Home / Gesundheit  / Depressive Störungen und Low-Carb-Ernährung

Depressive Störungen und Low-Carb-Ernährung

Depressive Störungen

Kann eine Low-Carb-Ernährung bei depressiven Störungen von Vorteil sein? Doch bevor ich auf die Frage eingehe, möchte ich klären, was eine depressive Störung ist. Eine depressive (lat. niederdrückend) Störung liegt vor, wenn mind. 2 der folgenden Hauptsymptome für eine Dauer von mehr als 2 Wochen vorliegen:

  1. Depressive (gedrückte) Stimmung
    Depressive Störungen

    Depressive Störungen

  2. Interessenverlust, Freudlosigkeit
  3. Antriebsmangel, erhöhte Ermüdbarkeit

Wie wird der Schweregrad der depressiven Störungen bestimmt?

Der Schweregrad der depressiven Störung wird durch die Zusatzsymptome bestimmt (≤ 2 erfülle Kriterien bedeuten eine leichte, 3 –4 Kriterien bedeuten eine mittelschwere und > 4 Kriterien bedeuten eine schwere depressive Episode):

  1. Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  2. Vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
  3. Gefühl von Schuld und Wertlosigkeit
  4. Negative und pessimistische Zukunftsperspektiven
  5. Suizidgedanken und -handlungen
  6. Schlafstörungen
  7. Verminderter Appetit

Depressive Störungen und Low Carb

Medikamente, die antientzündlich wirken und die Insulinresistenz verbessern, können effektiv die Symptome einer Depression behandeln. Daher deutet einiges darauf hin, dass Entzündung und Insulinresistenz eine wichtige Rolle bei der Entstehung oder für den Schweregrad einer depressiven Störung spielen.[1]

 

Die erste weltweite Ernährungs-Interventionsstudie[2] im Jahr 2017 zu klinischer Depression zeigte, dass eine Mediterrane Ernährung die Symptome einer Depression mäßig zu lindern vermochte, im Vergleich zur typischen modernen Ernährungsweise. Eine zweite Studie mit einer ähnlichen Diät zuzüglich Fischöl wies ebenfalls einen Nutzen nach.[3] [4]

 

Diese wichtigen Studien demonstrieren ganz klar, dass die Qualität der Nahrung eine Rolle für die psychische Gesundheit spielt, doch sie beantworten nicht die Frage, ob eine Mediterrane Diät die beste Wahl für unser Gehirn ist, nur, dass sie besser ist als die moderne Standardernährung. Obwohl allein der Gedanke verlockend ist, dass diese Diäten die Symptome der Depression verminderten, weil sie mehr Olivenöl und Nüsse enthielten, war das Studiendesign auch derart ausgerichtet, dass die Ernährung sehr wenig raffinierte Kohlenhydrate und Pflanzenöle enthielt.[5] Es braucht mehr Studien, um zu erforschen, wie und warum verschiedene Ernährungsformen die Symptome einer Depression beeinflussen.

Depressive Störungen und Omega-3-Fettsäuren

Wissenschaftler der James Cook University in Australien haben in einer Studie den Zusammenhang zwischen Depressionen und dem Verhältnis zwischen Fisch und Fast Food in der Nahrung erforscht.[6] Sie untersuchten die Bewohner zweier verschiedener Inseln der Torres-Straße. Auf einer Insel wurde Fast Food angeboten, auf einer zweiten nicht. Auf jeder Insel wurden 100 Einwohner zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt.

 

In der Studie zeigte sich, dass 16 der 19 Teilnehmer, die mittelschwere bis schwere depressive Symptome aufwiesen, von der Fast Food Insel stammten. Und alle 16 berichteten von einem hohen Fast Food Verbrauch.

 

Daher war es keine Überraschung, dass die Blutproben Unterschiede im Fettsäurespiegel bei den Bewohnern der verschiedenen Inseln zeigten. Im Blut der Fast-Food-Insulaner wurde ein erhöhtes Omega-6-/Omega-3-Verhältnis festgestellt. Auf beiden Inseln war ein erhöhtes Omega-6-/Omega-3-Verhältnis mit einer erhöhten Inzidenz von mittleren bis schweren Depressionen verbunden. Die Bewohner der Insel ohne Fast-Food-Ketten verzehrten mehr Fisch und zeigten ein niedrigeres Omega-6-/Omega-3-Verhältnis im Blut.

 

Diese Daten deuten daher darauf hin, dass eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren aus Fisch und Meeresfrüchten ist und weniger Omega-6-Fettsäuren enthält, bei der Bekämpfung von Depressionen wirksam sein kann. Ebenfalls kann eine Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren eine Möglichkeit darstellen.

Fazit

Sowohl eine gesunde Low-Carb-Ernährung also auch eine Omega-3-Supplementation können von Vorteil bei depressiven Störungen sein. Mein Tipp: Ernähren Sie sich nach LCHF und nehmen zusätzlich hochwertige Omega-3-Fettsäuren ein.

 

Ausbildung zum Lipid-Coach mit Ulrike Gonder

Gesunde Fette, Fettstoffwechsel und aktuelles Fett-Wissen für Ernährungs-Coaches

Was gibt es Neues, wie wende ich es an, wann braucht es ärztliche Unterstützung

Der Fettstoffwechsel des Körpers ist hochkomplex und noch nicht in allen Teilen verstanden. Das was wir wissen lässt sich jedoch nutzen, um gesund zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen oder zurückzudrängen. Wer andere Menschen diesbezüglich informieren oder coachen möchte, sollte die Rolle verschiedener fettreicher Lebensmittel, von Fetten und Ölen, ihre Nutzung und Verarbeitung im Körper sowie den Einfluss anderer Nährstoffe bzw. Lebensmittel auf den Fettstoffwechsel kennen.

 

Dazu werden die physiologischen Grundlagen und neuere Studien vorgestellt, Beispiele aus der Praxis diskutiert und Hinweise zur praktischen Umsetzung des Gelernten gegeben. Dieser Kurs baut auf dem Grundkurs „Fettes Wissen“ auf, dessen Lehrbriefe und Infos daher die ersten Aussendungen sein werden. Es folgen drei darauf aufbauende Lehrbriefe und zwei Steckbriefe. Hier erfahren Sie mehr.

Neuigkeiten

 

Sie möchten das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Wenn Sie keine neuen Posts verpassen möchten, dann abonnieren Sie unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland AkademieLCHF KongressLCHF Magazin,

Facebook und YouTube

 

Titelbild: twenty20photos by Envato.com

 

 

 

[1] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27978584/

[2] https://www.psychologytoday.com/us/blog/diagnosis-diet/201702/clinical-trial-finds-diet-works-depression

[3] https://bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12916-017-0791-y

[4] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29215971/

[5] https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31634771/

[6] https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/1028415X.2018.1504429?journalCode=ynns20

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren