Home / Gesundheit  / Krebs und Zucker – ein gefährliches Team

Krebs und Zucker – ein gefährliches Team

Zucker stellt ein für viele Krebsarten einen Treibstoff dar. Können Erkrankte etwas für ihre Gesundheit tun, wenn sie keinen Zucker mehr essen?  Gesunde Zellen können sich auf Fett und Protein als Energielieferanten umstellen. Die Krebszellen hingegen würden verhungern. Prof. Cantley sagt: „Ohne Zucker sterben die Krebszellen ganz schnell, sie sind abhängig vom Zucker!“, zumindest in der Petrischale. http://www.swr.de/odysso/ohne-zucker-gegen-krebs/-/id=1046894/did=12550988/nid=1046894/guvkte/index.html

Die ketogene Ernährung ist nicht so schwer und einschränkend wie sie häufig dargestellt wird. Unsere Ketolumnistin Christiane Wader beschreibt das immer wieder in ihren Beiträgen. Und als Betroffene weiß sie ganz genau worüber sie schreibt. Mehr zum Thema Keto und Krebs und die Ketolumnen lesen Sie hier https://lchf-deutschland.de/category/keto-und-krebs/

Eine strikte LCHF-Ernährung stellt eine Form der ketogenen Ernährung dar. Und die ketogene Ernährung bringt nicht nur Krebspatienten eine bessere Lebensqualität, auch andere gesundheitliche Probleme verbessern sich in der Regel. In der Berliner Charité wird die ketogene Ernährung als Berliner Diät bezeichnet: „Für Krebs-Patienten, genauso wie Epilepsie- und Multiple Sklerose-Kranke steht die Berlin-Diät schon länger erfolgreich auf dem Speiseplan.“ http://www.berliner-kurier.de/berlin/kiez—stadt/volles-pfund-abspecken-so-purzeln-die-kilos-mit-der-berlin-diaet-23254908

Sie möchten mehr über Gesundheit und Ernährung lesen, dann schauen Sie sich unsere Low Carb – LCHF Magazine an. Hier geht es zur Leseprobe der aktuellen Ausgabe https://lchf-deutschland.de/e-paper-low-carb-lchf-magazin-42015/

Margret Ache/www.LCHF-Deutschland.de

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Bewertung
KEINE KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar

Translate »