Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Leaky gut – so hilft Low Carb High/Healthy Fat

Leaky gut – so hilft Low Carb High/Healthy Fat

Leaky gut Syndrom – so hilft LCHF bei entzündlichen Darmerkrankungen

portrait-julia_web-270x300von Mag. Julia Tulipan aus dem Low Carb – LCHF Magazin Dezember 2014

Das Thema Darm, Darmgesundheit und Verdauung ist leider ein Thema, das mit vielen Vorurteilen zu kämpfen hat. Es ist einfach nicht „sexy“. Es ist peinlich, komisch, unangenehm – es hat mit Blähungen, Stuhlgang und all diesen Dingen zu tun, über die man eben nicht gerne redet. Doch wenn uns die Forschung in den letzten Jahren eines gezeigt hat, dann dass der Darm unsere ganze Aufmerksamkeit verdient hat.
Viele Menschen sind davon betroffen, ohne es zu wissen. Denn Verdauungsprobleme können ein Teil der Symptomatik sein, müssen es aber nicht. Lebensmittelunverträglichkeiten, Akne, wiederkehrende Infekte, Energielosigkeit, Allergien, Autoimmunerkrankungen 1 oder depressive Verstimmungen, all dies ist eng mit dem Darm und der Darmflora, bzw. mit einer Störung dieser, assoziiert 2.

Was ist das leaky gut Syndrom?

Eine erhöhte Durchlässigkeit (Permeabilität) des Darms wird als „leaky-gut“ bezeichnet. Die Ursachen für eine erhöhte Durchlässigkeit des Darms können vielfältig sein. Fehlernährung, die entweder direkt die Darmschleimhaut angreift oder indirekt über vermehrte Entzündungsreaktionen, ist ein Faktor. Andere Faktoren sind Stress, Medikamente und fehlende Regeneration.

darm-sos-cover-hpWas kann eine LCHF-Ernährung zur Heilung beitragen?

Eine richtig formulierte LCHF-Ernährung ist essentiell für die Regeneration des Darms. Ich lehne mich bewusst an den von Dr. Phynney und Dr. Volek geprägten Begriff „richtig formuliert“ an, denn ich bin der Meinung, dass dies besonders bei Darmerkrankungen elementar ist. Das zentrale Element einer richtig formulierten LCHF-Ernährung in diesem Kontext ist der Fokus auf Nährstoffdichte und unverarbeitete oder minimal verarbeitete Lebensmittel.

Eine LCHF-Ernährung entfernt auf natürliche Weise die häufigsten Auslöser für „leaky gut“

Gluten und Lektin machen den Darm durchlässig

Gluten ist das sogenannte Klebereiweiß in bestimmten Getreidearten. Glutenhaltige Getreidesorten sind Roggen, Weizen, Gerste, Dinkel, Grünkern, Emmer, Einkorn, Kamut und Triticale.
Gluten besteht aus zwei verschiedenen Proteinen – Glutein und Gliadin. Gliadin hat die Eigenschaft, durch die Bindung an einen Rezeptor in den Darmzellen die Verbindung zwischen den Darmzellen, die sogenannten „tight junctions“, zu öffnen und so die Durchlässigkeit zu erhöhen 3. Lange dachte man, dass dieser Mechanismus nur bei Menschen mit Zöliakie zu beobachten ist, neuere Studien bestätigen aber den Verdacht, dass auch ein gesunder Darm mit erhöhter Permeabilität reagiert 4.
Pflanzen haben keine Zähne und Klauen, um sich zu verteidigen, hilflos sind sie jedoch keineswegs. Pflanzen haben andere Mechanismen entwickelt, um sich zu schützen, zum Beispiel Lektine.
Lektine sind spezielle Proteine, die sich an Kohlenhydratstrukturen binden und daher in der Lage sind, sich an Zellen und Zellmembranen zu binden. Durch diese Eigenschaft können sich Lektine aus der Nahrung an die schützende Schleimhaut des Darms binden und diese schädigen 5,6,7.

Nährstoffmangel ausgleichen und Entzündung reduzieren 

Die typische westliche Ernährung ist stark getreide- und kohlenhydratbasiert. Getreide ist nicht nur auf Grund seiner Wirkung auf die Darmschleimhaut äußerst problematisch. Die in Getreide und auch in Hülsenfrüchten enthaltenen Antinährstoffe behindern auch die Aufnahme von wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen.
Durch die Elimination von Getreide werden also nicht nur schädliche Substanzen aus der Ernährung entfernt, es wird auch Platz für echte Lebensmittel geschafften. Die meisten Menschen können, mit einer LCHF-Ernährung, fast unbegrenzte Mengen an grünem, blättrigem Gemüse essen. Kombiniert man dies mit tierischen Eiweiß- und Fettquellen und achtet hierbei besonders auf Herkunft und Fütterung, ist eine gute Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen gesichert.

Malabsorption und optimale Nährstoffversorgung

Die optimale Nährstoffversorgung ist ganz besonders bei einem bereits geschädigten Darm von großer Bedeutung. Sowohl die Darmflora als auch die Darmschleimhaut sind elementar für die Absorption von Nährstoffen. Durch die LCHF-Ernährung schafft man einerseits gute Lebensbedingungen für die guten Bakterien und andererseits liefert sie auch wichtige Nährstoffe, die besonders für die Darmzellen lebensnotwendig sind.
Ein wahres „Super Food“ ist selbstgemachte Knochensuppe. Sie ist reich an Kalium, Natrium, Calcium, Phosphor, Magnesium und essentiellen Fettsäuren und hilft so, die geschädigte Darmschleimhaut wieder aufzubauen. Knochensuppe ist auch eine tolle natürliche Quelle für L-Glutamin. L-Glutamin ist eine Aminosäure, welche eine essentielle Rolle für die Gesunderhaltung der Darmzellen spielt.
Ein weiterer Vorteil ist, dass all diese wichtigen Nährstoffe in einer für den Darm leicht absorbierbaren und wenig belastenden Form kommen.

Herzlichen Dank, liebe Julia Tulipan, für diesen Artikel.

Wo  gibt es Hilfe bei der Ernährungsumstellung?

LCHF Deutschland bietet Ihnen ein Onlinecoaching. Sie Suchen Rezepte? Dann schauen Sie sich bitte unsere Kochjournale an.

Wenn Sie die lieber ein persönliches Coaching haben möchten, wenden Sie sich an erfahrene Ernährungs- und Gesundheitscoaches. Schauen Sie sich das vielfältige Angebot von Julia Tulipan an.

Sie möchten Low Carb und TCM verbinden? Dann sind Sie bei Daniela Pfeifer von Lowcarbgoodies bzw. Lebe gesund – Low Carb  richtig.

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Bewertung
2 KOMMENTARE
  • Karen 2. Oktober 2016

    Vielen Dank für den Artikel, liebe Julia! (Und natürlich Margret fürs Posten 🙂 )
    Man kann gar nicht oft darauf hinweisen, dass es so etwas wie ein „Leaky Gut“ gibt, und was man da tun kann. Den Artikel hab ich daher gleich mal bei mir im Blog verlinkt. 🙂
    Liebe Grüße, Karen

Schreibe einen Kommentar