Home / Gesundheit  / Diabetes  / Diabetes – eine tödliche Bedrohung

Diabetes – eine tödliche Bedrohung

Fette Wissenshäppchen

„Mindestens zwei von drei Patienten in Europa leiden an einer chronischen Krankheit. Auf deren Behandlung entfallen 86 Prozent aller Gesundheitsausgaben. Dabei ließen sich mehr als 60 Prozent der Erkrankungen vermeiden oder zumindest hinauszögern. Voraussetzung dafür wären mehr Bewegung, ausgewogene Ernährung  – kurz: ein gesünderes Leben. Allein an Diabetes sterben heute in Deutschland immer noch stündlich drei Menschen. Ein schlecht eingestellter Blutzucker führt hierzulande Jahr für Jahr zu 40000 Amputationen und 2000 Neuerblindungen; außerdem zwingt er weitere 2300 Menschen mit Diabetes zu einem Leben mit Dialyse. Die Zahl der an Diabetes Erkrankten ist nach Daten des Robert-Koch-Instituts von 1998 bis 2011 um 38 Prozent gestiegen. Heute sind mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland von Diabetes betroffen.“ (Quelle: http://www.diabetesde.org/fileadmin/users/Patientenseite/PDFs_und_TEXTE/Infomaterial/Gesundheitsbericht_2015.pdf)

Diese Fakten lösen in mir tiefste Betroffenheit aus. Vor allem bei dem Satz: „Allein an Diabetes sterben heute in Deutschland immer noch stündlich drei Menschen.“ frage ich mich automatisch, wie viele Leben könnten gerettet werden, wenn die Low Carb-Ernährung eine Behandlungsstrategie darstellen würde. Es gibt tausende Erfahrungsberichte von Menschen, die durch eine Ernährung mit weniger Kohlenhydraten (sei es LOGI, Low Carb, LCHF, Paleo…) wesentliche gesundheitliche Verbesserungen erfahren durften.

Eine Ernährung ohne schnell verwertbare Kohlenhydrate (wie Zucker und Stärke) schenkt vielen Menschen ein gesünderes Leben. Bei einer Ernährung mit vielen schnell verwertbaren Kohlenhydraten entsteht schnell ein Teufelskreis, aus dem es kein Entrinnen gibt:

Zyklusdiagramm   Zum Glück gibt es auch Kliniken, die schon auf die Low Carb-Ernährung bei Diabetes setzen, so zum Beispiel die Rehaklinik Überruh  oder das Westdeutsche Diabetes- und Gesundheitszentrum unter Prof. Dr. med Stephan Martin, der am 16.12.2013 dieses Statement von sich gab: „Mit einer kohlenhydratarmen Diät nehmen Typ-2-Diabetiker genauso gut ab wie mit einer fettarmen. Doch für den Stoffwechsel ist „low carb“ günstiger.“ Sein Credo: „Möglichst wenige Kohlenhydrate aufnehmen, um mit einem geringen Anstieg des Blutzuckers und damit einem niedrigen Insulinspiegel durch den Tag zu kommen. So entsteht nicht ständig wieder Lust aufs Essen. „Low-Carb“ oder mediterrane Kost sind dazu die Stichwort…“. (Quelle: http://www.derwesten.de/gesundheit/mit-der-richtigen-strategie-diabetes-ausbremsen-id10752496.html)

Zum leichteren Einstieg in eine Ernährung, um mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen zu können, empfehle ich unsere Low Carb – LCHF Magazine und Kochjournale.

Margret Ache/www.LCHF-Deutschaland.de

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren