Home / Gesundheit  / Adipositas  / Ist Insulinresistenz eine Erkrankung des Lichts?

Ist Insulinresistenz eine Erkrankung des Lichts?

„Ist Insulinresistenz eine Erkrankung des Lichts?“ ist die Übersetzung des Artikels “is insulin resistance a diesease of light?” auf www.BLUblox.com 

 

Vielen Dank für diese Übersetzung, liebe Claudia Heine.

Ist Insulinresistenz eine Erkrankung des Lichts?

Einführung

Die Insulinresistenz ist ein wachsendes Problem in der modernen Gesellschaft und hat in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Die Insulinresistenz ist klinisch definiert als der Zustand, in dem eine bestimmte Insulinkonzentration eine weniger als erwartete biologische Wirkung hervorruft und den Körper dazu veranlasst, Insulin nicht effizient zu nutzen.

 

Um diesen Defekt auszugleichen, setzt die Bauchspeicheldrüse zusätzliche Mengen an Insulin frei, um den normalen Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten. In den Ernährungskreisen wird allgemein angenommen, dass Kohlenhydrate für die Insulinresistenz verantwortlich sind. Wenn wir Kohlenhydrate essen, steigt unser Blutzuckerspiegel und Insulin wird freigesetzt, um diese Glukose in die Zellen des Körpers zu transportieren, um sie für die ATP-Produktion zu verwenden oder als Körperfett zu speichern.

 

Wie Jason Fung es ausdrückt, tritt die Insulinresistenz auf, wenn die Zellen mit Glukose überflutet werden und die Bauchspeicheldrüse dann mehr Insulin produziert, um erfolglos zu versuchen, mit dem Glukose-Überfluss zurechtzukommen. Diese negative Rückkopplungsschleife setzt sich fort, bis die Person sowohl einen hohen Blutzucker- als auch einen hohen Insulinspiegel hat, bis die Zellen resistent gegen die Wirkung von Insulin werden und wir Diabetiker werden.

 

In Australien ist Diabetes ein wachsendes Problem, die folgende Grafik zeigt, wie groß das Problem ist und wie es sich entwickelt.

 

 

Ich sage nicht, dass diese Theorie falsch ist, aber es scheint, dass es mehr gibt, als nur die Ernährung, wenn es um Insulinresistenz und Diabetes geht.

 

Lassen Sie nun etwas, das Licht in die Sache bringt.

 

Die Rolle des Lichts in Bezug auf die Insulinresistenz

 

Es gibt eine wachsende Anzahl von Beweisen, die auf einen Zusammenhang zwischen blauer und grüner Lichtexposition nach Einbruch der Dunkelheit und Schlafmangel hinweisen.

 

Dieser Beweis dehnt sich auch auf blaues und grünes Licht aus, das Insulinresistenz verursacht. Ich möchte mir einige Studien ansehen, um einige Schlussfolgerungen darüber zu ziehen, ob blaues Licht Insulinresistenz verursacht und ob das Essen unter Sonnenlicht die gleiche Wirkung hat wie bei Kunstlicht.

 

Lichtexposition mit blauem Licht am Morgen und Abend verändert die metabolische Funktion bei Erwachsenen mit Normalgewicht

 

In dieser Studie im Jahr 2016 nahmen die Forscher 19 gesunde Erwachsene und teilten sie nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen, die entweder 0,5 Stunden oder 10,5 Stunden nach dem Aufwachen blau angereichertem Licht ausgesetzt wurden.  Beide Gruppen erhielten auch während dieser Exposition die Aufgabe, zu essen.

 

Die Forscher nahmen dann subjektive Messungen von Schlaf und Hunger sowie Blutproben zur Messung von Glukose, Cortisol, Insulin, Leptin und Ghrelin vor und verglichen diese mit den Ergebnissen, der Teilnehmer, die nur einem schwachen Licht ausgesetzt waren. Die Ergebnisse zeigten, dass die Exposition gegenüber blau angereichertem Licht am Morgen und Abend zu einer höheren Insulinresistenz führte.

 

Grundsätzlich, wenn Sie Ihr Frühstück und Abendessen unter künstlichem Licht essen, auf Ihrem Smartphone scrollend oder vor dem Fernseher, werden Sie es schwerer haben, Kohlenhydrate zu verdauen, was zu Gewichtszunahme und schließlich zu Diabetes führen wird.

 

Lichtexposition während des Schlafes kann die Insulinresistenz erhöhen.

 

Diese Studie aus dem Jahr 2018 zeigt, dass nur eine Nacht mit Blaulicht-Exposition die Insulinresistenz erhöhen kann.

 

Zwanzig gesunde Erwachsene im Alter von 18 bis 40 Jahren wurden randomisiert in Dark-Dark oder Dark-Light-Gruppen eingeteilt und liefen parallel für einen dreitägigen und zweitägigen Aufenthalt. Die Teilnehmer hatten jede Nacht acht Stunden Gelegenheit zum Schlafen, beginnend mit der gewohnten Schlafenszeit, die aus einer Woche Aktivitätsgrafik mit Schlaftagebuch ermittelt wurde. Die Dark-Light-Gruppe schlief in der Nacht 1 im Dunkeln < 3 Lux und in der Nacht 2 im Deckenlicht von 100 Lux, während die Dark-Dark-Gruppe in den Nächten 1 und 2 im Dunkeln < 3 Lux schlief.

 

Um dies in Relation zu setzen, gibt eine Straßenlaterne mindestens 100 Lux ab und wenn Sie keine Verdunkelungsvorhänge haben, leuchtet dieser Luxwert in Ihr Zimmer, während Sie schlafen. Dieses ist ein allgemeines Problem und auch, wenn Sie oder Ihr Partner aufstehen, um das Badezimmer in der Nacht zu benutzen, werden Sie auch noch höheren Niveaus von Lux ausgesetzt, die Insulinresistenz verursachen.

 

Die Ergebnisse zeigten, dass eine einzelne Nacht Lichtexposition während des Schlafes die Messungen der Insulinresistenz akut beeinflusst. Die Insulinresistenz ist die verminderte Fähigkeit der Zellen, auf eine Insulinwirkung zu reagieren, die Glukose aus dem Blutkreislauf transportiert und der Entwicklung von Typ-2-Diabetes vorausgeht.

 

Stehen die Gewohnheiten der aktiven Sonnenexposition im Zusammenhang mit der Senkung des Risikos für Typ-2-Diabetes mellitus bei Frauen, einer prospektiven Kohortenstudie?

 

Eine südschwedische Kohortenstudie mit 1000 Frauen aus jeder Altersgruppe zwischen 25 und 64 Jahren (n=40.000) aus dem südschwedischen Bevölkerungsregister 1990-1992. Zu Beginn der Studie beantworteten 74% die Anfrage (n=29.518) und gaben detaillierte Informationen über ihre Sonnenexpositionsgewohnheiten und andere Variablen. Eine Folgeuntersuchung wurde 2000-2002 gesendet, auf die 24.098 Frauen antworteten.

 

Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 11 Jahre. Die logistische Regressionsanalyse wurde eingesetzt und das Hauptergebnis war der Zusammenhang zwischen Diabetes-Typ-2 und Sonneneinstrahlung.

 

Unsere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Frauen mit aktiven Sonnenbestrahlungsgewohnheiten ein um 30% geringeres Risiko haben, Diabetes mellitus zu bekommen, als Frauen mit nicht-aktiven Gewohnheiten. Es bestand ein umgekehrter Zusammenhang zwischen dieser Risikominderung und dem BMI.

 

Die Studie zeigte aber auch, dass es saisonale Unterschiede in den Risikofaktoren gibt, wobei die Sommermonate ein geringeres Risiko für die Insulinresistenz und der Wintermonat ein höheres Risiko darstellen.

 

Damit wird die Idee des saisonalen Essens voll und ganz umgesetzt. In den Wintermonaten werden Kohlenhydrate seltener vorkommen, da sie wetterbedingt nicht wachsen können. Der Verzehr im Winter erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Gewichtszunahme, da Ihr Körper bei geringerer Sonneneinstrahlung insulinresistenter wird. Im Sommer, wenn das Wetter gut ist und die Sonne scheint, wachsen Kohlenhydrate, was bedeutet, dass der Körper sie besser verarbeiten kann als in den Wintermonaten, da die Insulinresistenz geringer ist, wenn wir unsere Mahlzeiten draußen einnehmen.

 

Die Sonneneinstrahlung ist daher nicht dasselbe wie Kunstlicht und beide haben unterschiedliche Auswirkungen auf die Insulinempfindlichkeit.

 

Subkutane weiße Adipozyten zeigen einen lichtempfindlichen Signalweg, der über eine Melanopsin/TRPC-Kanalachse vermittelt wird.

 

Es ist sehr deutlich, dass dysfunktionales weißes Fettgewebe (WAT) mit der Entwicklung von Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist.

 

Diese Studie hat gezeigt, dass der Lichtphotonenrezeptor Melanopsin im WAT vorkommt. Die Aktivierung von Melanopsin reduziert die Größe der Lipidtröpfchen und senkt Leptin. Es reduziert auch Adiponectin. Das bedeutet, dass die Sonnenexposition während des Essens zur Reduzierung von WAT beiträgt, was die Insulinresistenz und das Diabetesrisiko reduziert.

 

Ihr Körper will Nahrung unter Licht und von einem zirkadianen Standpunkt aus muss dies während der Sonnenstunden sein, da es natürlich und synchron mit den circadianen Umgebungshinweisen, auch bekannt als Hell-Dunkel-Zyklen, ist. Nach Einbruch der Dunkelheit sollen wir keinem blauen und grünen Licht ausgesetzt sein, da dies unseren Schlaf stört, gestörter Schlaf = erhöhter Heißhunger. Das ist der Brennstoff für das Feuer zur Insulinresistenz!

 

Kohlenhydrate – Der Treibstoff für das Feuer?

 

Die aktuelle Umgebung, in der wir leben, ist durch eine ständige Exposition mit blauem und grünem Licht gekennzeichnet. Blaues und grünes Licht ist in digitalen Geräten, Fernsehern, Computermonitoren, LED- und Leuchtstofflampen, Fahrzeugleuchten, LED-Anzeigetafeln und Straßenlaternen vorhanden. Wir sind tagsüber an blau beleuchtete Büros gebunden und nachts blauem Licht ausgesetzt. Wir erhalten nicht viel Sonnenschein und wenn wir das tun, bedecken wir unsere Haut mit Sonnencreme und die Augen mit einer Sonnenbrille, was bedeutet, dass wir nicht die Vorteile der Lipidtropfenreduktion durch Melanopsinaktivierung im WAT erhalten. Wir schützen uns vor dem eigentlichen Gegenmittel gegen die Insulinresistenz.

 

Wir essen die meisten unserer Mahlzeiten unter künstlichem Licht, das nachweislich eine Insulinresistenz verursacht. Wenn wir dies weiterhin tun, werden wir immer mehr insulinresistent, fetter und zuckerkrank. Was dieses Feuer antreibt, sind Kohlenhydrate, die wir unter künstlichem blauen Licht essen, was die Entstehung von Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes beschleunigt. Kohlenhydrate mögen nicht direkt die Insulinresistenz verursachen, wenn man sie unter künstlichem blauen Licht isst, dann ist das so.

 

Wenn Sie die mediterrane Ernährung aus der Perspektive einer kohlenhydratarmen Ernährung betrachten, wird argumentiert, dass die Ernährung aus Nüssen, rotem Fleisch, Fisch und Gemüse besteht. Was sie eigentlich essen, abgesehen von diesen Dingen, ist Brot, Nudeln und Getreide und sie bekommen keine Insulinresistenz. Sie werden nicht insulinresistent, wenn sie Kohlenhydrate essen, weil sie normalerweise draußen unter Sonnenlicht speisen, weg von intensivem künstlichem Licht. Diese Populationen der blauen Zone verbringen normalerweise Zeit draußen und einige haben sogar eine Ernährung mit hohem Kohlenhydratgehalt wie die der Okinawaner. Sie haben eine hohe Lebenserwartung und eine geringe Insulinresistenz. Warum? Weil sie warme Temperaturen, viel Sonne haben und draußen essen! Wenn man sich Großstädte ansieht, ist das überall auf der Welt nicht der Fall, man isst unter Kunstlicht und wird insulinresistent, krank und fett.

 

Ich bin ein Verfechter eines ketogenen oder kohlenhydratarmen Ansatzes bei der Ernährung, da ich glaube, dass es zusätzliche gesundheitliche Vorteile hat, aber in den Sommermonaten macht es mir nichts aus, meine Kohlenhydrataufnahme zu erhöhen und ich habe keine Veränderungen am Körperfett während der Sommermonate gesehen, in der Tat fühle ich mich schlanker.

 

Saisonal genieße ich eine ketogene Ernährung in den Wintermonaten, saisonale nährstoffreiche lokale Produkte sind der richtige Weg vom Ernährungsstandpunkt aus.

 

Diese Studien über Licht- und Insulinresistenz sind definitiv die Grundlage für Überlegungen darüber, warum einige Populationen krank werden, wenn sie Kohlenhydrate essen und andere nicht. Sie beleuchten buchstäblich, warum wir immer mehr insulinresistent geworden sind, und es wird nicht nur auf Kohlenhydrate ankommen, die Ursache dafür kann die chronische künstliche Blaulicht-Exposition sein.

 

Die Lösung?

 

Ihr Körper wird abends mehr Fett speichern wollen, das geht aus der Literatur hervor. Wir haben in diesem Artikel gesehen, dass unter Sonneneinstrahlung die Größe der Lipidpartikel in WAT reduziert wird und wir wissen, dass der Körper weniger geneigt ist, morgens Fett zu speichern.

 

Folglich wäre ein gutes Vorgehen, Ihre größte Mahlzeit am Morgen und die kleinste Mahlzeit am Abend einzunehmen. Im Idealfall fasten Sie nach Einbruch der Dunkelheit, da zu viel künstliches blaues und grünes Licht vorhanden ist, aber in der modernen Gesellschaft, die durch Familienessen gekennzeichnet ist, ist dies nicht immer durchführbar.

 

Das Sprichwort lautet: Iss Frühstück wie ein König, Mittagessen wie ein Prinz und Abendessen wie ein Bettler. Wenn Sie das anwenden, werden Sie nicht viel falsch machen. Wenn Sie unter künstlichem Licht essen müssen, besonders abends, stellen Sie sicher, dass Sie eine Blueblocker-Brille tragen. Neben der Senkung der Insulinresistenz durch das Essen unter künstlichem Licht werden Sie auch Ihre zirkadianen Rhythmen richtig synchronisieren und eine bessere Nachtruhe und eine angemessene Hormonproduktion erhalten, was nur positiv ist, wenn es um Gesundheit und Wellness geht.

 

SLEEP+ von BLUblox.com

 

 

Sie sollten auch so viel wie möglich von Ihrer Haut bedecken, da Melanopsin auch in der Haut und den Fettzellen vorkommt. Sie sollten auch die Kohlenhydrataufnahme einschränken, wenn Sie unter künstlichem Licht essen, oder Sie werden Schwierigkeiten bekommen mit fortschreitender Insulinresistenz, wenn es Jahrelang so weitergeht.

 

Wenn Sie Ihre Mahlzeiten im Freien, unter Sonnenlicht und im Sommer einnehmen können, und Sie Ihre Kohlenhydrataufnahme erhöhen wollen, und Sie medizinisch in der Lage sind, dann machen Sie es!

 

Es geht nicht nur darum, was Sie essen, es geht darum, wann Sie es essen und unter welchem Licht.


 

Sie möchten in die LCHF-Ernährung einsteigen und benötigen Hilfe? Dann sehen Sie sich gerne unser  10 Wochen Online Programm an. LCHF ist so viel mehr als nur eine Ernährungsform, es ist ein Lifestyle. Und in unserem Programm lernen Sie alles über diesen Lifestyle.

 

Neuigkeiten

Sie möchten täglich das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Sie möchten kein Rezept versäumen? Prima, dann abonnieren Sie unseren Blog hier: https://lchf-deutschland.de/service/blog-abonnieren/

 

Sie können sich ab sofort zu unserem Newsletter anmelden. Welche Infos Sie bekommen und wie oft er erscheint, erfahren Sie auf der Anmeldeseite!

 

Wir freuen uns über neue Abonnenten!
https://lchf-deutschland.de/service/newsletter/

 

www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

 

 

Bilder von  www.BLUblox.com

 

 

Referenzen

  1. https://www.pharmacytimes.com/publications/issue/2012/october2012/insulin-resistance-recognizing-the-hidden-danger
  2. https://idmprogram.com/the-central-paradox-t2d-23/
  3. http://www.abs.gov.au/ausstats/abs@.nsf/Lookup/by%20Subject/4364.0.55.001~2014-15~Main%20Features~Diabetes%20mellitus~12
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4217411/
  5. http://www.jneurosci.org/content/21/16/6405
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11763987
  7. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0155601
  8. https://www.sciencedaily.com/releases/2018/06/180604172736.htm
  9. http://www.lightingindia.in/blog/post/id/7296/exploiting-human-eye-adaptation-for–smart-street-lighting-
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20619913
  11. https://www.nature.com/articles/s41598-017-16689-4
  12. http://annals.org/aim/article-abstract/717987/brief-communication-sleep-curtailment-healthy-young-men-associated-decreased-leptin
  13. http://www.okicent.org/docs/anyas_cr_diet_2007_1114_434s.pdf
  14. http://caloriesproper.com/afternoon-diabetes-and-nutrient-partitioning-2/#more-5197

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-paleo.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren