Home / Gesundheit  / Wie Zucker das Gehirn schädigen kann

Wie Zucker das Gehirn schädigen kann

Zucker Gehirn

Der Beitrag „Wie Zucker das Gehirn schädigen kann“ ist eine Übersetzung von Silke Fengler des Artikels „How sugar may damage the brain“ von , und einer Begutachtung von  , zuerst erschienen auf der Website Diet Doctor.

 

Wie Zucker das Gehirn schädigen kann

 

Die meisten Leute haben schon davon gehört, dass Zucker ungesund ist, doch wie genau wirkt er sich nachteilig auf Ihre gute geistige Gesundheit aus?

 

Wenn Sie geballte Ladungen schnellverwertbarer Kohlenhydrate essen wie Zucker, Mehl, Fruchtsaft und verarbeitete Getreideprodukte, kann Ihr Blutzucker (Glukose) sehr steil ansteigen, gleichzeitig einen ebenso steilen Anstieg des Insulins nach sich ziehen, in dem Bestreben, den Blutglukosespiegel wieder zurück auf ein normales Niveau zu bringen.

 

Diese dramatischen Schwankungen der Glukose treten ebenfalls im Gehirn auf, weil die Glukose im Gehirn entsprechend der Glukose im Blut ansteigt oder abfällt. Diese jähen Blutzucker- und Insulinspitzen nach oben oder unten können auf drei maßgeblichen Wegen Ihrer Hirn- und Körperchemie verheerenden Schaden zufügen.

 

Raffinierte Kohlenhydrate können Hormone und Stimmung destabilisieren

Kohlenhydrate – Zucker – Gehirn

Das Problem instabiler Insulinspiegel ist, dass das Insulin nicht einfach nur als Blutzuckerregulator fungiert. Insulin ist ein „Chef“-Hormon, welches die Level einer Vielzahl anderer Hormone im ganzen Körper dirigiert, einschließlich der Geschlechtshormone wie Östrogen, des blutdruckregulierenden Hormons Aldosteron und der Stresshormone Cortisol und Adrenalin. Immer wenn Insulin in die Höhe schießt und abstürzt, folgen diese anderen Hormone auf den Fuß, was Sie in eine von außen nicht wahrnehmbare innere hormonelle Achterbahn versetzen kann.

 

Nehmen wir einmal an, Sie starten in Ihren Morgen mit einem Frühstück, welches reich an raffinierten Kohlenhydraten ist – wie Orangensaft, einem Bagel oder einer Schale Corn Flakes. Innerhalb einer halben Stunde saust der Blutzucker nach oben und Ihre Bauchspeicheldrüse entlässt Insulin in die Blutbahn, um den überschüssigen Zucker (Glukose) aus dem Blut heraus, hinein in die Zellen zu schaffen. Etwa nach 90 Minuten, wenn Ihr Blutzucker wieder sinkt, bemerken Sie vielleicht einen so genannten „Zucker-Crash“ und fühlen sich müde, unkonzentriert und hungrig.

 

Der Körper interpretiert schnell abfallende Glukose im Blut als Gefahrensituation, deswegen schüttet er einen Mix von Hormonen aus, die das Absinken des Blutzuckers auf Werte unterhalb des Normalbereichs verhindern sollen. Dieser Cocktail schließt die Stresshormone Cortisol und Adrenalin ein – unsere Kampf- oder Flucht-Hormone. Adrenalin gipfelt zwischen 2 und 5 Stunden nach Zuckerkonsum, was bei einigen Leuten zwischen den Mahlzeiten körperlichen und emotionalen Stress hervorruft, einschließlich Symptomen der Panik wie Angst, Zittern und Konzentrationsstörungen.

 

Viele Menschen nehmen raffinierte Kohlenhydrate sowohl bei jeder Mahlzeit zu sich als auch zwischendurch als Snacks, was ihre Hormone den ganzen Tag und sogar bis in die Nacht hinein in eine ständige Berg- und Talfahrt versetzt. Alter, Stoffwechsel, Geschlecht, Gene und Aktivitätslevel beeinflussen, wie sich dieses innere Karussell anfühlt.  Von der jeweiligen Person abhängig sind das Auftreten von Energie- und Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörungen, Essstörungen, Ablenkbarkeit, Panikattacken und Schlaflosigkeit möglich.

 

Trotzdem Sie sich der Symptome äußerlich nicht bewusst sind, kann dieses Chaos doch normale Abläufe im Inneren durcheinanderwirbeln und auf diese Weise langfristig und unbemerkt zu späteren gesundheitlichen Problemen führen.

 

Für weitere Informationen einschließlich Grafiken der Zucker- und Hormon-Achterbahn bei verschiedenen Ernährungsformen lesen Sie bitte den Artikel „Ihre Stimmung mit Nahrung stabilisieren“.

 

Raffinierte Kohlenhydrate können Oxidation und Entzündung fördern

Unnatürlich hohe Blutzucker-Spitzen können Oxidation und Entzündungsprozesse, welche charakteristisch für viele chronische Erkrankungen einschließlich psychiatrischer Beschwerden sind, gewaltig ankurbeln.

Was ist Oxidation?

Oxidation passiert einfach. Die chemischen Reaktionen, durch welche unsere Zellen Nahrung zu Energie umwandeln, benötigen Sauerstoffmoleküle. Diese können während des Glukosestoffwechsels zu reaktionsfreudigen „freie Radikalen“ zerfallen. Freie Radikale verhalten sich wie kleine Elefanten im Porzellanladen – unkontrolliert prallen sie auf benachbarte Strukturen sowie DNA, um mit diesen zu reagieren und dabei die Zellen von innen her zu zerstören (Oxidation). Da Oxidation bis zu einem gewissen Grad normal und ganz natürlich ist, hat uns Mutter Natur mit einer Bandbreite eigener innerer Antioxidantien ausgestattet, um diese Plagegeister in Form von freien Radikalen in Schach zu halten. Im Normalfall reichen diese eingebauten Antioxidantien aus, um ein ausbalanciertes Verhältnis von oxidativen und antioxidativen Triebkräften zur Vorbeugung von Zellschäden zu erreichen.

 

Das Problem mit hoch-zuckerhaltiger Nahrung und Getränken ist, dass sie die chemischen Stoffwechselwege auf einen Schlag mit zu viel Glukose überfluten, hierbei mehr freie Radikale erzeugend, als unsere inneren Antioxidantien in der Lage sind zu neutralisieren. Überschüssige freie Radikale können dann alles zerstören, was ihnen zufällig in die Quere kommt. Depression, bipolare Störung, Schizophrenie und Zwangsstörung hängen alle mit ausufernder Oxidation zusammen.
Häufig wird uns gesagt, dass die Lösung unseres Oxidations-Problems sei, farbenfrohe Antioxidantien reiche Früchte und Gemüse zu konsumieren, um unsere Systeme wieder ins Lot zu bringen. Doch in Wahrheit können die meisten aus pflanzlichen Superfoods stammenden Antioxidantien in ihrer natürlichen Form sehr schlecht vom menschlichen Körper aufgenommen werden, weswegen sie für uns von geringem Nutzen sind.

 

Es ist nicht die Abwesenheit von Superfoods, die unsere Zellen zu weit in Richtung Oxidation geraten lässt, es ist das Vorhandensein von raffinierten Kohlenhydraten. Diese verbrauchen unsere natürlichen Antioxidantien und es scheint, als ob wir eine höhere antioxidative Kapazität bräuchten, als wir besitzen. Anstatt „Anti-Oxidantien“ zu kaufen, wäre es nicht viel sinnvoller, einfach aufzuhören, „Pro-Oxidantien“ zu essen?
Für mehr Informationen über die Pros und Kontras von Antioxidantien einschließlich Beispielen von Superfoods, lesen sie bitte „Das Antioxidantien-Märchen“.

 

Was ist Entzündung?

Unser Immunsystem beantwortet oxidativen Stress, der durch Zucker verursacht sein kann, durch das Ankurbeln einer Entzündungsreaktion. Es handelt sich hier nicht um die Art von Entzündung, die Ihr Gehirn anschwellen, rot werden und schmerzen lässt – sondern um eine Entzündung im mikroskopischen Bereich. Mannigfaltige Beweisführungen deuten auf eine enge Beziehung zwischen Entzündungsreaktionen und einer Vielzahl von Fallbeispielen von Depression, bipolarer Störung und Schizophrenie hin.  Wenn Zellen sich in einer Notsituation befinden, senden sie winzige Hilferufe in Form von „entzündungsfördernden Zytokinen“ aus, wie IL-6 und TNF-alpha, die im Blut gemessen werden können. Die Blutwerte dieser Moleküle sind bei Menschen mit Stimmungs- und psychotischen Störungen oft erhöht. Entzündungsfördernde Zytokine können Schäden an benachbarten Hirnzellen hervorrufen und dort chemische Ungleichgewichte verursachen, indem sie die normale Serotonin-, Dopamin- und Glutamat-Produktion – der Schlüssel-Neurotransmitter bei psychiatrischen Erkrankungen – stören. Während wir noch nicht über klinischen Studien verfügen, die ursächliche Zusammenhänge beweisen, könnten die Pfade, die vom Zucker über Oxidation zur Entzündung weisen, dabei helfen, moderne Ernährung und psychische Störungen zu verknüpfen.

 

Raffinierte Pflanzenöle wie Soja- und Sonnenblumenöl können ebenso zu einer überschießenden Entzündungsreaktion führen, weil in ihnen ein unnatürlich hoher Gehalt an Omega-6-Fettsäuren steckt. Industriell hergestellte Öle aus Samen findet man in industriell verarbeiteten Lebensmitteln aller Art – von hoch-kohlenhydrathaltigen, wie Chips und Backwaren, bis zu modernen Low-Carb-Produkten, wie Mayonnaise und Salatdressings. Omega-6-Fettsäuren sind verantwortlich für die Initiierung einer Entzündungsreaktion als Antwort des Körpers auf oxidativen Schaden, Verletzungen und Infektionen, wohingegen Omega-3-Fettsäuren die sich anschließende Heilungsreaktion einleiten.

 

Beide Gegenspieler funktionieren am optimalsten, wenn sie sich etwa im Gleichgewicht befinden. Leider sind die modernen Ernährungsformen nicht nur extrem reich an Omega-6-Fettsäuren, viel zu oft findet sich auch eine Verarmung an Omega-3-Fettsäuren, was unser Immunsystem unerwünscht in Richtung Entzündung, weg von der Heilung, umkippen lässt. Ungleichgewichte dieser beiden essentiellen Fettsäuren sieht man bei den meisten psychiatrischen Störungen.

 

Zahlreiche Studien haben erforscht, ob antientzündliche Medikamente zur Behandlung von Stimmungs- und psychotischen Störungen taugen (und manchmal helfen sie bis zu einem gewissen Grad), doch statt symptomverschleiernde Medikamente einzunehmen – Medikamente, die Geld kosten und Nebenwirkungen hervorrufen können – warum nicht die Entzündung an der Wurzel packen durch das Weglassen von Fertigprodukten?
Mehr dazu, wie man die Entzündungsreaktion im Hirn ohne Medikamente abkühlen kann einschließlich einer Auflistung des Omega-6-Gehalts verschiedener Öle finden Sie unter „Die Entzündung im Gehirn auf natürliche Art abkühlen durch die Ernährung“.

 

Pflanzliche Öle: Was wir wissen und was nicht

Pflanzenöl

Pflanzenöle stiegen sehr schnell zu einer Haupt-Kalorienquelle in unserer Lebensmittelversorgung auf. Ob das gut ist? Um das herauszufinden, lassen Sie uns überprüfen, was wir wissen und was nicht. (Lesen Sie dazu Pflanzenöle: Was wir wissen und was nicht, Teil 1 und Teil 2)

 

Zu viel Zucker trägt bei zur Insulinresistenz

Es zeichnet sich ab, dass sich die Insulinresistenz, von welcher heute mehr als 50% der Amerikaner betroffen sind und die in vielen anderen Ländern weltweit bereits epidemische Ausmaße angenommen hat, als möglicherweise wesentlicher Einflussfaktor bei der Entstehung der meistgefürchteten psychischen Gesundheitsprobleme herausstellt – von unkomplizierten Zuständen wie Depression bis zu komplexen degenerativen Hirnerkrankungen wie Schizophrenie und Alzheimer. So tragisch das auch scheinen mag, das Wissen, dass die Insulinresistenz des Gehirns unser Risiko für psychiatrische Störungen stark beeinflusst, stattet uns mit einem außerordentlich machtvollen Instrument aus, dem zu begegnen, weil die Insulinresistenz eine uns wohlbekannte Bestie ist, die wir schon zu zähmen in der Lage sind.

 

Hochgradig zuckerlastige Nahrung flutet die Blutbahn mit zu viel Glukose und übt damit Druck auf die Bauchspeicheldrüse aus, große Mengen an Insulin zu produzieren, um dessen Herr zu werden. Mit der Zeit, wenn die Insulinspiegel zu häufig zu hoch hinausschießen, kann Ihr empfindlicher Insulin-Signalweg durch Überbeanspruchung zusammenbrechen. Die Rezeptoren, welche die Befehle des Insulins übermitteln, können einen Schaden davontragen. Ebenfalls vermindert sich ihre Zahl, was es den Zellen zunehmend erschwert, auf die wichtigen Botschaften des Insulins zu reagieren. Die Bauchspeicheldrüse versucht, diesem Widerstand durch eine noch höhere Insulinausschüttung in die Blutbahn zu begegnen, wobei ein Teufelskreis zwischen stetig steigenden Insulinspiegeln und einer gleichzeitigen Verschlimmerung der Insulinresistenz entsteht.

 

Bei Insulinresistenten können die Insulinrezeptoren, welche dafür verantwortlich sind, dass das Insulin aus der Blutbahn in das Gehirn gelangt, versagen und zugrunde gehen, was den Insulineinstrom ins Gehirn beeinträchtigt. Sollten Sie insulinresistent oder sogar Typ-2-Diabetiker sein, wird die Glukose weiterhin mit Leichtigkeit den Weg ins Gehirn finden, doch dem Insulin wird der Zugang erschwert.

 

Ohne eine adäquate Insulinmenge können Hirnzellen die Glukose nicht richtig verarbeiten und beginnen, in ihrer Funktion nachzulassen. Dieses Problem des trägen Glukosestoffwechsels nennt man auch „zerebraler Glukose-Hypometabolismus“, ein Schlüsselmerkmal vieler Hirnstörungen, speziell der Alzheimer Erkrankung.
Für einfache Wege um festzustellen, ob Sie unter einer Insulinresistenz leiden, lesen Sie „Insulinresistenz diagnostizieren, vorbeugen und behandeln“.

 

Wie Low-Carb-Ernährungsformen den Hirnstoffwechsel verbessern können

Wenn hohe Blutzucker- und Insulinspiegel die Hirngesundheit gefährden durch Entzündung, Oxidation und Insulinresistenz, sollte die Reduktion der Blutglukose- und Insulinspiegel dazu beitragen, die Hirngesundheit zu verbessern. Ein wachsender Bestand an wissenschaftlicher Literatur unterstützt die Vorstellung, dass ketogene Diäten das Potential besitzen, jede dieser zu Grunde liegenden biochemischen Störungen zu adressieren und deshalb vielversprechend für die diätetische Behandlung psychiatrischer Störungen sind.

 

Fette Wissenhäppchen

Da Kohlenhydrate dazu neigen, Blutglukose- und Insulinspiegel am stärksten zu erhöhen und Fette am wenigsten, liegt es auf der Hand, dass eine Low-Carb-High-Fat-Ernährung einer der besten Wege sein könnte, diese Ursachen von Hirnfunktionsstörungen anzugehen, den Hirnstoffwechsel zu verbessern und das Gehirn vor weiteren Schäden zu bewahren.  Es ist seit nahezu einem Jahrhundert bekannt, dass ketogene Diäten machtvolle Instrumente sind, um bei einigen Kindern epileptische Anfälle komplett zu eliminieren und bei weiteren die Anfallshäufigkeit signifikant zu vermindern. Wenn das kein Indiz dafür ist, dass Low-Carb Diäten die Hirnchemie stabilisieren können, was sonst?

 

Das Gehirn ist ein hoch-aktives elektrisches Organ, welches einer kontinuierlichen Versorgung mit qualitativ hochwertigem Brennstoff bedarf, und auch wenn es stimmt, dass ein Teil davon in Form von Glukose vorliegen muss, heißt das nicht zwangsläufig, dass man diesen Bedarf mit aus der Nahrung stammenden Kohlenhydraten decken muss. 2005 erkannten das Amerikanische Institute Of Medicine und das Food And Nutrition Board an, dass „eine mit dem Leben zu vereinbarende Untergrenze von durch Nahrung zugeführten Kohlenhydraten offensichtlich gleich Null ist, adäquaten Eiweiß- und Fettkonsum vorausgesetzt“. Durch einen natürlichen Prozess namens Glukoneogenese (Neuproduktion von Glukose) kann die Leber die von uns benötigte Glukose aus Fett und Eiweiß selbst herstellen, und allen Zellen, die sie brauchen, einschließlich Hirnzellen, über die Blutbahn zur Verfügung stellen.

 

Wenn die Kohlenhydratzufuhr ausreichend niedrig ist und die von Eiweiß und Fett angemessen, wie bei einer Standard-LCHF-Ernährung, werden sich die Blut- (und Hirn-) Glukosewerte typischerweise in einem gesunden Bereich einpegeln. Im Falle eines ausreichend tiefen Insulinspiegels schaltet der Körper von primärer Zucker- auf primäre Fettverbrennung um. Diese Verschiebung nennt man „Ketose“, weil Fette aufgespalten werden zu Fettsäuren und „Ketonkörpern“, die dann in die Blutbahn ausgeschüttet werden, um hungrigen Zellen als Brennstoffquelle zu dienen.
Mit einem Blutketon-Messgerät können Sie testen, ob Sie Ketonkörper erzeugen.

 

Obwohl die meisten Zellen im Körper in der Lage sind, Fettsäuren zu verbrennen, können das die Hirnzellen nicht. Stattdessen nutzen sie Ketonkörper. Diese sind eine exzellenter Brennstoff für das Gehirn – sie verbrennen sauberer und effizienter als Glukose und gehen mit viel weniger Oxidation und Entzündungsprozessen einher.

Auch wenn einige „schnellschießende“ Hirnzellen immer etwas Glukose brauchen (weil Glukose schneller verbrennt als Ketonkörper), können Ketonkörper die Versorgung von bis zu bemerkenswerten zwei Dritteln des Gesamtenergiebedarfs des Gehirns stemmen. Tatsächlich werden, wenn vor die Wahl gestellt, die meisten Hirnzellen die Verbrennung von Ketonkörpern jener von Glukose vorziehen, wodurch Ketonkörper zur bevorzugten Energiequelle für große Teile des menschlichen Gehirns werden.

 

Obgleich die Insulinresistenz des Gehirns es dem Insulin erschwert, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, wird der Zustrom von Ketonkörpern nicht behindert. Deswegen gilt, dass umso mehr Ketonkörper in Ihrem Blut zirkulieren, desto höher werden auch die Ketonspiegel im Gehirn sein, und umso mehr Ketonkörper können Ihre Hirnzellen absorbieren und zur Energiegewinnung nutzen. Als Sahnehäubchen verbrennen Ketonkörper wunderbar in einer Niedrig-Insulin-Umgebung, hierdurch bieten sie dem insulinresistenten Gehirn eine geradezu ideale Brennstoffquelle.

 

Die Verbindung zwischen Essen und Stimmung

Von Blutzucker- und Insulinspitzen zu Oxidation, Entzündung und Insulinresistenz ist die moderne Ernährung voller raffinierter Kohlenhydrate und Pflanzenöle in der Tat ein potentieller Auslöser von psychischer Belastung. Für mehr Details darüber, wie eine vollwertige Low-Carb-Ernährung bei spezifischen psychiatrischen Störungen helfen kann, besuchen Sie bitte unseren Leitfaden „Die Verbindung zwischen Essen und Stimmung“.

 

/Dr. Georgia Ede

 

Neuigkeiten

Sie möchten Ulrike Gonder und weitere Experten der LCHF-Ernährung erleben? Dann kommen Sie zum Low Carb – LCHF Kongress.

 

Sie möchten das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonnieren Sie unseren Newsletter.

 

 

 

 

www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie und LCHF Kongress und LCHF Magazin

 

Quellen zum Artikel:

 

The American Journal of Clinical Nutrition 1998: Acute effects on insulin sensitivity and diurnal metabolic profiles of a high-sucrose compared with a high-starch diet [strong evidence]

Journal of Nutrition 2003: Physiological validation of the concept of glycemic load in lean young adults [strong evidence]

American Journal of Clinical Nutrition 2008: Twenty-four-hour endocrine and metabolic profiles following consumption of high-fructose corn syrup-, sucrose-, fructose-, and glucose-sweetened beverages with meals [strong evidence]

New England Journal of Medicine 2012: Relationship between cerebrospinal fluid glucose and serum glucose [strong evidence]

Neuroscience & Biobehavioral Reviews 2002: Carbohydrate ingestion, blood glucose and mood [moderate evidence]

Journal of Pediatrics 1995: Enhanced adrenomedullary response and increased susceptibility to neuroglycopenia: mechanisms underlying the adverse effects of sugar ingestion in healthy children [moderate evidence]

Cellular Physiology and Biochemistry 2017: Antioxidants maintain cellular redox homeostasis by elimination of reactive oxygen species [discusses mechanism; ungraded]

Medicinal Research Reviews 2015: Postprandial dysmetabolism and oxidative stress in type 2 diabetes: pathogenetic mechanisms and therapeutic strategies [discusses mechanism; ungraded]

Review article of multiple lines of evidence including clinical trials and observational studies. Journal of Neuroinflammation 2013: Neuroinflammation and psychiatric illness [weak to moderate evidence]

Antioxidants & Redox Signaling 2013: Dietary (poly)phenolics in human health: structures, bioavailability, and evidence of protective effects against chronic diseases [strong evidence]

Current Topics in Behavioral Neurosciences 2017: Evidence for inflammation-associated depression [strong evidence]

Psychiatric Clinics of North America 2016: Bipolar disorder and inflammation [strong evidence]

International Journal of Molecular Sciences 2017: Neuroinflammation and oxidative stress in psychosis and psychosis risk [strong evidence]

A review of observational studies, animal studies, and human clinical trials: Experimental Biology and Medicine 2008: The importance of the omega-6/omega-3 fatty acid ratio in cardiovascular disease and other chronic diseases [ungraded]

Psychoneuroendocrinology 2018: Omega-3 and omega-6 fatty acid levels in depressive and anxiety disorders [strong evidence]

Journal of Clinical Psychiatry 2016: Omega-3 and omega-6 polyunsaturated fatty acids in bipolar disorder: a review of biomarker and treatment studies [strong evidence]

Journal of the Canadian Academy of Child and Adolescent Psychiatry 2016: Omega-6 to omega-3 fatty acid ratio in patients with ADHD: a meta-analysis [strong evidence]

Psychiatry Research 2013: Red blood cell polyunsaturated fatty acids measured in red blood cells and schizophrenia: a meta-analysis [strong evidence]

(strong evidence)Current Topics in Behavioral Neurosciences 2017: Evidence for inflammation-associated depression [strong evidence]

Lancet Psychiatry 2015: Inflammation and immunity in schizophrenia: implications for pathophysiology and treatment [strong evidence]

Insulin resistance in Americans

JAMA Network 2015: Prevalence of and trends in diabetes among adults in the United States, 1988-2012

Insulin resistance around the world

Current Hypertension Reports 2018: The global epidemic of the metabolic syndrome

Depression

Neuropharmacology 2018: Insulin resistance, an unmasked culprit in depressive disorders: promises for interventions [weak evidence]

Schizophrenia

JAMA Psychiatry 2017: Impaired glucose

Journal of Neuroscience Research 2017: Cerebral hypoperfusion and glucose hypometabolism: key pathophysiological modulators promote neurodegeneration, cognitive impairment, and Alzheimer’s disease [discusses mechanism; ungraded]

Neuroscience and Biobehavioral Reviews 2018: Ketogenic diet as a metabolic therapy for mood disorders: evidence and developments [reviews multiple lines of evidence; ungraded]

Frontiers in Psychiatry 2017: The current status of the ketogenic diet in psychiatry [Narrative review of mechanisms, animal studies and case reports; ungraded]

American Journal of Clinical Nutrition 2009: Food insulin index: physiologic basis for predicting insulin demand evoked by composite meals

Cochrane Database Systematic Review 2016: Ketogenic diet and other dietary treatments for epilepsy [strong evidence]

U.S. Institute of Medicine of the National Academies 2005: Dietary reference intakes for energy, carbohydrate, fiber, fat, fatty acids, cholesterol, protein, and amino acids 2005

U.S. Institute of Medicine of the National Academies 2005: Dietary reference intakes for energy, carbohydrate, fiber, fat, fatty acids, cholesterol, protein, and amino acids 2005

Molecular Cellular Biochemistry 2007: Beneficial effects of ketogenic diet in obese diabetic subjects [year-long, non-randomized clinical trial, weak evidence]

European Journal of Clinical Nutrition 2013: Beyond weight loss: a review of the therapeutic uses of very-low-carbohydrate (ketogenic) diets [narrative literature review; ungraded]

Neurochemistry International 2017: Brain energy metabolism spurns fatty acids as fuel due to their inherent mitotoxicity and potential capacity to unleash neurodegeneration [reviews of mechanisms; ungraded]

Journal of Lipid Research 2014: Ketogenic diets, mitochondria, and neurological diseases [discusses mechanism, ungraded]

Journal of Neurochemistry 2015: Effects of ketone bodies in Alzheimer’s disease in relation to neural hypometabolism, ß-amyloid toxicity, and astrocyte function [discusses mechanism, ungraded]

Frontiers in Molecular Neuroscience 2016: Can ketones help rescue brain fuel supply in later life? Implications for cognitive health during aging and the treatment of Alzheimer’s disease [reviews of mechanisms; ungraded]

Annals of the New York Academy of Sciences 2016: Can ketones compensate for deteriorating brain glucose uptake during aging? Implications for the risk and treatment of Alzheimer’s disease [multiple controlled human clinical trials; moderate evidence]

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren