Home / Rezepte  / Warme Gerichte  / Fischgerichte  / Fisch-Spieß aus mit Safran mariniertem Lachs und Seelachs aus der LCHF-Küche

Fisch-Spieß aus mit Safran mariniertem Lachs und Seelachs aus der LCHF-Küche

Eine tolles Rezept von Birgitta Höglund, für alle, die Lachs mögen. Hier geht es zu ihrem Blog LCHF made in Sweden.

 

Dieses und weitere Rezepte der schwedischen Kochbuchautorin finden Sie im LCHF Magazin Ausgabe 2/2017.

 

Fisch-Spieß aus mit Safran mariniertem Lachs und Seelachs

»300 g Lachs aus Wildfang
»300 g Seelachs
»100 ml neutrales Öl
»1 Tütchen Safran
»2 EL gehackter Dill
»2 EL Zitronensaft
»Salz und Pfeffer

 

Safran in einen Mörser füllen mit etwas Salz vermengen. Öl, Dill und Zitronensaft hinzugeben und verrühren. Den Fisch in etwa 3 x 3 cm große Würfel schneiden, in einen Plastikbeutel füllen und die Marinade darüber gießen. Den Beutel sanft kneten, so dass sich die Marinade gleichmäßig um die Fischstücke verteilt. Den Beutel in eine Schüssel legen und in den Kühlschrank stellen, im Idealfall 8 -10 Stunden.

 

Den Beutel in dieser Zeit einige Male wenden. Die Fischstücke in ein Sieb geben, gut abtropfen lassen und auf Spieße stecken. Den Fisch und den Grillrost mit Öl einpinseln. Ich verwende meistens einen Bratrost, da die Fischwürfel beim Wenden leicht auseinanderfallen.

 

Legen Sie die Spieße auf dem Bratrost auf den Grill, vorher salzen und pfeffern. Auf der Glut etwa 2 Minuten von jeder Seite grillen. Anschließend neben dem Grill etwas ruhen lassen, so kann der Fisch noch durchziehen, ohne zu trocken zu werden.

 

Dazu passt eine Knoblauchbéarnaise.

 

Sauce Béarnaise

Reduzierung:
»2 EL Weißweinessig
»2 EL Wasser
»1 EL gehackte Zwiebel
»5 ganze weiße Pfefferkörner
»etwas Petersilie

Sauce:
»4 Eigelb
»300 g Butter
»2 EL der Reduzierung
»2 EL gehackte Petersilie
»2 TL gehackter Estragon in Essig
»2 Prisen Kerbel
»1 – 2 TL Zitronensaft
»ein paar Tropfen Worcestershiresauce
»1 – 2 Prisen Salz
»½ TL Cayennepfeffer

 

Reduzierung:
Alle Zutaten in einem Topf gut vermischen. Zum Kochen bringen und solange köcheln lassen, bis sich die Flüssigkeit um die Hälfte reduziert hat. Abkühlen lassen und in eine Edelstahlschüssel abseien, in der die Béarnaise gerührt werden soll.

 

Sauce:
Die Butter bei schwacher Hitze schmelzen. Es bildet sich eine weiße Ablagerung der Milch und die geklärte Butter legt sich darüber. Wasser bis zum Siedepunkt in einem Topf erwärmen, dann auf die niedrigste Wärmestufe stellen. Es soll nicht mehr kochen, sonst wird es für die Ei-Mischung zu heiß.

 

Das Eigelb mit der reduzierten Flüssigkeit in einer Schüssel auf den Topf setzen, Wasserbad. Unter ständigem Rühren soll die Mischung so sämig wie Vanillesauce werden. Wichtig ist, dass die Menge beim Aufschlagen viel Luft bekommt. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, die Schüssel auf ein ausgewrungenes Handtuch stellen, das Sie vorher in warmem Wasser hatten.

 

Die Butter in einem feinen Strahl unter ständigem Rühren hinzugeben, die weiße Flüssigkeit soll nicht eingerührt werden. Nicht zu schnell hinzugeben, sonst gelingt die Konsistenz nicht. Nachdem die gesamte Butter untergerührt ist, die gehackten Kräuter, Zitronensaft und Gewürze hinzugeben und verrühren. Abschmecken und bei Bedarf nachwürzen. Die Sauce in eine Schüssel füllen und bis zum Servieren warm halten. Wenn es der Teufel will und die Sauce gerinnt, dann einfach ein neues Eigelb in eine Schüssel auf ein Wasserbad stellen, etwas Wasser hinzugeben und aufschlagen. Anschließend nach und nach in die schon vorhandene Sauce einrühren.

 

Für die Knoblauchbéarnaise gebe ich für den Geschmack einfach 1 feingeriebene Knoblauchzehe, 1 EL gehacktes Schnittlauch, 1 EL feingehackte Zitronenmelisse und 1 EL französischen Senf hinzu.

 

Bildrechte: Birgitta Höglund, Mikael Eriksson

 

Tipp

Lachs enthält viele wertvolle Omega-3-Fettsäuren und ist daher in der Low Carb-Ernährung sehr beliebt. Doch Achtung: Achten Sie unbedingt auf die Qualität. Ernährungsexpertin Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg sagt:

 

 

Mediterrane Küche

Kochjournal Mediterrane Küche_Titel_Web

Die Mittelmeerküche gilt als eine der gesündesten und gleichzeitig beliebtesten Küchen weltweit! Ende 2010 wurde sie seitens der UNESCO sogar in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Grundelemente der Landesküchen aus der Mittelmeerregion sind vor allem frische Kräuter und Gewürze wie Thymian, Rosmarin, Koriander, Salbei, Fenchel, Kümmel, Anis, Oregano und Basilikum. Fisch, Fleisch und Meeresfrüchte gehören ebenso dazu wie viel frisches Gemüse und nicht zu vergessen – ein gutes Olivenöl!

Aber – geht denn eine mediterrane Ernährung auch ohne helles Brot, Nudeln und Reis? Oh ja!

Und genau das wollen wir Ihnen mit diesem Kochjournal zeigen. Freuen Sie sich auf leckere Rezepte für Salate und Vorspeisen, schmackhafte Suppen, raffinierte Fisch- und Fleischgerichte sowie neue Ideen für Saucen und Dips. Und auch an alle Vegetarier unter uns haben wir natürlich gedacht!

Probieren Sie Neues aus, überraschen Sie Ihre Familie und Ihre Gäste. Lassen Sie einen Hauch Mittelmeer in Ihre Küche und vor allem, bleiben Sie gesund!

Mehr Rezepte aus der Low-Carb-Küche finden Sie in unseren Kochjournalen Frühling – Sommer – Herbst – Winter und im Kochjournal Schweden. Tipps und Rezepte für Einsteiger und erfahrene LCHFler gibt es außerdem im Kochmagazin.

 

 

www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

 

Print Friendly, PDF & Email

britta.wingartz@dvs-hg.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren