Home / Gesundheit  / Mehr Patienten, mehr Geld und fragwürdige Studien

Mehr Patienten, mehr Geld und fragwürdige Studien

Der Mediziner Gunter Frank klagt an: Mehr Patienten bringen mehr Geld und alles wird durch fragwürdige Studien begründet.

Wer ist Dr. med Gunter Frank?

Dr. med. Gunter Frank ist Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren und Bestsellerautor medizinischer Sachbücher. Mit seinen aufrüttelnden Büchern beweist er Courage ohne Angst vor späteren Repressalien. Schonungslos zeigt Dr. Frank auf, wie an den verschiedenen Stellen des Medizinbetriebs Gier, Ideologien und Inkompetenz die Regeln guter Medizin verdrängen. Die Rechnung bezahlen die Patienten – mit Schmerz, Leid und viel zu oft mit seinem Leben.

Perfide Mechanismen im Gesundheitssystem sorgen für mehr Patienten

Obwohl viele Ärzte und Pflegekräfte ihr Bestes geben, sorgen andererseits perfide Mechanismen unseres Gesundheitssystems dafür, dass sich schlechte Medizin immer häufiger durchsetzt. Sei es alleine dadurch, dass neue Grenzwerte für bestimmte Bereiche eingeführt werden, so brachte die Senkung des Cholesteringrenzwertes von 260 auf 200 mg/dl über Nacht 42.647.000 neue Patienten. Lesen Sie dazu auch den Artikel „Länger leben mit hohem Cholesterin?!“

 

„Am einfachsten lassen sich angeblich Kranke heute mithilfe von Normwerten aus dem Hut zaubern. Wie dieser Trick funktioniert, wird an den Beispielen Blutdruck, Blutzucker und Cholesterin deutlich. 1991, als ich noch als Assistenzarzt im Krankenhaus arbeitete, bekamen gesunde Patienten meist erst ab einem Blutdruckwert von über 160/100 mm Hg Medikamente. Heute gilt ein Patient mit einem Wert von 14/90 als behandlungsbedürftig. Der Cholesterinnormwert wurde in den 1950er Jahren bei etwa 260 mg/dl fixiert. Seitdem wurde er stetig gesenkt und liegt heute bei 200. In den aktuellen Leitlinien der Hochdruckliga wird sogar 190 als Grenzwert angegeben. Und auch beim Blutzucker zeigt sich die gleiche Entwicklung. Als Medizinstudent kannte ich noch Normwerte von 140 mg/dl, Ende der 1990er Jahre galten 126 und heute 120 als oberster Wert.

 

Es gibt für diese Absenkungen keine seriösen, fachlich wie handwerklich korrekt durchgeführten Studien, die dies medizinisch rechtfertigen könnten. Aber man bekommt auf diesem Weg Millionen neue Kunden, die dann Diagnostik, Behandlung und Medikamente brauchen. Mit dem Normwertetrick lassen sich auch Epidemien herbeireden, ohne dass es einen einzigen neuen Erkrankten gäbe.“ (1)

Richtig mit Studien umgehen

Fett aus gesunden Quellen

In der Rhein-Neckar-Zeitung war zu lesen: „Beispiel „Fett als Gesundheitskiller“: Eine systematische Übersicht zu diesem Thema fand 16.821 Studien über „Fett und Gesundheit“, von denen nur 27 eine Einser-Qualität aufwiesen. „Das ist nicht so arg verwunderlich“, meinte Frank, „weil diese teuer sind und einen großen Aufwand erfordern.“ 26 dieser Einser-Studien zeigten keinen Zusammenhang zwischen Fettverzehr und irgendwelchen Gesundheitsgefahren. Die Ausnahme war die „Oslo Diet-Heart Study“ aus den 1960er-Jahren – und die war von einem Soja-Ölhersteller gesponsert.“

 

Besuchen Sie gerne die Website von Dr. Frank. Hier geht es zur Leseprobe des Buchs „Fragen Sie Ihren Arzt“.

Literatur rund um Gesundheit und Ernährung

Besuchen Sie gerne den Bücher-Shop der Expert Fachmedien GmbH und unterstützen Sie einen kleinen Verlag, dem diese Themen am Herzen liegen. Stöbern Sie auch gerne in den Leseproben der Low Carb – LCHF Magazine.

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de

 

(1) http://www.draloisdengg.at/bilder/pdf/Normwertetrick.pdf

 

Titelbild: Pixelot – Fotolia.com

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren