Home / Rezepte  / Keto-Küche/Keto  / Käsekuchen aus der Keto-Küche

Käsekuchen aus der Keto-Küche

„Wir haben bei euch so einen tollen Käsekuchen gegessen, habt ihr mal das Rezept?“ Eigentlich keine ungewöhnliche Frage, heute allerdings schon. Warum? Weil unsere Freunde nichts von Keto oder LCHF wissen möchten, ist ja so viel Fett… Doch dieser Käsekuchen kam super an, so lecker ist Keto.

 

Käsekuchen

Boden:

100 g Kuchenzauber von Dr. Almond

6 Eier

Süße nach Bedarf (wir haben 10 g Low Carb-Süße genommen)

 

Füllung

750 g Sahnequark

2 Eier

2 g Vanillepulver

400 ml Sahne

100 ml neutrales Öl nach Geschmack (z. B. Walnussöl)

Saft einer Limette

Süße nach Geschmack  (wir haben 10 g Low Carb-Süße genommen)

20 g Zitrusfasern

 

Zubereitung

Den Backofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.

Die Zutaten für den Teig verquirlen. Kurz ruhen lassen und in eine eingefettete Springform füllen. Den Teig an den Seiten hochziehen.

Alle Zutaten für die Füllung ebenfalls gut verrühren.

Etwa 30 Minuten bei Umluft  backen, danach noch etwa 50 Minuten auf Unterhitze weiterbacken. Danach die Temperatur ausstellen und den Kuchen je 30 Minuten bei geschlossener und anschließend bei leicht geöffneter Backofentür abkühlen lassen.

Nährwerte
Inhalt Eiweiß Kohlenhydrate Fett
Gesamt 148,4 50,2 339,1
Pro Stück bei 16 9,3 3,1 21,2
Energieverteilung in Prozent 16 5 79

 

Skaldeman-Ratio: 1,7

 

Energie gesamt: 3873 kcal, pro Stück: 242.

 

Broteinheiten (BE) gesamt: 4,2, BE pro Stück: 0,26.

 

Die Vorteile einer ketogenen Ernährung

 

Eine randomoisierte kontrollierte Studie (1) belegt, dass eine ketogene Ernährung übergewichtigen Patienten mit Typ-2-Diabetes hilft.

Ketogene Ernährung gegen die Teller-Diät der „American Diabetes Association“

In einer früheren Studie wurde schon festgestellt, dass die Empfehlung einer ketogenen Diät mit Veränderungen von  Lifestyle-Faktoren (körperliche Aktivität, Schlaf, Achtsamkeit) zu positiven Ergebnissen geführt hatte. Nun wurde durch eine 32-wöchige Online-Intervention erneut geprüft, ob eine ketogene Ernährung der Teller-Diät der „American Diabetes Association“ überlegen ist.

Die Teilnehmer der Interventionsgruppe reduzierten ihren HbA1c-Wert, ihr Körpergewicht und auch die Triglyceride deutlicher als die Kontrollgruppe.

So kam es zu der Schlussfolgerung: Menschen mit Typ-2-Diabetes profitieren deutlich mehr von einer ketogenen Ernährung mit Veränderungen ihres Lebensstils als Menschen mit einer herkömmlichen fettarmen Diabetiker-Ernährung. Der Vorteil ist außerdem, dass durch ein Online-Programm wesentlich mehr Menschen zu erreichen sind.

Die Ernährungs-Docs zeigen, wie man vom Insulin wieder wegkommt

In einem Videoclip zeigen die Ernährungs-Docs vom NDR, wie gut Typ-2-Diabetes mit einer Umstellung der Ernährung behandelt werden kann. Lesen Sie auch die beeindruckende Gesundheitsreise von Bettina Meiselbach, die ihre Diabetes-Erkrankung in den Griff bekam und nebenbei mehr als 50 Kilogramm abnahm.

Wer setzt noch auf eine Low Carb-Ernährung?

Zum Glück gibt es auch Kliniken, die schon auf die Low Carb-Ernährung bei Diabetes setzen, so zum Beispiel die Rehaklinik Überruh  oder das Westdeutsche Diabetes- und Gesundheitszentrum unter Prof. Dr. med Stephan Martin, der am 16.12.2013 dieses Statement von sich gab:

„Mit einer kohlenhydratarmen Diät nehmen Typ-2-Diabetiker genauso gut ab wie mit einer fettarmen. Doch für den Stoffwechsel ist „low carb“ günstiger.“

Sein Credo: „Möglichst wenige Kohlenhydrate aufnehmen, um mit einem geringen Anstieg des Blutzuckers und damit einem niedrigen Insulinspiegel durch den Tag zu kommen. So entsteht nicht ständig wieder Lust aufs Essen. „Low-Carb“ oder mediterrane Kost sind dazu die Stichwort…“. (2)

 

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

 

(1) http://www.jmir.org/2017/2/e36/

(2) http://www.derwesten.de/gesundheit/mit-der-richtigen-strategie-diabetes-ausbremsen-id10752496.html)

 

Titelbild: Thomas Francois – Fotolia.com

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren