Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Pflanzenöle: Was wir wissen und was nicht, Teil 2

Pflanzenöle: Was wir wissen und was nicht, Teil 2

Der Artikel „Pflanzenöle: Was wir wissen und was nicht“ ist eine Übersetzung des Artikels „Vegetable oils: What we know and what we don’t“, von  By , medizinische Überprüfung von   Evidence based auf Diet Doctor.

 

Hier können Sie sich für einen Monat kostenlos auf der Mitgliederseite von Diet Doctor anmelden: https://www.dietdoctor.com/become-member

Ein Dank an die Übersetzerin

Vielen Dank an Sandy Reggentin, die den Artikel für uns übersetzt hat. Besuchen Sie Sandy Reggentin auf ihrer Website, sie bietet Ihnen Ganzheitliches Gesundheits- und Ernährungscoaching für Low Carb / LCHF / Paleo an.

Pflanzenöle: Was wir wissen und was nicht, Teil 2

 

Teil 1 lesen Sie hier.

 

Was wir nicht wissen

Zusammenfassend wissen wir, dass Pflanzenöle:

  • aus Samen hergestellt werden.
  • (relativ) neu sind.
  • stark verarbeitet sind.
  • eine Mischung aus mehrfach ungesättigten, einfach ungesättigten und gesättigten Fetten sind,
  • die meisten reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind.
  • eine unnatürlich reichhaltige Quelle für Omega-6-Fettsäuren sind.
  • instabil sind, besonders wenn sie erhitzt werden.
  • in unserem Körper gespeichert werden, insbesondere in unseren Fettspeichern und Zellmembranen.

 

Dies sind große Warnzeichen. Es ist schwer vorstellbar, dass diese schlechten Eigenschaften letztendlich auf magische Weise kombiniert werden, um moderne Pflanzenöle zu einem Gesundheitselixier zu machen. Das heißt, was wir nicht wirklich wissen, ist die Antwort auf die grundlegendste Frage: Ist es gut, Pflanzenöle zu essen?

Genauer:

 

Sind pflanzliche Öle „gesund“?

Wir wurden von Vertretern des öffentlichen Gesundheitswesens mit dem Versprechen einer besseren Herzgesundheit ermutigt, gesättigte Fette durch mehrfach ungesättigte Fetten zu ersetzen. Wir haben uns daran gehalten und haben weniger Butter und mehr Pflanzenöle zu uns genommen. Gibt es eindeutige klinische Beweise dafür, dass der Ersatz gesättigter Fette durch mehrfach ungesättigte Fette die Herzgesundheit verbessert?

Die vorliegenden epidemiologischen Daten lassen unterschiedliche Ergebnisse zu. Jedoch wird überwiegend in Studien behauptet, dass Menschen, die mehr mehrfach ungesättigtes Fett und weniger gesättigtes Fett essen, weniger Herzerkrankungen haben. Obwohl interessant, ist hierin kein wirklicher Beleg zu sehen. Denn jeder Wissenschaftler weiß, dass allein durch eine häufige Behauptung kein Beweis erbracht wird. Seltsamerweise beruht das anhaltende Beharren von einflussreichen Institutionen wie der „Harvard T.H. Chan School of Public Health“ darauf, dass Pflanzenöle überlegen und „herzgesund“ sind, weitgehend auf diesen schwachen Beobachtungsstudien. Sich auf kleine Gefährdungsquoten (alles unter 2,0) von epidemiologischen Daten zu stützen, um auf Ursachen zu schließen, ist eine schlechte Wissenschaft. (Wenn Sie nicht mit den Problemen beeinflussender Ursachen bei Beobachtungsstudien vertraut sind, können Sie die ausführlichen Kritikpunkte einem Beitrag des Wissenschaftsjournalisten Gary Taubes entnehmen.)

 

Wir sollten mithilfe von sorgfältig konzipierten klinischen Studien nach besseren Beweisen suchen, bevor wir pflanzliche Öle in unsere Ernährung aufnehmen. Glücklicherweise gibt es mehrere Metaanalysen, in denen die Beweise aus randomisierten klinischen Studien zusammengefasst werden. Dies ist die beste Nachweisqualität. Einige Metaanalysen schlussfolgern, dass Pflanzenöle das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen leicht reduzieren, aber der Effekt ist gering.

 

Hier ein Beispiel, wie die Forscher, die Pflanzenöle mit Herzereignissen verbinden, ihre nur mäßigen Befunde begründen. Dieser Auszug stammt aus dem letzten (Juli 2018) Cochrane Review der RCTs mit dem Titel „Mehrfach ungesättigte Fettsäuren zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen des Herzens und des Kreislaufs“:

 

„Die Erhöhung der PUFA-Fettsäuren (Poly-Ungesättigte Fettsäuren) hat wahrscheinlich keine oder nur eine geringe Auswirkung (weder Nutzen noch Schaden) auf unser Sterblichkeitsrisiko (mäßige Evidenz) und hat für unser Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben, nur wenig oder gar keinen Einfluss (niedrige Evidenz). Die Erhöhung des PUFA-Werts verringert jedoch wahrscheinlich leicht das Risiko für Herzerkrankungen und kombinierte Herz- und Schlaganfälle (mäßige Evidenz). 53 Personen müssten mehr PUFA essen, um zu verhindern, dass eine Person an einer Herzerkrankung leidet, und 63 Personen, um zu verhindern, dass eine Person einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall erleidet. Eine Erhöhung des PUFA-Werts kann das Risiko eines Todesfalls aufgrund einer Herzkrankheit sowie eines Schlaganfalls geringfügig verringern, es kann jedoch zu Schädigungen kommen (niedrige Evidenz). PUFA reduziert wahrscheinlich leicht die im Blut zirkulierenden Fette (Cholesterin, hochwertige Evidenz und Triglyceride, mäßige Evidenz). Eine Erhöhung des PUFA erhöht wahrscheinlich das Körpergewicht geringfügig (mäßige Evidenz). Die Beweise stammen hauptsächlich aus Gerichtsverfahren gegen Männer, die in Ländern mit hohem Einkommen leben.“

 

Wie kann das sein? Wie können unterschiedliche Metaanalysen unterschiedliche Antworten liefern? Es hängt alles davon ab, welcher zugrunde liegenden klinischen Studien die Autoren der Metaanalyse angehören. Und dies kann vom Standpunkt beeinflusst werden.

 

Gary Taubes schreibt über dieses Problem mit der Wissenschaft in einem Blogbeitrag mit dem Titel „Vegetable oils, (Francis) Bacon, Bing Crosby and the American Heart Association“:

 

„Ein schottischer Kardiologe / Epidemiologe beschrieb mir diese pseudowissenschaftliche Methodik als „Bing Crosby-Epidemiologie“- d.h. „das Positive hervorheben und das Negative beseitigen“. Kurz gesagt, es ist Rosinenpickerei, und zwar in der Weise, wie ein Anwalt argumentiert und nicht wie ein Wissenschaftler, der verlässliches Wissen erarbeitet…“

 

Wenn wir uns die zugrunde liegenden randomisierten klinischen Studien ansehen, die in diesen Metaanalysen ausgewertet werden, sehen wir, dass einige von ihnen (wie das Minnesota Coronary Experiment und die Sydney Diet Heart Study) zeigen, dass Ernährungsweisen mit mehr Pflanzenölen und weniger gesättigten Fetten, tatsächlich ein geringeres Gesamtblutcholesterin zur Folge haben, der niedrigere Cholesterinspiegel wiederum aber keine Auswirkung auf die Sterblichkeitsrate hat.

 

Tatsächlich ist in beiden Versuchen etwas Gegenteiliges festgestellt worden. Das ist richtig. Diese Studien dokumentieren ein HÖHERES Sterberisiko in der Kontrollgruppe, obwohl die Cholesterinwerte im Blut niedriger sind.

 

Vielleicht liegt hierin ein Grund für die Verwirrung um Pflanzenöle. Die American Heart Association (AHA) begründet ihre Unterstützung für Pflanzenöle mit dem angeblichen Zusammenhang zwischen niedrigerem LDL-Cholesterinspiegel und besserer Herzgesundheit.

 

Aber diese sorgfältig durchgeführten klinischen Studien bestätigen diesen letzten Schritt gerade nicht. Senken Pflanzenöle den LDL-Cholesterinspiegel? Ja.  Zeigen sich hierdurch Verbesserungen bei der Gesamtsterblichkeitsrate oder kardiovaskulären Erkrankungen? Die Antwort dieser Studien lautet „Nein“. Wenn Pflanzenöle wirklich gut für die Herzgesundheit sind, warum zeigen die randomisierten klinischen Studien nicht einheitlicher eine geringere Mortalität (und damit ein längeres Leben) unter den Probanden, die sie zu sich nehmen?

 

Einige Wissenschaftler und Ärzte glauben, dass die instabilen, leicht oxidierenden, mehrfach ungesättigten Fettsäuren in Pflanzenölen ein Grund dafür sind, dass Pflanzenöle ein Problem und keine Lösung sind. In einem kürzlich in „Open Heart“ veröffentlichten Review-Paper sprechen sich die Autoren DiNicolantonio und O’Keefe für das aus, was sie als „oxidierte Linolsäure-Hypothese“ bezeichnen. In ihrem Beitrag wird der Effekt beschrieben, durch den Omega-6-Pflanzenöle nicht weniger, sondern mehr koronare Herzkrankheiten auslösen. Nach der Überprüfung der Beweise fassen sie zusammen:

 

„Zusammenfassend zeigen zahlreiche Hinweise, dass die mehrfach ungesättigte Omega-6-Fettsäuren oxidativen Stress, oxidiertes LDL, chronische Entzündungen und Arteriosklerose fördern und wahrscheinlich ein Haupttäter für chronische Herzerkrankungen sind, insbesondere wenn sie in Form von industriell hergestellten Samenölen konsumiert werden, die üblicherweise als „Pflanzenöle“ bezeichnet werden.“

 

Was ist das Endergebnis? Die Wissenschaft ist sich noch nicht schlüssig.

 

Das Fehlen überzeugender und konsistenter klinischer Studienbeweise, die belegen, dass Pflanzenöle die Herzgesundheit signifikant verbessern, ist bemerkenswert, und Beweise, die das Gegenteil belegen, werden mehr. Vor etwa fünfzig Jahren gelang den neuen künstlichen Ölen aufgrund schwacher Beweislage und falscher Versprechungen ein leichter Zugang in unsere Ernährung. Ist es möglich, dass Pflanzenöle die Herzereignisse etwas reduzieren? Ja, aber es ist keineswegs sicher – die Beweise sind gemischt. Was uns wirklich wichtig ist, ist die Gesamtsterblichkeit und die Gesundphase. Wie beeinflussen Pflanzenöle die Langlebigkeit und das Wohlbefinden?

Erhöhen Pflanzenöle das Krebsrisiko?

Obwohl wir uns schwer tun, Krebsrisiken zu verstehen, wird die Ernährung oft als Schlüsselfaktor identifiziert. Und Studien gibt es reichlich. Ein Beobachtungsversuch (und die darauf folgenden reißerischen Schlagzeilen) zeigt, dass ein bestimmtes Lebensmittel schützend ist. Der nächste Versuch zu demselben Lebensmittel zeigt dann den gegenteiligen Effekt.

 

Es gibt viele Beobachtungsstudien, die Zusammenhänge zwischen dem Konsum von mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäuren und Krebs aufzeigen.

 

Aber auch das sind nur Beobachtungsdaten. Wir können aus diesen schwachen Beweisen nicht auf Ursachen schließen.

 

Tierversuche zeigen seit langem, dass Pflanzenöle zum Tumorwachstum beitragen. Und es gab schon lange Bedenken, ob dies nicht auch beim Menschen so sein wird.

 

Aber letztendlich müssen wir mithilfe durchdachter klinischer Studien (beim Menschen) nach Antworten suchen. Es sind nur wenige dieser stichhaltigen Studien verfügbar. Ein älterer Versuch, der Ende der 60er Jahre in einem Veteranenheim in Los Angeles durchgeführt wurde, zeigte einen drastischen Anstieg der Krebssterblichkeit bei Männern, die die aus Pflanzenölen bestehende Studien-Ernährung zu sich nehmen. (Diese Studie zeigte auch eine niedrigere CVD-Mortalität für diejenigen, die Milchfette durch pflanzliche Öle ersetzen.) Es gab jedoch Probleme mit der Studie, z. B. stärkere Raucher in der Kontrollgruppe und Patienten, die viele Mahlzeiten außerhalb der kontrollierten Umgebung zu sich nahmen. Wir benötigen einfach mehr Daten, um die Auswirkungen von Pflanzenölen auf das Krebsrisiko sorgfältig bewerten zu können.

 

Zu diesem Zeitpunkt wissen wir nicht wirklich, ob pflanzliche Öle dazu beitragen, das Krebsrisiko zu erhöhen.

 

Beeinflussen Pflanzenöle die psychische Gesundheit?

Einige haben die These vertreten, dass stark Omega-6-haltige Pflanzenöle zu ADHS und Depressionen beitragen.

 

Die Psychiaterin Georgia Ede schreibt auf ihrer Website über diesen möglichen Zusammenhang und die Mechanismen, die ihrer Meinung nach dahinterstehen. Aber bis zum Abschluss der klinischen Studien wissen wir einfach nicht, ob Pflanzenöle in den letzten Jahrzehnten zu der steigenden Häufigkeit von Angstzuständen, Aufmerksamkeitsstörungen und Depressionen beigetragen haben.

 

Tragen Pflanzenöle zu Fettleibigkeit und Diabetes-Epidemien bei?

Der Anstieg von Fettleibigkeit und Diabetes, den wir in den letzten 40 Jahren erlebt haben, wird von einem ebenso dramatischen Anstieg des Pflanzenölverbrauchs begleitet. Gibt es eine Verbindung oder ist das nur ein Zufall?

 

Tierversuche sind zahlreich, die Ergebnisse gemischt. Aber beim Menschen sind die Studien kaum vorhanden. Abgesehen von Beobachtungsstudien (sehr schwache Evidenz), die auf einen Zusammenhang schließen lassen, gibt es eine Cochrane-Übersicht klinischer Studien, aus der hervorgeht, dass Pflanzenöle zu einer leichten Erhöhung des mittleren Körpergewichts (weniger als 1 kg) beitragen. Der Unterschied im mittleren Körpergewicht war höher (2,37 kg), als im Rahmen der Studie der Rat erteilt wurde, mehr mehrfach ungesättigte Fette zu sich zu nehmen.

 

Obwohl dieser Befund signifikant war, ist es noch zu früh, um zu der Schlussfolgerung zu gelangen, dass Pflanzenöle einzigartig mästen. Und die Frage eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen Pflanzenölen und Diabetes muss ebenfalls noch sorgfältig untersucht werden.

 

Fazit: Wir wissen nicht, ob Pflanzenöle Fettleibigkeit und Diabetes verursachen.

 

Fazit Pflanzenöle

Wenn Sie – wie wir – durch das, was wir über Pflanzenöle wissen, und was wir nicht wissen, beunruhigt sind, ist es am sichersten, diese Neuankömmlinge so weit wie möglich zu meiden und zu den traditionellen Fettquellen zurückzukehren. Holen Sie sich Ihre Fette aus Vollwertkost, traditionellen Ölen und natürlich Butter.

Fünfstufiger Aktionsplan: So essen Sie weniger Pflanzenöl

Hier sind fünf Schritte, um die Pflanzenöle in Ihrer Ernährung zu reduzieren:

  1. Hören Sie auf, sie zu kaufen. Der naheliegendste Schritt ist einfach – hören Sie auf, sie zu kaufen! Verwenden Sie ein anderes Fett zum Braten, Backen und Anrichten. Versuchen Sie eines davon: Butter (oder Ghee), saure Sahne, tierisches Fett, Talg, Schmalz, kaltgepresstes Olivenöl, kaltgepresstes Kokosnussöl und kaltgepresstes rotes Palmöl.
  2. Machen Sie Ihr eigenes Dressing. Denken Sie daran, dass fast alle vorgefertigten Salatdressings im Supermarkt mit Pflanzenölen durchzogen sind. Es ist also an der Zeit, eigene Dressings herzustellen!
  3. Kaufen oder machen Sie bessere Mayonnaise. Leider verwenden die beliebtesten Marken für Mayonnaise 100% Sojaöl. Sie können stattdessen Spezialprodukte aus Avocadoöl kaufen und es gibt nichts besseres als hausgemachte Mayonnaise!
  4. Beim Essen hochwertige Öle einsetzen. Wenn Sie auswärts essen, fragen Sie nach Olivenöl und Essig für Ihren Salat. (Einige Leute packen sogar gerne ihr Lieblingsdressing ein.) Ein anderer Trick in Restaurants ist es, den Kellner zu bitten, ob der Koch das Essen in Butter oder Kokosnussöl anstatt mit dem üblichen Speiseöl braten könnte. Nicht alle Küchen können dieser Anfrage nachkommen, aber es ist einen Versuch wert!
  5. Auf Backwaren und Snacks verzichten. Es gibt viele Gründe (Zucker und verarbeitetes Getreide), industrielle Backwaren und Snacks zu vermeiden, und jetzt haben Sie noch einen weiteren Grund – sie enthalten normalerweise Pflanzenöle. Die meisten in der Bäckerei hergestellten oder abgepackten Kekse, Gebäck, Kuchen, Brot, Cracker, Pommes Frites und Riegel werden mit Pflanzenölen hergestellt. Schauen Sie sich die Zutatenliste an, bevor Sie kaufen.

 

Sind Sie immer noch unsicher beim Thema „Pflanzenöle“? Die Wissenschaft hat definitiv nicht alle Antworten. Unser Rat? Wenn Sie Zweifel haben, bleiben Sie bei Lebensmitteln, die seit Tausenden von Jahren auf dem Markt sind.

 

Jennifer Calihan

__________________________

Die LCHF- und Keto-Ernährung

Keto- und LCHF-Ernährung

Sie können sich auch von den über 300 Rezepten auf unserer Website inspirieren lassen. Sehen Sie sich auch im Buchshop von der Expert Fachmedien GmbH um, dort finden Sie viele Kochbücher rund um die gesunde Ernährung.

 

Für die Planung Ihre Mahlzeiten stellen wir Ihnen den Wochen- und Einkaufsplaner zur Verfügung, hier geht zum Download.

 

Neuigkeiten

Sie möchten täglich das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Sie möchten kein Rezept versäumen? Prima, dann abonnieren Sie unseren Blog hier: https://lchf-deutschland.de/service/blog-abonnieren/

 

Sie können sich zu unserem Newsletter anmelden. Welche Infos Sie bekommen und wie oft er erscheint, erfahren Sie auf der Anmeldeseite!

 

Wir freuen uns über neue Abonnenten!
https://lchf-deutschland.de/service/newsletter/

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren