Home / Gesundheit  / Morbus Hyperweizen, die neue Krankheit

Morbus Hyperweizen, die neue Krankheit

Morbus Hyperweizen

Eine kleine Satire für alle, die Spaß vertragen ;-): Die Krankheit Morbus Hyperweizen wurde aktuell mit in den ICD-10 Diagnoseschlüssel aufgenommen. Mithilfe des Diagnoseschlüssels ICD-10 codieren Ärzte, Psychologen und Zahnärzte die Diagnosen ihrer Patienten, um Krankheiten einheitlich definieren zu können. Wer nun unter KH1.2 sucht, landet bei Morbus Hyperweizen. Wir haben den renommierten Mediziner und Wissenschaftler Prof. Dr. med. Fettius getroffen und konnten ihm Fragen zu der neuen Krankheit stellen.

Lieber Prof. Fettius, erklären Sie uns bitte, woran Morbus Hyperweizen zu erkennen ist.

Diagnose: Morbus Hyperweizen

Menschen mit Weizenüberschuss, also Morbus Huperweizen, haben vermehrt folgende Merkmale:

  • rundliche Körperform
  • „Weizenwampe“ (Blähungen)
  • hohe Triglyceride
  • LDL hoch, HDL niedrig
  • erhöhten Blutzucker, Prädiabetes oder sogar Typ-2-Diabetes
  • erhöhten Blutdruck
  • Hautprobleme, unreine Haut, Akne
  • wenig Energie
  • schlechten Schlaf
  • Verdauungsprobleme
Was ist die optimale Therapie für Morbus Hyperweizen?

Im Grunde genommen es ist ganz einfach: Weizen weglassen! Das Problem ist, dass vielen Menschen gar nicht klar ist, wo Weizen überall versteckt ist. Klar ist, Brot und Brötchen, Kuchen und Gebäck. Manche wissen auch, dass Nudeln viel Weizen enthalten. Er kann jedoch auch in vielen Lebensmitteln enthalten sein, wo man ihn gar nicht vermutet: zum Beispiel in Backpulver, Eiscreme, Wurstaufschnitt, Fertiggerichten…, sogar in manchen Medikamenten. Weizenfrei zu essen bedeutet also: Augen auf beim Einkauf!

Wodurch kennzeichnen sich Menschen, die unter Weizenmangel leiden?

Menschen mit Weizenmangel haben folgende Merkmale:

  • schlanke Körperform
  • flacher Bauch (keine Blähungen)
  • niedrige Triglyzeride
  • normale Cholesterinwerte
  • normalen Blutzucker
  • normalen Blutdruck
  • schöne Haut
  • viel Energie
  • guten Schlaf
  • gute Verdauung
Was ist Ihr persönlicher Gesundheitstipp?

Neben dem  Verzicht auf Weizen, rate ich auch den Zuckerkonsum einzuschränken und generell auf saisonale, regionale und hochwertige Lebensmittel zu achten. Also Low Carb bzw. LCHF oder Keto, dann ist es einfacher mit Leichtigkeit gesund durchs Leben zu gehen. Leckere Rezepte finden Sie in den Kochjournalen. Meine Lieblingerezepte finden Sie hier.

Vielen Dank lieber Professor Fettius, dass  Sie sich für uns und unsere Leser Zeit genommen haben.

 

Gesunde Ernährung ist Ihr Thema? Prima, dann schauen Sie sich gerne die Online-Kurse unserer LCHF Deutschland Akademie an:

Fettes Wissen mit Ulrike Gonder

Morbus Hyperweizen

Fettes Wissen

Läuft wie geschmiert! Alltagstaugliches Wissen und praktische Tipps rund um das Thema gute Fette – böse Fette.

 

Dieser Kurs richtet sich an Interessierte und Fachleute, an Hobby- und Profiköche, an Butterfans und Ölliebhaber, ja eigentlich an alle, die fettreiche Lebensmittel, Fette und Öle in guter Qualität einkaufen, sinnvoll aufbewahren und in ihrer Küche so verwenden wollen, dass gesunde und leckere Mahlzeiten entstehen.

 

Hier erfahren Sie mehr.

Keto-Coach mit Julia Tulipan und Daniela Pfeifer

Morbus Hyperweizen

Keto-Coach

Die Ausbildung „Coach für ketogene Ernährung“, kurz Keto-Coach genannt, ist als Erweiterung und Vertiefung von bereits bestehen- dem Grundlagenwissen zu Low-Carb, aber vor allem als umfassende Wissenserweiterung in das Thema ketogene Ernährung gedacht. Ziel der Ausbildung ist, sowohl die historischen Hintergründe als auch die biochemischen Grundlagen und theoretisches Wissen zu vermitteln und vor allem eine Anleitung zur praktischen Umsetzung zu geben.

 

Die Ausbildung zum zertifizierten Coach für ketogene Ernährung richtet sich an folgende Berufsgruppen: Ärzte und Ärztinnen, DiätologInnen und ÖkotrophologInnen, wie auch im ernährungsmedizinischen Bereich tätige PharmazeutInnen, SportwissenschaftlerInnen, ErnährungswissenschaftlerInnen, DiätassistentInnen, DiabetesberaterInnen, ErnährungsberaterInnen mit einem Abschluss an einem anerkannten Ausbildungsinstitut im In- oder Ausland, PhysiotherapeutInnen und Diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal.  AbsolventInnen der Basisausbildung zum Gesundheits- und Ernährungscoach.

 

Sollte keine der oben genannten Berufsbezeichnungen auf Sie zutreffen, kann ein Antrag auf die Feststellung der individuellen Befähigung zur Teilnahme gestellt werden.

 

Hier erfahren Sie mehr.

Vitamin-D-Coach mit Prof. Dr. med Jörg Spitz, Margret Ache und Romina Scalco

Online

Vitamin-D-Coach

Etwa 90 Prozent der Deutschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Die aktuellen Studien zeigen, dass Vitamin D zahlreichen Krankheiten vorbeugt, von Atemwegserkrankungen über Diabetes, Herzinfarkt und Krebs bis hin zu Osteoporose und Sonnenallergie.

 

In der Ausbildung zum Vitamin-D-Coach lernen Sie fundiertes Wissen über die neuesten Erkenntnisse zur Wirkung von Vitamin D, wie Vitamin D vor Krankheiten schützt und wie ein Vitamin-D-Mangel verhindert, bzw. therapiert werden kann.

 

Ziel der Ausbildung ist, die gesundheitlichen Vorteile einer guten Vitamin-D-Versorgung an andere Menschen weiterzugeben.

 

Hier erfahren Sie mehr.

 

Hier geht es zur LCHF Deutschland Akademie mit einem weiteren interessanten Angebot.

 

Neuigkeiten

 

 

Sie möchten das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Wenn Sie keine neuen Posts verpassen möchten, dann abonnieren Sie unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie und LCHF Kongress und LCHF Magazin

 

 

Titelbild: Fotolia.com

Bilder im Text: Envato.com, Shutterstock.com und Fotolia.com

 

Print Friendly, PDF & Email
Schlagwörter:

info@lchf-deutschland.de

Review overview
2 COMMENTS
  • Avatar
    gnubbel 24. Juli 2020

    Da war der Herr Professor aber noch sehr wohlwollend – ein typisches Symptom von Morbus Hyperweizen hat er nämlich verschwiegen. Sein Kollege Dr. Strunz bringt es dafür auf den Punkt mit seinem Büchlein: „Warum macht die Nudel dumm?“

Kommentieren