Home / Rezepte  / Kalt und lecker  / Eiersalat von Oma Leni – Traditionsküche!

Eiersalat von Oma Leni – Traditionsküche!

Eiersalat von Oma Leni

Eiersalat von Oma Leni lässt sich gut vorbereiten und schmeckt Jedem. Simpel, schnell und lecker, mit diesem Rezept steht die Schüssel im Nu auf dem Tisch. Gekochte Eier kombiniert mit köstlich-cremigem Dressing – da haben wir den Salat 😉

Eiersalat von Oma Leni (4 Portionen)

Zutaten:
Eiersalat von Oma Leni

Eiersalat von Oma Leni

8 gekochte Eier, das Eigelb sollte noch etwas weich sein

80 g griechischer Joghurt

50 g Mayonnaise

20 g scharfer Senf

50 g Gewürzgurken (zuckerfrei)

20 g Schnittlauchröllchen

Essig nach Geschmack

Salz und Pfeffer

 

Zubereitung:

Die erkalteten Eier pellen und in Scheiben schneiden. Die Gurken würfeln.

Joghurt, Mayonnaise, Senf, Essig, Salz und Pfeffer vermischen und pikant abschmecken.

Gurken und Eier unterheben, mit Schnittlauch garnieren.

 

Nährwerte Eiersalat von Oma Leni

Inhalt Eiweiß Kohlenhydrate Fett
Gesamt in Gramm 58,0 12,0 90,9
Pro Portion in Gramm 14,5 3,0 22,7
Energieverteilung in Prozent 22 4 74

 

Skaldeman-Ratio: 1,3

Energie gesamt: 1106 kcal, pro Portion: 277

Broteinheiten (BE) gesamt: 1,0, pro Portion: 0,25

Ballaststoffe gesamt: 2,0, pro Portion: 0,5

Spezielle Ernährungsinformation: liberales LCHF

 

Rezept: Iris Jansen

Foto:  Anna-Lena Leber

 

Dieses Rezept wurde nicht nur von der Rezeptkreateurin getestet, sondern auch von unserer Testküche geprüft und für gut befunden.

 

Gesunde Ernährung für Kinder, das Auge isst mit

Kinder benötigen mehr als eine ausgewogene Ernährung, denn die Augen essen mit. Mahlzeiten mit wenig Zucker und ohne herkömmliches Getreide sollen die Grundlage einer gesunden Ernährung bilden. Doch es ist ratsam, die Gerichte für die Kinder stets appetitlich herzurichten. Kinder LC1Eine der wichtigsten Voraussetzung für eine erfolgreiche Ernährungserziehung ist jedoch die Vorbildfunktion der Eltern. Denn Kinder hören nicht zwingend auf das, was die Eltern sagen, doch sie ahmen ihre Eltern gerne nach.

 

Lassen Sie die Kinder am besten selbst entscheiden, wie viel sie essen möchten. Vollgepackte Teller schrecken eher ab, als dass sie zum Essen animieren. Geben Sie Ihren Kindern das Gefühl, dass sie Entscheidungen treffen können. Doch hüten Sie sich bitte vor Verboten. Bieten Sie Ihren Kindern Alternativen zu sehr zuckerreichem Obst, zum Beispiel Wassermelone und Beeren. Bereiten Sie selbst einen Schokoladenpudding zu, mit Schokolade die einen hohen Kakaoanteil hat und Sahne. Es gibt unzählige Möglichkeiten, den Zuckerkonsum einzuschränken. Sie möchten dazu Anregungen und Rezepte? Dann empfehle ich Ihnen das Kinderjournal:

 

Low-Carb-Rezepte für Kinder

Sie kennen unseren Testesser Jonas sicher schon. Seit einigen Monaten beurteilt er unsere zuckerfreien Rezepte für die süßen Kleinen. Und das macht er inzwischen wirklich schon richtig professionell.

Jonas ziert das überarbeitete Kinder-Koch-Journal

Kinder

Low-Carb-Ernährung für Kinder, einfach lecker.

Und weil Jonas inzwischen das Gesicht für die zuckerfreien Kinderrezepte geworden ist, ziert er auch das Titelbild des überarbeiteten Kochjournals. Das Journal gibt es als E-Paper beim Verlag Expert Fachmedien. Falls Sie lieber eine Printauflage in der Hand halten, hier es gibt noch Restbestände der 1. Auflage.

 

Wie gelingt es Eltern, ein Zuviel an Zucker zu umgehen/vermeiden? In unserer heutigen Welt ist Zucker omnipräsent und schon lange kein Luxusartikel mehr. Ganz im Gegenteil! Doch die Dosis macht das Gift. Es spricht nichts dagegen, den Kindern täglich eine kleine Kinderhandvoll Süßigkeiten zu geben. Aktuell liegt der Zuckerkonsum der EU-Bürger aber bei 40 Kilogramm Zucker pro Kopf im Jahr. Das sind 110 Gramm Zucker pro Tag! Dabei wird der sogenannte Haushaltszucker jedoch nur in relativ geringen Mengen als Zucker im Haushalt verbraucht. Das meiste steckt in industriell verarbeiteten Produkten, wie Kakaopulver, Kaltgetränken, Knabberartikeln und Eis, aber auch in Feinkostsalaten, Gewürzgurken, Ketchup, Rotkohl oder Pizza.

 

Welche zuckerreduzierten oder zuckerfreien Alternativen gibt es beim Kochen und Backen? Genau um diese geht es in dem Kochjournal „Geschmacksabenteuer“.

 

Neuigkeiten

 

Sie möchten das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Wenn Sie keine neuen Posts verpassen möchten, dann abonnieren Sie unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland AkademieLCHF KongressLCHF MagazinFacebook,  Instagram und YouTube

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

anna-lena@leber.com.de

Review overview
4 COMMENTS
  • Avatar
    Gnubbel 22. September 2021

    Hört sich gut an mit den Gewürzgurken – nur wo kriegt man zuckerfreie Gewürzgurken? Aber vielleicht machen’s auch Salz-Dill-Gurken (ebenfalls schwer zu kriegen)? Und welcher Joghurt ist gemeint: der original griechische (abgetropft, Löffel bleibt drin stehen) oder griechischer Art (Löffel fällt um)? Könnte mir vorstellen, dass der Salat mit Letzterem ein wenig zu pappig wird. Oder ist meine Sorge unbegründet? Danke!

    • Margret Ache
      Margret Ache 23. September 2021

      In der Tat haben wir auch etwas nach den zuckerfreien Gewürzgurken suchen müssen, da wir hier in Schweden welche gefunden haben, sind wir auch für Deutschland zuversichtlich. Iris hat den originalen griechischen Joghurt genommen.
      Liebe Grüße
      Iris und Margret

  • Avatar
    Gnubbel 23. September 2021

    Selbst an solchen Kleinigkeiten zeigt sich mal wieder, dass man in Schweden in Sachen gesunder Ernährung offenbar schon etwas weiter ist als hier. Herzlichen Glückwunsch zur guten Wahl der neuen Heimat. 🙂

    • Margret Ache
      Margret Ache 23. September 2021

      Lieben Dank, es ist einfach die Heimat des Herzens.

Kommentieren