Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Fünf Verdauungsprobleme – wie LCHF helfen kann

Fünf Verdauungsprobleme – wie LCHF helfen kann

Haben Sie Verdauungsprobleme? Fühlen Sie sich aufgebläht, leiden Sie unter Durchfall oder Darmgasen?
Betrachten Sie Ihre Symptome und lesen Sie nach, auf welche Weise Ihnen die gesunde Low Carb High/Healthy Fat-Ernährung helfen kann, Ihre Verdauungsprobleme in den Griff zu bekommen.
Der schwedische „Diet Doctor“ Andreas Eenfeldt erklärt wie:

GALLENSTEINE

Symptome:
Gallensteine können dazu führen, dass sich die Gallenblase, die Gallengänge oder die Bauchspeicheldrüse entzünden. Die Folge sind ständige Bauchschmerzen, oft verbunden mit Fieber. Eine Gallenkolik zeigt sich meistens durch anfallsartige Bauchkrämpfe und eine sofortige Behandlung im Krankenhaus ist notwendig. Treten die Beschwerden öfter auf, kann eine Operation helfen, wobei die gesamte Gallenblase mit den Gallensteinen entfernt wird.

So kann LCHF helfen:
Dass Gallensteine durch fettes Essen entstehen, ist nach dem Mediziner Andreas Eenfeldt ein großes Missverständnis. Studien zeigen, dass eine extrem fettarme Ernährung meist zu Gallensteinen führt, da der Körper kaum noch Gallenflüssigkeit produziert. Die vorhandene kommt in der Gallenblase zum Stillstand, was zur Steinbildung führt.
Je mehr Fett man isst, desto mehr Gallenflüssigkeit wird produziert, um das Fett aufzulösen und es im Darm aufzunehmen. Dabei werden die Gallengänge durchgespült und so können sich keine Steine mehr bilden.

Beachten Sie:
Wer bereits Gallensteine hat und auf LCHF-Kost umsteigt, riskiert hingegen eine Gallenkolik. Das beruht darauf, dass vorhandene Steine beim Ausspülen in den Gallengängen stecken bleiben können. Aller Wahrscheinlichkeit nach wäre das ohnehin passiert, aber der Prozess beschleunigt sich, wenn der Körper mehr Fett bekommt.
Wenn es dem Körper gelingt, die Steine abzustoßen, ist man geheilt und frei von Gallensteinen. Fettarme Ernährung hingegen endet oft damit, dass die Gallenblase operativ entfernen werden müssen.

IBS – REIZDARM

Symptome:
IBS, irritable bowel syndrome, zu deutsch „Reizdarm“, bedeutet, dass es zu teilweise massive Verdauungsprobleme gibt. Das kann sich beispielsweise in Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall oder Blähungen äußern. Durch das Vermeiden bestimmter Nahrung können die Beschwerden erheblich verringert werden. Regelmäßiger Toilettenbesuch und Bewegung führt bisweilen auch zu besserem Wohlbefinden.

So kann LCHF helfen:
Zahlreiche IBS-Patienten, holen sich bei Dr. Andreas Eenfeldt Rat. IBS ist nämlich die häufigste Darmerkrankung. Noch ist die Ursache nicht wirklich geklärt, aber Verdauungsprobleme, wie Blähungen, Bauchschmerzen und Völlegefühl machen das Leben der Betroffenen kompliziert.
„Wenn ich den IBS – Patienten empfehle, die LCHF-Nahrung auszuprobieren, dauert es in der Regel nicht lange, bis sie eine deutliche Besserung verspüren“, sagt Andreas Eenfeldt.
Indem man Getreidefasern und Mehl aus der Ernährung entfernt, verschwindet das Problem mit Blähungen, da die Gas produzierenden Bakterien weniger Nahrung vorfinden. Auch wiederkehrende Beschwerden in Form von Durchfällen, wie häufig bei IBS, verringern sich bei der LCHF-Ernährung im Allgemeinen.
Es wurden Ergebnisse aus der Forschung publiziert, die zeigen, dass eine LCHF Ernährung einen positiven Effekt auf IBS zeigt, die Verdauungsprobleme verschwinden.

Beachten Sie:
Manche Menschen können anfangs mit Verstopfung reagieren, aber das geht in der Regel vorüber. Man sollte daran denken, viel Wasser zu trinken, um nicht auszutrocknen, und viel Gemüse essen, um Ballaststoffe aufzunehmen. Es kann auch helfen, mehr Fett zu essen, um die Verdauung anzuregen.

ENTZÜNDLICHE DARMERKRANKUNGEN

Symptome:
Die häufigsten entzündlichen Darmerkrankungen sind Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Colitis ulcerosa ist auf den Dickdarm begrenzt, während Morbus Crohn im gesamten Magen-Darm-Trakt auftreten kann. Die Symptome sind wiederholt blutige oder mit Schleim versetzte Durchfälle und Bauchschmerzen. Die Beschwerden können unter anderem durch entsprechend angepasste Nahrung und weniger Stress gelindert werden.

So kann LCHF helfen:
Im Unterschied zu IBS sind keine sicheren Studien vorhanden, um einen Zusammenhang zwischen LCHF und entzündlichen Darmerkrankungen nachzuweisen. Aber Andreas Eenfeldt erfährt immer wieder von Menschen, die bezeugen, dass es ihnen dank LCHF besser geht.
Niemand weiß, woher diese Krankheiten kommen. Die Vermutung liegt wohl Nahe, dass etwas in der Nahrung die Darmschleimhäute irritiert. LCHF schließt größere Mengen verarbeiteter Nahrungsmittel, Nahrungszusätze, Omega-6-Fettsäuren und Getreideprodukte mit Gluten, aus. Das könnte sich natürlich positiv auswirken.
Andererseits zeigen Studien, dass Menschen, die große Mengen Omega-6 Fettsäuren zu sich nehmen, wie sie unter anderem in Pflanzenfetten und Margarine enthalten sind, häufiger an Colitis ulcerosa leiden.

Beachten Sie:
Die Kenntnisse über die Ursachen von Darmkrankheiten und darüber, welche Ernährung helfen kann, sind mangelhaft. Und doch erleben viele Menschen eine Besserung der Verdauungsprobleme durch LCHF.
Unzählige Personen erzählen, wie viel besser es ihnen geht, nachdem sie Kohlenhydrate, Nahrungszusätze und verarbeitete Lebensmittel weggelassen haben. Versuchen Sie es doch einige Monate und testen Sie, ob es bei Ihnen Besserung bringt.

 

Das Thema Morbus Crohn war aktuell Thema bei den Ernährungs-Docs. Auch hier wird eindrucksvoll geschildert, welche enormen gesundheitlichen Verbesserungen die Ernährungsmedizin, vermittelt durch Dr. Jörn Klasen, zu erzielen vermag. Hier geht es zu dem Video Morbus Crohn: So können Schübe vermindert werden

 

GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT

Symptome:
Eine Glutenunverträglichkeit, die sogenannte Zöliakie, bedeutet eine Unverträglichkeit im Bezug auf das Protein Gluten, das sich im Weizen, Roggen und Gerste befindet. Im Fall einer Intoleranz schadet Gluten den Darmzotten in der Darmschleimhaut. Die Glutenintoleranz währt ein Leben lang, die Beschwerden gehen aber in der Regel vorüber, wenn man sich rein glutenfrei ernährt. Häufige Symptome sind unter anderem Müdigkeit, Durchfall, Blähungen, Gewichtsverlust, Bläschen im Mund und Knochenschmerzen.

So kann LCHF helfen:

Gluten – Darmprobleme

Die Bedeutung der Glutenintoleranz geht schon aus dem Namen hervor. Daher ist es auch relativ einfach, auszurechnen, was der Glutenintolerante tun muss, damit es ihm besser geht. Nämlich Weizen, Roggen und Gerste, die Gluten enthalten, zu eliminieren.
Es ist auf keinen Fall kontrovers zu behaupten, LCHF gewähre Symptomfreiheit bei Glutenintoleranz. „Mit LCHF wird Gluten aus der Ernährung ausgeschlossen, was automatisch das Problem löst“, sagt Andreas Eenfeldt.
Die glutenfreien Alternativen aber, wie z.B. Brot und Pasta, die man im Handel kaufen kann, sind allerdings nach Andreas Eenfeldt eine schlechte Lösung.
Es lohnt sich in der Regel darauf zu verzichten, da sie noch immer eine Menge schneller Kohlenhydrate enthalten.

Beachten Sie:
Auch wenn man erfolgreich Gluten vermeidet, meint Andreas Eenfeldt, dass LCHF ohne Zweifel die beste Alternative für jene ist, die kein Gluten vertragen, um sich nicht andere Gesundheitsprobleme einzuhandeln.
Von kohlenhydratreichen Lebensmitteln nimmt man leicht zu und riskiert außerdem einen instabilen Blutzucker.

 

LAKTOSEUNVERTRÄGLICHKEIT

Symptome:
Laktoseunverträglichkeit bedeutet, dass man keinen Milchzucker, Laktose, auf normalen Weg aus der Nahrung aufnehmen kann. Dies kann Schmerzen, Durchfälle oder Blähungen verursachen. Bei einer primären Laktoseintoleranz kommt es zu einer Besserung, wenn der Laktosegehalt der Nahrung verringert wird. Bei zeitweiliger Laktoseintoleranz ist es wichtig, die zugrunde liegende Erkrankung als Ursache der Beschwerden zu behandeln.

So kann LCHF helfen:
Laktoseintoleranz entsteht, wenn der Körper nicht mehr in der Lage ist, den Milchzucker aufzuspalten. Bei Kindern geht das noch gut, aber bei Erwachsenen kann das zum Problem werden. Dann gilt es schlicht und einfach, Milchprodukte, die Laktose enthalten, aus der Nahrung zu eliminieren.
Bei Laktoseintoleranz funktioniert eine LCHF-Ernährung gut, solange man den Überblick hat, was man essen darf.
„Es geht nur darum, sich von Milchprodukten, wie Milch und Buttermilch fernzuhalten. Butter ist eher unproblematisch, da sie wenig Laktose enthält, jedoch ist bei Käse Vorsicht geboten“ sagt Andreas Eenfeldt.
Es gibt verschiedene Arten von Laktoseintoleranz. Viele Menschen reagieren empfindlich auf Laktose, obwohl ihre Gene keine Laktosesensibilität aufweisen. Diese Laktoseintoleranz ist nicht angeboren, sie ist erworben. Andreas Eenfeldt ist vielen Patienten begegnet, die plötzlich wieder Laktose vertragen, nachdem sie auf die LCHF-Ernährung umgestiegen sind. Das könnte darauf beruhen, dass LCHF andere Entzündungen im Darm geheilt hat und dadurch wieder Milchprodukte vertragen werden.

Bedenken Sie:
Wenn Sie hingegen jene Gene geerbt haben, die Sie laktoseintolerant machen, müssen Sie mit Laktose vorsichtig umgehen, um Blähungen und Bauchschmerzen zu vermeiden. In diesem Fall muss die LCHF-Ernährung dementsprechend angepasst werden.

 

Quelle: Hälsoliv

 

Übersetzt aus dem Schwedischen von Robert Schönauer, der zusammen mit seiner Frau Gunnela das Buch „Echt Fett“ (Köstliche Revolution) übersetzt hat.

 

Der Low Carb – LCHF Kongress

Am 17. und 18. Februar 2018 treffen sich namhafte Experten und Gesundheitsinteressierte zum Low Carb – LCHF Kongress in Düsseldorf. Dr. Anne Fleck von den Ernährungs-Docs ist als Speaker dabei.

Der Kongress ist eine attraktive Plattform für alle Low Carb – Ernährungsformen. Diese Ernährung stellt eine wesentliche Voraussetzung dar, um mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen zu können.

Themen des Kongresses sind Demenz, Diabetes, Ketogene Ernährung, Krebs, Rheuma, Sport und Vitamin D. Hier erfahren Sie mehr.

 

Margret Ache  / www.LCHF-Deutschland.de und  Low Carb – LCHF Kongress 2018

 

Bildrechte: Fotolia.com

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Bewertung
KEINE KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar