Home / Adventskalender  / Türchen 21 im besinnlichen Adventskalender

Türchen 21 im besinnlichen Adventskalender

Türchen 21

Glück ist das Thema hinter dem Türchen 21 unseres besinnlichen Adventskalenders. Zu diesem Thema gibt es heute eine schöne, kleine Geschichte.

Türchen 21 im besinnlichen Adventskalender

Türchen 21

Türchen 21

Es gibt Situationen, die man nicht ändern kann. Manches liegt (Gott sei Dank) einfach nicht in unserer Macht. Ärgere dich nicht – nimm es an – mach das Beste daraus!

Warum der Schäfer jedes Wetter liebt

von Anthony de Mello

Ein Wanderer trifft einen Schäfer und fragt ihn:

“Sie können mir sicher sagen, wie heute das Wetter wird?”

Der Schäfer überzeugt:

“Genau so, wie ich es gerne habe.”

Der Wanderer etwas verdutzt:

“Woher wissen Sie, dass es genau so sein wird?”

“Mein Freund, meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass ich nicht immer das bekomme, was ich mir wünsche. Deshalb habe ich gelernt, stets das zu mögen, was ich bekomme. Und so bin ich mir sicher, das Wetter wird heute so sein, wie ich es mag.”

Was immer geschieht, es liegt an uns, Glück oder Unglück darin zu sehen.

 

Dazu passt dieses Gedicht:

GLÜCK UND UNGLÜCK

Eines Tages lief einem Bauern das einzige Pferd fort und kam nicht mehr zurück.

Die Nachbarn hatten Mitleid mit dem Bauern und sagten: „Du Ärmster! Dein Pferd ist weggelaufen – welch ein Unglück!“

Der Landmann antwortete: „Glück oder Unglück, wer weiß das schon?“

Eine Woche später kehrte das Pferd zurück und brachte ein Wildpferd mit in den Stall.

„Wie wunderbar“, sagten die Nachbarn: „Erst läuft dir das Pferd weg – dann bringt es noch ein zweites mit! Was hast du bloß für ein Glück!“

Der Bauer wiegte den Kopf: „Glück oder Unglück, wer weiß das schon?“

Das Wildpferd wurde vom ältesten Sohn des Bauern eingeritten; dabei stürzte er und brach sich ein Bein. Die Nachbarn eilten herbei und sagten: „Wie schrecklich. Welch ein Unglück!“

Der Landmann gab zur Antwort: „Glück oder Unglück, wer weiß das schon?“

Kurz darauf kamen die Soldaten des Königs und zogen alle jungen Männer des Dorfes für den Kriegsdienst ein. Den ältesten Sohn des Bauern ließen sie zurück – wegen seinem gebrochenen Bein.

Da riefen die Nachbarn: „Was für ein Glück! Dein Sohn wurde nicht eingezogen!“

Glück oder Unglück. Wer weiß das schon!

Diese Geschichte kenne ich aus dem sehr empfehlenswerten Film „Peaceful Warrior – Der Pfad des friedvollen Kriegers“.

Neuigkeiten

 

Du möchtest das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonniere unseren Newsletter. Wenn du keine neuen Posts verpassen möchtest, dann abonniere unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland AkademieLCHF KongressLCHF MagazinFacebook,  Instagram und YouTube

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren