Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Fertigprodukte – weg von verarbeiteten Lebensmitteln 

Fertigprodukte – weg von verarbeiteten Lebensmitteln 

Fertigprudukte - gefüllte Regale - schlechter Inhalt

Fertigprodukte – weg von verarbeiteten Lebensmitteln

Tütensauce, Dosensuppe, TK-Pizza. Chips, Süßigkeiten und verschiedenste Cerealien. Kein Supermarkt kommt heute mehr ohne Fertigprodukte aus. Die Regale mit fertig verarbeiteten Lebensmitteln sind ellenlang und mitunter auch verführerisch. 

Mit Fertigprodukten geht es schnell: Tüte auf, heiß Wasser drauf… 

Solche und ähnliche Werbeslogans wirken insbesondere auf gestresste Menschen wie wahre Heilsbringer. Schnell, einfach und in der Pause nebenher etwas Warmes in den Bauch bekommen. Noch dazu sind sie sehr lange haltbar und lassen sich daher gut in der Büroschublade aufbewahren. Gedanken darüber, was genau eigentlich drin ist und was das mit dem Körper macht – Fehlanzeige.

Bei Fertigprodukten heißt es oft_ Tüte auf, heiß Wasser drauf

Bei Fertigprodukten heißt es oft_ Tüte auf, heiß Wasser drauf

Doch viele Fertigprodukte stillen nicht nur den kleinen Hunger bei der Arbeit. Längst haben sie massenweise Einzug in die Haushalte genommen. Eine ganze Generation hat verlernt aus frischen Zutaten zu kochen. Häufig können Kinder (und auch Erwachsene) nicht mal mehr den Namen z.B. eines Gemüses benennen.  

Fertigprodukte, was ist drin? 

Lebensmittel lassen sich vom Verarbeitungsgrad her in vier Kategorien einteilen 

 

  1. Frische Lebensmittel 
  2. Leicht verarbeitete Lebensmittel 
  3. Verarbeitete Lebensmittel 
  4. Stark verarbeitete Lebensmittel 

 

Frische Lebensmittel sind unbehandelt. Sie können aber auch gefroren oder fermentiert sein. Hierzu zählen Obst und Gemüse. Nüsse, Samen und Kerne (+Getreide). Eier, frisches Fleisch und frischer Fisch.  

Bei leicht verarbeiteten Lebensmitteln handelt es sich um Zutaten zum Kochen, die beispielsweise getrocknet, gemahlen oder raffiniert wurden. Dies trifft häufig auf Kräuter zu. Aber auch Zucker, Salz, Essig und Öle fallen in diese Kategorie. 

Unter verarbeiteten Lebensmitteln versteht man solche, die mit bis zu 3-4 Zutaten zu einem fertigen Produkt verarbeitet wurden. Das kann backen, einlegen, einkochen oder auch konservieren (ohne Konservierungsstoffe) bedeuten. Beispiele hierfür sind Käse, eingelegtes Gemüse und Aufstriche. Aber auch ein handwerklich gemachtes Brot. 

Fertigprodukte - hochverarbeitete Lebensmittel

Fertigprodukte – hochverarbeitete Lebensmittel

Stark verarbeitete Lebensmittel haben mit dem herkömmlichen, natürlichen Ursprungsprodukt kaum noch etwas zu tun. Sie sind meist industriell zusammengesetzt. Dies zeigt sich auch auf der Zutatenliste bei Produkten wie Tütensauce, Riegel, Softdrinks, Milchprodukten mit aromatisierenden Zusätzen, aber auch Wurst- und Fischprodukten mit Zusatzstoffen. 

 

 

Fertigprodukte: Ein Blick lohnt sich 

Liest man die Zutatenliste, ohne zu wissen, welches Produkt sich dahinter verbirgt, kann einem ganz schwindelig werden. In den wenigsten Fällen lässt sich anhand der Zutaten herausfinden, um welches Produkt es sich zu hundert Prozent handelt. 

Oder, was denkst du verbirgt sich hinter diesen beispielhaft ausgewählten Zutatenlisten? 

 

Beispiel 1:

Fettarmer Joghurt, Erdbeeren* 10%, Zucker, Erdbeersaft* aus Erdbeersaftkonzentrat 2%, färbende Pflanzenkonzentrate (Karotte, Aronia), modifizierte Stärke, Verdickungsmittel Pektine, Säureregulator Natriumcitrate, natürliches Aroma. *12 % Frucht im Endprodukt Zusatzstoffe: E 331, E 440 

 

Beispiel 2:

79% Hartweizengrießteigwaren, Speisesalz, Stärke, Hefeextrakt, Palmöl, Kochsalzersatz, Speisesalz, 0,5% Zwiebeln, Zucker, 0,2% Karotten, Maltodextrin, Palmöl, Gewürze (Selleriesamen, Muskat, Curcuma, Knoblauch, Pfeffer), Petersilie, Fruktose, Sojasauce (Sojabohnen, Weizen), Aromen, Gemüsesaftkonzentrat (Zwiebeln, Sellerie, Karotten, Lauch), Karamellzuckersirup, Sonnenblumenöl 

 

Beispiel 3:

Wasser, Tomatenmark (26,4%), modifizierte Stärke, Jodsalz, Zucker, geräuchertes Speckfett (Speck, Rauch), Sonnenblumenöl, Gewürze, Weinessig mit Estragonauszügen (Weinessig, Aroma), Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat Sellerie, Kräuter; Hartweizengrieß, Wasser, Paniermehl (Weizenmehl, Hefe Jodsalz), Schweinefleisch, Weizenkleber, Sonnenblumenöl, Speck, Weizenmehl, Weizengrieß, Gewürze, Jodsalz, Hefeextrakt, pflanzliches Öl (gehärtet), Eiklarpulver, Eigelbpulver, Kräuter, Milchzucker, Aroma, Zucker 

 

Beispiel 4:

Magermilch, Panade (Weizenmehl, teilweise modifizierte Weizenstärke, Maisstärke, Weizenkeimlinge, pflanzliche Öl (Palmöl, Sonnenblumenöl), Hefe, Weizendextrose, Kräuterextrakt), Sonnenblumenöl, Aroma, Verdickungsmittel (E401, E461, E509), Säuerungsmittel (E326, E452), Eiweiß von Eiern aus Freilandhaltung, Sojaeiweißkonzentrat, Hafer, Vitamin B6 

 

 

So Schwarz auf Weiß gesehen ist es erschreckend, oder? 

Nun stell dir vor, du rührst diese einzelnen Zutaten zu Hause im Kochtopf zu einem Essen an. Möchtest du da noch mit Genuss zugreifen? 

Nicht nur die Lust aufs Essen geht hier verloren. Auch die Gesundheit. 

 

Fertigprodukte – das ist drin

Fertigprodukte enthalten übermäßig viel Zucker und Salz, gehärtete Fette, Konservierungs- und Aromastoffe. Des weiteren Emulgatoren, Farbstoffe, Feuchthalte- und Säuerungsmittel sowie modifizierte Stärken. Sie sind nährstoffarm, enthalten zu wenig Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Noch dazu werden sie in hohem Maß konsumiert, was dauerhaft der Gesundheit schadet. 

 

Weg von Fertigprodukten – wir unterstützen dich 

Mit mehr als 1000 abwechslungsreichen Rezepten in den verschiedensten Kategorien. Frühstück, kalte und warme Küche. Snacks und Süßes. Schnell zubereitet, gut vorzubereiten und für die ganze Familie. Versehen mit zusätzlichen Tipps und garantiert ohne schädliche Zusatzstoffe. 

 

Rezepte von LCHF-Deutschland – damit du weißt was drin ist! 

 

 

 

Weg von Fertigprodukten? Lasse dich inspirieren

Fertigprodukte – weg von verarbeiteten Lebensmitteln      Fertigprodukte – weg von verarbeiteten Lebensmitteln      Fertigprodukte – weg von verarbeiteten Lebensmitteln 

 

Du findest über 500 kostenlose Rezepte auf unserer Website www.LCHF-Deutschland.de oder im Low Carb – LCHF Magazin für Gesundheit und ketogene Ernährung, im Low Carb Das Kochjournal für Einsteiger, in weiteren Low Carb Kochjournalen und in dem Buch „Aus Liebe zum Essen“ von Anne Aobadia. Das Kochjournal Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen ist für die ganze Familie geeignet, die Rezepte sind zucker- und glutenfrei, jedoch ohne Angaben der Nährwerte.

 

Inzwischen gibt es viele Bücher rund um das Thema Low Carb und Keto, stöbere gerne im Buchshop von Expert Fachmedien. Unterstütze bitte einen kleinen Verlag, der sich für die Themen Gesundheit und Ernährung engagiert, mit deinen Bestellungen.

 

Du benötigst Unterstützung bei der Umsetzung in ein gesünderes Leben? Wir bieten dir einen umfassenden Online-Kurs an.

 

Du möchtest generell mehr über Gesundheit und Ernährung wissen, dich gezielt in diesem Themenbereich fortbilden, dann besuche unsere LCHF Deutschland Akademie. Wenn du kompaktes LCHF Grundwissen lernen möchtest, dann empfehlen wir dir unseren LCHF Schnupperkurs.

 

Zum Start in dein neues Leben möchtest du lieber eine 1 zu 1-Betreuung, dann empfehlen wir dir die nach uns ausgebildeten Gesundheits-und Ernährungscoaches.

 

Neuigkeiten

 

Du möchtest das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonniere unseren Newsletter. Wenn du keine neuen Posts verpassen möchtest, dann abonniere unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland AkademieLCHF KongressLCHF MagazinFacebook,  Instagram und YouTube

 

 

 

Bilder: pixabay

Print Friendly, PDF & Email

info@moodfood-lchf.com

Geschäftsführerin von LCHF Deutschland Ganzheitlicher Gesundheits- und Ernährungscoach Low Carb – LCHF – Keto - Lifestyle Ganzheitlicher Stresscoach (LC) Erzieherin Fachlehrerin für Kindergesundheit

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren