Home / News  / WeQ statt IQ, von Prof. Dr. med. Jörg Spitz beim LCHF Kongress

WeQ statt IQ, von Prof. Dr. med. Jörg Spitz beim LCHF Kongress

Prof. Dr. med. Jörg Spitz gehört einfach zum Low Carb – LCHF Kongress. Wir freuen uns, ihn zum dritten Mal begrüßen zu dürfen.

 

Prof. Dr. med. Jörg Spitz

  • Prof. Dr. med. Jörg Spitz

    1979-2004 Leitender Arzt für Nuklearmedizin am Städtischen Klinikum (HSK) in Wiesbaden mit apl. Professur an der JoGu Universität in Mainz seit 1997.

  • 2004/2005 Weiterbildung in Ernährungsmedizin und Präventionsmedizin als Beginn einer neuen „Karriere“, deren Ziel die Entwicklung und Umsetzung praktikabler Präventions-Maßnahmen im Rahmen eines Konzeptes zur ganzheitlichen Gesundheitsvorsorge zum Ausgleich des „Natur-Defizit-Effektes“ ist. Zur Förderung dieses Zieles wurden weitere Projekte entwickelt und umgesetzt.
  • 2007 – 2011 Herausgabe von mehreren Büchern über Vitamin D und Beginn einer deutschlandweiten Seminar- und Vortragstätigkeit sowie Durchführung fachübergreifender Konferenzen über „Vitamin D“.
  • 2009 Gründung der gemeinnützigen „Deutschen Stiftung für Gesundheitsinformation und Prävention“ (www.dsgip.de) und Entwicklung der ganzheitlichen „Spitzen-Prävention“.
  • 2013/14 Entwicklung und Aufbau von Informationsportalen für Patienten mit Multipler Sklerose (www.lsms.info und www.lifesms.wordpress.com).
  • 2014 Gründung der „Akademie für menschliche Medizin und evolutionäre Gesundheit GmbH“ (www.spitzen-praevention.de) und jährliche Veranstaltung des „ Kongresses für menschliche Medizin“ an der Universität Frankfurt.
  • 2015/16 Konzeptentwicklung „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (BGM) und „Regionales
  • Gesundheitsmanagement“ (RGM).

 

In Zusammenarbeit mit der LCHF Deutschland Akademie bietet Prof. Spitz die Ausbildung zum Vitamin-D-Coach an.

 

Sein Thema beim diesjährigen Kongress:

WeQ statt IQ – Warum wir keine neue Medizin, sondern eine neue Gesundheitskultur benötigen

Auch wenn immer häufiger und voller Stolz vom “Anthropozän“ gesprochen wird, d. h. dem vom Menschen geprägten „Erden-Zeitalter“, so wird der Alltag der Menschen in diesem Anthropozän zunehmend von Krankheit und Behinderung bestimmt. Die Weltgesundheitsorganisation hat bereits im Jahr 2015 darauf hingewiesen, dass nur noch etwa 4 % der Menschen gesund sind. Der Rest steckt in der „Kranken-Industrie“, die allein in Deutschland täglich 1 Milliarde € (!) verschlingt.

 

Doch nicht nur der Medizinbetrieb ist von dieser „unmenschlichen“ Entwicklung getroffen, sondern auch im Unternehmensbereich wird zunehmend Unbehagen laut. So gibt es dort seit einigen Jahren die Aktion „WeQ statt IQ“, ein Wortspiel das darauf hinweist, dass ein „Miteinander“ für den Menschen wesentlich förderlicher ist als einsames Machtstreben. Parallel zu dieser Einsicht in den Unternehmen finden sich neueste Forschungsergebnissen in der Biologie, Epigenetik und Psychoneuroimmunologie, die ebenfalls zeigen, dass der Mensch ein Gemeinschaftswesen ist, das ohne seine Partner (z. B. das Mikrobiom) nicht existenzfähig ist!

 

Ausgerechnet diese hässlichen Tierchen, die wir jahrzehntelang mit allen Mitteln bekämpft haben, sind ein essenzieller Bestandteil unseres Körpers und die Voraussetzung für seine korrekte Funktion. Was hat dies alles mit Kultur zu tun? Nun, nur mithilfe einer neuen Gesundheits-Kultur wird unsere Gesellschaft in der Lage sein, unseren Alltag und unsere Lebenswelt so zu gestalten, dass sie uns nicht länger krank machen, sondern wieder der Entfaltung unserer evolutionären Potenziale dienen – zu denen auch eine gute Gesundheit gehört.

 

Diese neue Gesundheits-Kultur wird dann in einem zweiten Schritt auch zu einer neuen Medizin führen, die die intensive Beziehung zwischen Mensch und Umwelt berücksichtigt. Damit wird aus der bereits fortschrittlichen „Psycho-Somatik“ die ganzheitliche „Öko-Psycho-Somatik“, die nicht nur in der Lage ist, die Epidemie der Zivilisations-Krankheiten zu beenden, sondern auch den bereits davon betroffenen Menschen zu helfen.

 

Low Carb – LCHF Kongress

Im Februar 2019 treffen sich namhafte Experten und Gesundheitsinteressierte zum Low Carb – LCHF Kongress in Düsseldorf.

 

Der Kongress ist eine attraktive Plattform für alle Low Carb – Ernährungsformen. Diese Ernährung stellt eine wesentliche Voraussetzung dar, um mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen zu können.

 

Bereits am Freitag, den 22. Februar 2019 findet ab 18.00 Uhr ein Come together im Restaurantbereich statt. Mit Zeit zum Kennenlernen und Austausch der Kongressteilnehmer, Referenten und Aussteller.

 

Der Kongress beginnt am Samstag, den 23.02.2019 um 8.30 Uhr und endet am Sonntag, den 24.02.2019 gegen 16.00 Uhr.  Sie Zahlen 330,00 Euro Teilnehmergebühren inkl. Kongressjournal, zwei Mittagessen und Pausengetränke, Low Carb – Snacks sowie einer Tasche mit vielen weiteren Informationen. Studenten erhalten einen Sonderpreis von 200,00 Euro.

 

Die LCHF Deutschland Akademie wird mit einem Info-Stand zu dem aktuellen Kursangebot vertreten sein.

 

Wir freuen uns, Sie am 23. und 24. Februar 2019 in Düsseldorf zu treffen. Weitere Informationen finden Sie hier: http://low-carb-lchf-kongress.de/

 

Neuigkeiten

Sie möchten täglich das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Sie möchten kein Rezept versäumen? Prima, dann abonnieren Sie unseren Blog hier: https://lchf-deutschland.de/service/blog-abonnieren/

 

Sie können sich zu unserem Newsletter anmelden. Welche Infos Sie bekommen und wie oft er erscheint, erfahren Sie auf der Anmeldeseite!

 

Wir freuen uns sehr über neue Abonnenten!
https://lchf-deutschland.de/service/newsletter/

 

Margret Ache und Iris Jansen

www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren