Home / Gesundheit  / Fett  / Im Interview: Frau Dr. Anne Fleck

Im Interview: Frau Dr. Anne Fleck

Dr. Anne Fleck informierte im Rahmen des 2. Low Carb – LCHF Kongress in Ihrem Vortrag zum Stand der Dinge beim Thema“Innovative Ernährungsmedizin bei Rheuma“.

Dr. Anne Fleck

Dr. Anne Fleck

Dr. Anne Fleck – kurz „Doc Fleck“ – ist seit Jahren international anerkannte Expertin für innovative Präventiv- und Ernährungsmedizin. Mit ihren ganzheitlich orientierten, modernen Konzepten etablierte sie überzeugende Strategien zum Gesunderhalt. Als Fachärztin für Innere Medizin und Rheumatologie mit Expertise in der Naturheilkunde verfolgt sie den Ansatz aus effektiver Kombination modernster Spitzenmedizin, Zuwendung und Naturheilkunde.
Einem breiten Publikum bekannt ist sie u. a. aus der Fernsehserie „Die Ernährungs-Docs“ (NDR Fernsehen), und als Bestseller-Autorin. Sie demonstriert, wie man auch schwere Krankheiten z. B. durch moderne Medizinkonzepte und ohne rigide Dogmen lindern kann.

Interview

Es freut uns, dass Sie, genau wie wir von LCHF Deutschland, den ganzheitlichen Ansatz für eine bessere Gesundheit verfolgen. Die Ernährungsmedizin ist Ihr Gebiet. Wie kam es dazu?

Die Ernährungsmedizin ist ein besonderer Schwerpunkt meiner Arbeit. Mein Anliegen ist es, Krankheiten zu verhindern, zu lindern und ganzheitlich zu heilen. Aus meiner Praxiserfahrung und durch die Not von Patienten, die mich fragten: „Was kann ich denn sonst noch tun“, kam ich neben tradierten Methoden der Naturheilkunde zur Ernährung als Instrument, das die klassische Medizin hervorragend ergänzt und unterstützt. Trotzdem bedürfen gewisse Erkrankungen selbstverständlich auch moderner Medikation.
Ernährung kann heilen, aber nicht alles.

„Gute Fette machen schlank und schlau“ ist Ihr Credo. Bitte erklären Sie uns Ihre Sicht auf das Fett.

Fette sind integraler Baustein der Zellmembranen. Dasheißt d ie Fette schützen und stärken die Zelle, die kleinste Einheit des menschlichen Körpers. Das seit Jahrzehnten fälschlicherweise überall durchgesetzte Fettarm-Dogma, das sich lediglich auf eine nie bewiesene Hypothese stützte, ist widerlegt. Wir wissen, Fette sind nicht zwingend das Problem bei Gewicht, sondern der unkontrollierte Konsum von einfachen, schnell resorbierbaren Kohlenhydraten. Fette, und das hat die größte Studie weltweit, PURE Study (LANCET Publikation) belegt, sind unabdingbar für die Gesundheit, sie senken die Gesamtmortalität. Auch ist belegt, dass eine ausreichende gute Fettversorgung Gedächtnis und Kognition fördert. Daher macht Fett nicht nur schlank;
sondern auch schlau.

Bei den guten Fetten geht es auch um die Balance zwischen Omega-3- und Omega 6-Fettsäuren. Was gibt es zubeachten?

Die Fette sind rehabilitiert, die gesättigten Fette, genauso wie die Omega-3- und 6-Fettsäuren. Einzig die Transfette aus Billigmargarine, Fertigprodukten, Backwaren, Chips und Co sind „schlechte“ Fette, und die Transfette aus eigener Herstellung, in der Bratpfanne, wenn Öle erhitzt werden über den kritischen Rauchpunkt. Das gilt auch für die nicht zu heiß erhitzbaren Olivenöle oder Rapsöl. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren Omega-3- und 6 sind beide für die Gesundheit wichtig, die einen hemmen Entzündungen, Omega-3-, die anderen begünstigen diese. Jedoch gibt es auch natürliche Reaktionen des Körpers, in denen eine kleine Entzündung sogar gewollt ist, z.B. wenn wir uns in den Finger schneiden, damit die Wunde schließt. Entscheidend
für die Gesundheit ist das Verhältnis der Fettsäuren zueinander. Leider ist die aktuelle Ernährungsweise oft sehr Omega-6-lastig und entzündungsfördernd. Besser ist es maßvoll den Omega-3-Fetten mehr Raum auf dem Teller zu geben, in Form von Pflanzenölen wie Leinöl, Hanföl oder Walnussöl. Diese sollten aus BIO Quellen stammen und Omega-geschützt gepresst sein, um gefährliche Oxidationen zu verhindern. Eine besonders wichtige Gruppe der Omega-3-Fettsäuren, sind die sogenannten „langkettigen“ Omega-3-Fettsäuren, DHA und EPA. Diese bekommt der Körper entweder aus fettem Fisch (Wildlachs, Hering, Makrele), oder aus Bio-Algen (auch als Zusatz in Pflanzenölen). Oft wird leider fälschlicherweise verbreitet, dass Leinöl ausreiche, um die Versorgung mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren zu gewährleisten. Besonders Vegetarier müssen auf eine konsequenteErgänzung achten.

Wie einfach oder schwer ist es sich gesund zu ernähren?

Mir ist der Ausdruck „gesunde Ernährung“ etwas zu sperrig,freudlos. Das Wort „bewusstes Essen“ mit Genuss, ohne sklavische Dogmen ist mir stattdessen lieber. Jeder Mensch ist anders und isst anders. Jeder von uns hat eigene Vorlieben, Verträglichkeiten, Rituale. Daher hat jeder Mensch auch eine eigene ihm persönliche individuelle Wahrheit, was die Ernährung betrifft. Es gilt immer noch der zeitlose, weise Satz des großen Arztes Paracelsus: „Es ist Gift in allem, allein die Dosis macht das Gift.“ Die moderne Ernährungswissenschaft demonstriert, dass Mediterrane Ernährung mit bewusstem Kohlenhydratverzehr, flexibel nach Maß der Bewegung die gesündeste Form ist.

Sie haben drei Wünsche frei. Was wünschen Sie sich?

Gesundheit, – Kraft, Dinge positiv zu verändern und Frieden.

Danke für das Interview!

 

Lesen Sie auch den Beitrag Endlich Schlank – der Durchbruch in der Ernährungsforschung. Das neueste Buch von Doc Fleck „Gesunde Sommerküche“ können Sie hier bestellen.

 

www.LCHF-Deutschland.de

 

Print Friendly, PDF & Email

britta.wingartz@dvs-hg.de

Bewertung
KEINE KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar