Home / Gesundheit  / Warum Darmsanierung nichts bringt

Warum Darmsanierung nichts bringt

Darmsanierung

„Der Darm ist das Tor zur Gesundheit und fast alle heutigen Zivilisationskrankheiten haben einen Zusammenhang auch mit dem Darm.“, schreibt Julia Gruber und damit hat sie einen wichtigen Aspekt angesprochen. Wir freuen uns, dass wir Ihnen heute den Artikel „Warum Darmsanierung nichts bringt“ aus dem LCHF Magazin präsentieren dürfen.

Warum Darmsanierung nichts bringt

Julia Gruber

von Julia Gruber                www.gruber-ernaehrung.ch

 

Das Thema Darmgesundheit ist sehr in Mode im Moment. Zurecht natürlich! Denn der Darm ist das Tor zur Gesundheit und fast alle heutigen Zivilisationskrankheiten haben einen Zusammenhang auch mit dem Darm.

 

Doch wenn etwas populär ist, gibt es auch immer sehr schnell diese Entwicklungen, dass alles in Windeseile und ganz unkompliziert gehen soll. Und genau so etwas versprechen sich viele von einer Darmsanierung.

Darmsanierung – Die schnelle Lösung aller Darmprobleme?

Zuerst müssen wir vielleicht klären: was ist eine Darmsanierung überhaupt? Nicht jeder versteht darunter das gleiche! Die einen denken, Darmsanierung sei eine Colon Hydro-Therapie, wo der Darm mit Wasser durchgespült wird und der Behandelte sehen kann, wie «alte Rückstände» aus dem Darm herausgespült werden. Wieder andere verstehen unter Darmsanierung das Abführen, bei der der Darm einfach komplett geleert wird, zum Beispiel mit Glaubersalz, Rizinusöl oder ähnlichem. Und als nächste Variante, die als Darmsanierung bezeichnet wird, kann das Einnehmen von Flohsamenschalen, Bentonit oder Leinsamen erwähnt werden.

 

DarmsanierungDie Zielsetzung einer solchen Darmsanierung – egal welche Variante gewählt wird – ist meistens, länger anhaltende Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Durchfall oder Verstopfung loszuwerden, oder sich einfach von innen zu reinigen, um Giftstoffe loszuwerden, sich wieder fitter zu fühlen oder Krankheiten vorzubeugen.

 

Doch kann das reine Einnehmen von Produkten, oder das Entleeren oder Spülen des Darms so etwas wirklich erreichen?

 

Nein!

Lebensstiländerung statt Darmsanierung

Das reine Schlucken irgendwelcher Mittel (oder selbst Dinge wie eine aufwändige Ayurveda-Kur für 3 Wochen) bringen nichts, wenn nicht vorher die Bereitschaft besteht, die eigenen Ernährungsgewohnheiten, den Umgang mit Stress und negativen Gedanken und auch Dinge wie Berufs- und Familiensituation mit in Betracht zu ziehen und zu optimieren.

 

In der Gesundheit gibt es keinen «Quick-Fix», keine Wunderpillen, die man einfach schlucken kann und «alles» ist weg! Nur der ganzheitliche Ansatz mit einer klaren Strategie und Schritt-für-Schritt Massnahmen bringt auch langfristigen Erfolg!

 

Ja, es bedeutet einen gewissen Aufwand und für viele Menschen sieht es auch nach einer Einschränkung aus, aber der Gewinn von Lebensqualität entschädigt für alle Mühen.

 

Denn das Ziel ist nicht einfach «Gesundheit», sondern wieder in seine Kraft zu kommen, sich richtig fit und wohl zu fühlen in seinem Körper, um sein Leben so leben zu können, wie man sich das eigentlich mal erträumt hat. Um am Ende des Lebens sagen zu können, ich habe ein erfülltest, sinnvolles und sinnhaftes Leben gehabt.

Nicht nur Verdauungsbeschwerden sind ein Grund, sich um seinen Darm zu kümmern, sondern fast alle chronischen Beschwerden laden dazu ein

Wer unter Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Verstopfung oder Durchfall leidet, dem ist wahrscheinlich relativ klar, dass das etwas mit dem Darm zu tun hat.  Doch auch in den folgenden Fällen lohnt es sich, den Darm in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stellen:

 

  • Darmsanierung

    Darmsanierung

    Wiederkehrende Pilzinfektionen, egal ob auf der Haut, im Darm, im Mund oder im Intimbereich

  • Nach einer Antibiotika-Einnahme können Sie davon ausgehen, dass die Darmflora in Mitleidenschaft gezogen wurde
  • Bei chronischer Müdigkeit, Energielosigkeit, Überforderung oder auch Stimmungsschwankungen oder gar Panikattacken
  • Allergien, Heuschnupfen und Unverträglichkeiten haben einen direkten Zusammenhang mit dem Darm
  • Rheuma, Gelenkschmerzen und alle chronisch entzündlichen Probleme
  • Automimmunerkrankungen und Immunschwäche/Infektanfälligkeit haben mit dem Darm zu tun, denn 80% unseres Immunsystem sitzt im Darm
  • Hautausschläge, unreine Haut, Akne und generell alle Hautprobleme, denn die Haut ist Spiegelbild des Darms

Eine ganzheitliche Strategie ist wichtiger als die einzelne Methode

Warum ich sage, dass Darmsanierung nicht funktioniert ist, dass es dazu verleitet zu denken, ich kann ein paar Mittel schlucken und vielleicht, wenn es hoch kommt, mich für ein paar Wochen schonend ernähren, und danach ist alles wieder im Lot und ich kann weitermachen wie davor.

 

Immer wieder kommen Kunden zu mir und sagen «ich habe schon so viel gemacht für meinen Darm». Sie waren beim Heilpraktiker, bei der Akupunktur, zur Darmspiegelung, haben Probiotika geschluckt, Flohsamen und Leinsamen auch noch, und sie haben TCM Ernährung, Ayurveda und vegane Ernährung ausprobiert. Nichts hat geholfen.

 

Aber wenn Sie von Methode zu Methode hüpfen, alles ein paar Wochen oder z.T. nur ein paar Tage durchziehen, um dann nur wieder zu sagen, das bringt alles nichts, ist nicht der ideale Weg für den Darm!

 

Geduld und ein strategisches Vorgehen sind da der bessere Weg, um sich auch langfristig endlich wieder wohlzufühlen im Körper.

 

Wenn ich etwas gelernt habe in den über 10 Jahren, in denen ich Menschen zum Thema Darmgesundheit berate, dann ist es: es braucht nicht eine Methode nach der anderen und es gibt oft auch nicht die EINE Kur oder das EINE Mittel, das den Darm wieder in Ordnung bringt, sondern es braucht mehrere strategisch aufeinander abgestimmte Methoden und Massnahmen, die GLEICHZEITIG angewendet werden, um einen Durchbruch zu erzielen. Das meine ich mit einem ganzheitlichen Ansatz.

 

Deswegen ruht meine 5-Schritte-Darmglück-Methode auf 3 Säulen: Identität/Unterbewusstsein, Entgiftung/Ernährungsumstellung und Lebensstil/Transformation.

Ohne Ernährung geht gar nichts

 

DarmsanierungWas viele nicht gerne hören ist: den Darm in Ordnung zu bringen, ohne die Ernährung anzuschauen und auch langfristig umzustellen wird nicht funktionieren.

 

Industriell gefertigte Nahrung, Konservierungsmittel, Zusatzstoffe, Farbstoffe, Zucker aber auch Antinährstoffe aus Getreide und Hülsenfrüchten schaden dem Darm mehr, als wir gerne zugeben mögen. Und da nützt dann eben eine sogenannte Darmsanierung auch nichts, wenn ich danach wieder zu solchen Nahrungsmitteln greife.

 

Das heißt jetzt übrigens nicht, dass Sie nie wieder Hülsenfrüchte oder Zucker essen dürfen, denn der Körper kann sich auch erholen und ein absolut gesunder Körper kann vieles kompensieren, er wird es Ihnen aber mit eindeutigen Signalen zurückmelden, wenn Sie wieder bereit und in der Lage sind, darauf zu hören!

Lebensstil und Probiotika

Neben der Ernährung sind die anderen beiden Komponenten, die es zwingend braucht, um den Darm wieder in Ordnung zu bringen: ein darmfreundlicher Lebensstil und hilfreiche Bakterien (Probiotika).

 

Mit Lebensstil meine ich: Wie glücklich sind Sie im Leben, zum Beispiel in der Partnerschaft, in der Arbeit, in der persönlichen Weiterentwicklung? Wie sieht es mit Stress aus (95% aller Erkrankungen entstehen gemäß Dr. Bruce Lipton durch Stress)?

 

Und mit Probiotika meine ich vor allem Milchsäurebakterien, wie Sie sie in fermentierten Produkten finden, die es aber auch in Pulverform gibt und die Sie so unkompliziert ergänzen können.

 

Natürlich ist dies nun innerhalb dieses Artikels sehr vereinfacht dargestellt, aber ich hoffe, ich konnte Ihnen ein Bild vermitteln, dass ich unter Darmsanierung etwas anderes verstehe, als gemeinhin damit gemeint ist. Lassen Sie sich also nicht dazu verleiten, irgendwelche 2-Wochen-Darmkur-Pakete zu kaufen in der Hoffnung, wenn Sie das alles schlucken werde der Darm von selbst wieder in Ordnung kommen. Sie werden wahrscheinlich enttäuscht sein.

 

Julia Gruber ist Ernährungs-Coach und hat sich aufs Thema Darmgesundheit spezialisiert. Mit ihrem Online-Coaching-Programm Darmglück unterstützt sie vor allem vielbeschäftigte Menschen, die schon alles Mögliche probiert haben im Bereich Gesundheit dabei, sich endlich wieder wohlzufühlen in ihrem Körper. Julia spricht auch wöchentlich in ihrem kostenlosen Podcast Darmglück über Themen rund um Ernährung, Darm, Lebensstil und Mindset und gibt regelmäßig Vorträge und Webinare.

Neuigkeiten

 

Sie möchten das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Wenn Sie keine neuen Posts verpassen möchten, dann abonnieren Sie unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland AkademieLCHF KongressLCHF MagazinFacebook,  Instagram und YouTube

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren