zusätzliche Süßigkeit bekommt, zum Beispiel ein Eis im Sommer, achten Sie darauf, dass es nicht zur Regelmäßigkeit wird. Es soll etwas Besonderes bleiben, was dann auch richtig genossen wird.
  7. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Kinder bewegen. Eine Teamsportart ist immer von Vorteil, wichtig ist, dass es den Kindern wirklich Spaß macht. Sie sollen Freude am Bewegen haben.

Gesunde Ernährung für Kinder, das Auge isst mit

Kinder benötigen mehr als eine ausgewogene Ernährung, denn die Augen essen mit. Mahlzeiten mit wenig Zucker und ohne herkömmliches Getreide sollen die Grundlage einer gesunden Ernährung bilden. Doch es ist ratsam, die Gerichte für die Kinder stets appetitlich herzurichten. Kinder LC1Eine der wichtigsten Voraussetzung für eine erfolgreiche Ernährungserziehung ist jedoch die Vorbildfunktion der Eltern. Denn Kinder hören nicht zwingend auf das, was die Eltern sagen, doch sie ahmen ihre Eltern gerne nach.
Lassen Sie die Kinder am besten selbst entscheiden, wie viel sie essen möchten. Vollgepackte Teller schrecken eher ab, als dass sie zum Essen animieren. Geben Sie Ihren Kindern das Gefühl, dass sie Entscheidungen treffen können. Doch hüten Sie sich bitte vor Verboten. Bieten Sie Ihren Kindern Alternativen zu sehr zuckerreichem Obst, zum Beispiel Wassermelone und Beeren. Bereiten Sie selbst einen Schokoladenpudding zu, mit Schokolade die einen hohen Kakaoanteil hat und Sahne. Es gibt unzählige Möglichkeiten, den Zuckerkonsum einzuschränken. Sie möchten dazu Anregungen und Rezepte? Dann empfehle ich Ihnen das Kinderjournal:

 

Das Kochjournal „Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen“ (und auch für die süßen Großen ;-))

Wie gelingt es Eltern, einen hohen Zuckerkonsum bei den süßen Kleinen zu umgehen/vermeiden? In unserer heutigen Welt ist Zucker omnipräsent und schon lange kein Luxusartikel mehr. Ganz im Gegenteil! Doch die Dosis macht das Gift. Es spricht nichts dagegen, den Kindern täglich eine kleine Kinderhandvoll Süßigkeiten zu geben. Aktuell liegt der Zuckerkonsum der EU-Bürger aber bei 40 Kilogramm Zucker pro Kopf im Jahr. Das sind 110 Gramm Zucker pro Tag! Dabei wird der sogenannte Haushaltszucker jedoch nur in relativ geringen Mengen als Zucker im Haushalt verbraucht. Das meiste steckt in industriell verarbeiteten Produkten, wie Kakaopulver, Kaltgetränken, Knabberartikeln und Eis, aber auch in Feinkostsalaten, Gewürzgurken, Ketchup, Rotkohl oder Pizza.

Welche zuckerreduzierten oder zuckerfreien Alternativen gibt es beim Kochen und Backen? Genau um diese geht es in dem Kochjournal „Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen“. Die Rezepte schmecken natürlich auch der ganzen Familie.

 

Liebe Eltern, wir geben Ihnen Anregungen, wie Sie Ihre süßen Kleinen mit weniger Zucker gesund ernähren, damit Sie mit Ihren Kindern mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen können. Wir haben 64 Rezepte für Sie ausprobiert und aufgeschrieben. Auch gibt es einige Artikel mit Informationen von Müttern und Vätern, mit Schilderungen aus dem ganz normalen Alltag.

 

Haben wir Sie neugierig gemacht? Prima! Das Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen kann bei der Expert Fachmedien GmbH bestellt werden. Dort finden Sie auch eine Leseprobe, um sich einen besseren Eindruck verschaffen zu können. Der Einführungspreis beträgt EUR 6,00.

 

Stöbern Sie auch gerne durch die Rezepte auf unserer Website, egal ob Low Carb, LCHF, Keto oder zuckerfrei, Sie werden etwas finden.

 

Literatur

Das Buch Pur, weiß, tödlich von John Yudkin und Robert Lustig ist ein MUSS, um sich in die Thematik zu vertiefen. Unterhaltsam ist auch das Buch Voll verzuckert, von Damon Gameau.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
2 COMMENTS
  • Andreas 6. August 2018

    Es ist gar nicht so einfach, den Zuckerkonsum bei seinen Kindern sehr strikt einzuschränken. Ich habe auch einen Sohn, er liebt natürlich Süssigkeiten über alles. Ich versuche mich immer daran zu erinnern, dass ich als Kind auch relativ viele Süssigkeiten essen durfte. Nicht übertrieben viel, aber es war fester Bestandteil der täglichen Ernährung. Das fing morgens schon an mit einer heissen Schokolade, dann Frühstücksflocken mit Schokolade oder Zucker, massenweise Weissbrot, viele weisse Teigwaren, etc. Ich sage dann immer zu mir, dass ich es ja auch überlebt habe und heute trotzdem gesund bin. Allerdings ist Zucker dermassen schädlich und es gibt auch immer mehr Kinder mit Diabetes Typ2, dass ich wirklich jedes Mal ein schlechtes Gefühl dabei habe, wenn ich ihm etwas gebe.

Kommentieren