Home / Gesundheit  / Demenz  / Diabetes und Demenz

Diabetes und Demenz

Diabetes und Demenz gehen oft Hand in Hand

Immer wieder sind diese Schlagzeilen zu lesen: Diabetiker haben ein größeres Risiko an Demenz zu erkranken.

So war am 06.09.2015 auf Aponet.de zu lesen: Australische Forscher haben entdeckt, dass Diabetes zu ganz ähnlichen Prozessen im Gehirn führen könnte, wie sie für Alzheimer typisch sind. Dies könnte erklären, warum Menschen mit Typ-2-Diabetes ein doppelt so hohes Risiko haben, an Demenz zu erkranken. http://www.aponet.de/aktuelles/forschung/20150903-demenz-diabetiker-besonders-gefaehrdet.html

Doch schon lange wird vermutet, dass 363983_web_R_K_B_by_Hans-Peter Häge_pixelio.de Diabetes und Demenz, bzw. die Alzheimer-Erkrankung eng in Verbindung stehen. „Alzheimer wird von Wissenschaftlern inzwischen auch als ‚Typ-3-Diabetes‘ bezeichnet.“, schrieb Prof. Dr. Ulrike Kämmerer schon am 05.12.2013 auf medscapemedizin.de http://www.medscapemedizin.de/artikel/4901428

So griff auch Dr. Strunz öfters das Thema Demenz und Diabetes auf und schrieb am 01.10.2014 dazu: Bisher glaubte man, dass der Hirnschaden bei Diabetikern durch die Blutgefäße bedingt sei. Sie wissen ja, dass die Zuckerkrankheit in erster Linie die Innenseite der Blutgefäße schädigt. Sie aufraut. Dann bleibt dort Fett kleben, verstopft das Gefäß, es gibt kleine Schlaganfälle. Schlaganfall Das Bild ist bekannt…nun wird allerdings betont, dass die Hirnschrumpfung ein direkter Schaden des Zuckers an den Hirnzellen sei. Ganz ähnlich wie beim Alzheimer. http://www.strunz.com/de/news/zucker-demenz.html

Im PDF der Neurologie der Universität Münster ist folgendes zu lesen: Neuere Forschungsergebnisse belegen, dass ein Diabetes das Demenzrisiko um das 1,5-fache bis etwa 11fache erhöhen kann. Entscheidend ist eine gute Diabetes-Einstellung und die Behandlung der weiteren Risikofaktoren, insbesondere des Bluthochdrucks. Neben dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten erhöhen jedoch auch wiederholte Unterzuckerungen (Hypoglykämien) das Risiko kognitiver Defizite. http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:-O04U1wwIKgJ:neurologie.uni-muenster.de/cms/upload/Gedaechtnissprechstunde/Poster1.pdf+&cd=2&hl=de&ct=clnk&gl=de

Sie sehen bzw. lesen, wie wichtig es ist, mit einer gesunden Ernährung für einen konstant niedrigen Blutzuckerspiegel zu sorgen. Doch was ist eine gesunde Ernährung? Wie gelingt es, den Blutzucker- und Insulinspiegel auf einem guten Niveau zu halten? Mit Hilfe einer Low Carb Healthy Fat-Ernährung ist das ganz einfach! Probieren Sie es aus. Sie wissen nicht wie? Wir helfen Ihnen gerne, zum Beispiel mit unserem Flyer für Einsteiger in unserem Download-Bereich https://lchf-deutschland.de/service/downloads/. Oder schauen Sie sich auf unserer Homepage Rezepte an https://lchf-deutschland.de/service/low-carb-rezepte-ohne-kohlenhydrate/. Gerne können Sie auch unsere Kochjournale bestellen http://www.expert-fachmedien.de/gesundheit-und-ernaehrung/lchf-kochjournal/ und vorher in die Leseprobe schauen https://lchf-deutschland.de/e-paper-low-carb-lchf-kochmagazin-sommer-2015/

Viel Spaß dabei Ihre Gesundheit in die Hand zu nehmen.

Margret Ache/www.LCHF-Deutschland.de

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren