Home / Gesundheit  / Demenz  / Keto zur Prävention und Behandlung von Alzheimer

Keto zur Prävention und Behandlung von Alzheimer

Keto zur Prävention und Behandlung von Alzheimer ist eine Übersetzung des Artikels von Anne Mullens, Dr. Georgia Ede, MD (medizinische Überprüfung) erschienen auf dietdoctor.com.

Ketogene Ernährung zur Prävention und Behandlung von Alzheimer. Kann das helfen?

„Ich würde gerne die Keto-Diät ausprobieren. Ich werde alles versuchen, was meinem Gedächtnis helfen könnte.“ Das hat meine 91-jährige Mutter Ende Januar 2018 gesagt.

 

„Lasst uns loslegen“, sagte mein 92 jähriger Vater.  „Was haben wir zu verlieren?“

 

Meine alten Eltern, die sehr unabhängig sind, allein leben und relativ gut altern, sind hoch motiviert, ihr Gehirn auf einem optimalen Niveau zu halten. Ein erheblicher Verlust an kognitiven Fähigkeiten bei einem der beiden würde ihre geschätzten Freiheiten ernsthaft gefährden und ihre Lebensqualität stark beeinträchtigen.

 

In den letzten drei Jahren hatten ihre Töchter, Schwiegersöhne und einige Enkelkinder die ketogene Ernährung eingeführt, unsere Begeisterung über diese Ernährung und wie großartig wir uns damit fühlen. Einige von uns bemerkten unsere Empfindungen einer verbesserten mentalen Klarheit – ein unerwarteter Bonus des ketogenen Lebensstils.

 

Da fragten meine Eltern sich: Könnte es dem Gehirn helfen, Kohlenhydrate drastisch zu reduzieren und mehr Fett zu essen? Meine Mutter hatte einige Gedächtnisprobleme, die sie frustrierten und erschreckten, wie z.B. Schwierigkeiten, Artikel auf einer Einkaufsliste aufzuschreiben: Sie wusste, was sie brauchte, aber die Namen oder Schreibweisen fielen ihr manchmal nicht ein. Sie hatte im vergangenen Jahr freiwillig das Autofahren aufgegeben, da sie wusste, dass sie zu beliebigen Zeiten, insbesondere unter Stress, Momente der Verwirrung hatte. Papa war immer noch sehr scharfsinnig, aber er fühlte, dass sein Gedächtnis nicht so stark war, wie er es sich wünschte. Könnte eine ketogene Ernährung helfen, den kognitiven Rückgang in ihrem späten Lebensabschnitt zu verlangsamen oder zu stoppen?

 

Sie waren wissbegierig und neugierig darauf, es herauszufinden. Ich auch.

 

Also verließ ich Mitte Februar mein Zuhause an der Westküste Kanadas und flog fünf Stunden lang zu meinem Elternhaus nördlich von Toronto. Ich zog einen Monat lang bei ihnen ein, um sie beim Keto-Essen zu trainieren und ihnen beim Einkaufen, Essen planen und Kochen zu helfen.

 

Ich hatte Ketostix und ein Blutketonmessgerät, um ihren Ketonspiegel zu überwachen. Ich hatte ein Maßband und eine Gewichts-/Körperfettwaage, um sicherzustellen, dass sie nicht zu viel Gewicht verlieren. Ich hatte auch validierte kognitive Bewertungstests durchgeführt, um Veränderungen ihrer kognitiven Fähigkeiten während unseres einmonatigen Experiments zu erfassen und zu dokumentieren.

 

Sie sind vielleicht das älteste Paar, das bisher öffentlich die Low-Carb-Challenge von Diet Doctor ausprobiert hat. Sie taten es nicht zur Gewichtsabnahme oder zur Umkehrung des Diabetes, sondern in der Hoffnung, dass es ihrem Gehirn zugute kommen könnte.

 

Wären sie in der Lage, leicht in die Ketose zu kommen – und sich dabei wohl zu fühlen? Würden sie genügend Ketone produzieren, um als Ersatzbrennstoff für Glukose für den Energiebedarf ihres Gehirns zu dienen? Würden sich ihre kognitiven Fähigkeiten messbar verbessern?

 

Meine elterlichen Versuchskaninchen und ich waren gespannt darauf, es herauszufinden.

Alzheimer und andere Demenzen – das zunehmende Übel

 

Die Alzheimer-Krankheit und andere damit verwandte neurodegenerative Erkrankungen, die das Gedächtnis, das Verhalten und die Entscheidungskompetenz beeinflussen, sind heute eine Epidemie, die alle westlichen Gesellschaften trifft.

 

Derzeit gibt es weltweit schätzungsweise 50 Millionen Fälle von Alzheimer und Demenz, die jedes Jahr um 10 Millionen Menschen zunehmen. In Westeuropa sind inzwischen 7,5 Millionen und in Nordamerika 5 Millionen Menschen betroffen. Es wird erwartet, dass diese Zahlen in den nächsten 30 Jahren um mehr als 200% steigen und bis 2050 weltweit 150 Millionen Fälle erreichen werden.

 

Zu den veränderlichen Risikofaktoren für Alzheimer gehören Typ-2-Diabetes, Fettleibigkeit, Stoffwechselsyndrom und Bluthochdruck – alles Faktoren, von denen wir hier bei Diet Doctor wissen, dass sie durch eine kohlenhydratarme ketogene Ernährung verbessert werden können.

 

Meine Eltern passen zur Demographie derjenigen, die am meisten vor Alzheimer geschützt sind.

 

Sie sind hoch qualifiziert: Vater war Allgemeinchirurg und Professor für Chirurgie an drei kanadischen Medizinschulen; Mutter war vor der Gründung ihrer Familie Stipendiatin an der Universität und arbeitete nach dem Abschluss als wissenschaftliche Assistentin im Labor des Nobelpreisträgers, der Insulin entdeckte. Sie waren finanziell sicher, sozial engagiert und ihr ganzes Leben lang körperlich aktiv. Sie gaben das wöchentliche Skifahren mit 83 Jahren auf, aber Dad genießt es immer noch, die Einfahrt in Kanadas strengen Wintern mit dem Schneefräsen zu befahren (und er wird niemanden helfen lassen!).

 

Ein nicht zu verändernder Risikofaktor ist das zunehmende Alter. Je älter du wirst, desto höher ist dein Risiko für Demenz. Ein Drittel der über 85-Jährigen hat eine Form von kognitiver Beeinträchtigung. Mit jedem Jahr, das wir in unseren späten 80er Jahren beginnen, steigt die Wahrscheinlichkeit von Demenzen exponentiell an und erreicht bis Ende der 90er Jahre einen Anstieg von 70%.

 

Aus unbekannten Gründen ist das alternde Gehirn von Frauen anfälliger für Alzheimer als das von Männern, mit einer Verdreifachung der Häufigkeit von Demenz und einer Verdopplung der Geschwindigkeit des Abbaus.

 

Es gibt immer noch keine Heilung oder wirksame Behandlung. Die Forschung in den letzten zwei Jahrzehnten ist in vollem Gange und mehr als 2200 klinische Studien für verschiedene Interventionen laufen derzeit weltweit, darunter Studien in verschiedenen Phasen mit mehr als 100 neuen Medikamenten. Aber die Erfolgsbilanz bei der Wirksamkeit von Medikamenten ist düster. Tatsächlich sind seit 2003 mehr als 240 Medikamente in klinischen Studien gescheitert, wobei 2017 ein besonders enttäuschendes Jahr war.

 

Kein Wunder also, dass Umfragen immer wieder zeigen, dass die meisten Menschen über 65 Jahre die Alzheimer-Krankheit mehr fürchten als jeden anderen Gesundheitszustand, sogar Krebs.

 

Meine Eltern teilen diese Angst. Wenn eine ketogene Ernährung auch nur die geringsten Chancen hat, eine positive Wirkung zu erzielen, wollen sie es versuchen.

Das Gehirn mag Ketone

 

Es ist seit langem bekannt, dass das Gehirn zwei verschiedene Brennstoffe für seinen Energiebedarf nutzen kann: 1) Glukose oder 2) Ketone. Glukose ist das Produkt des Kohlenhydratabbaus, die wir essen oder die über unsere Leber nach einem Verfahren namens Glukoneogenese (was wörtlich „neue Glukoseerzeugung“ bedeutet) hergestellt wird. Ketone sind das Produkt des Abbaus von Fett zu Fettsäuren, entweder aus Fett in unserer Ernährung oder aus Fett, das in unserem Fettgewebe gespeichert ist.

 

Seit fast einem Jahrhundert gibt es Belege dafür, dass sich bestimmte gestörte Gehirnfunktionen durch den vermehrten Einsatz von Ketonen als Treibstoff für das Gehirn verbessern lassen.

 

Seit den 1920er Jahren ist bekannt, dass die ketogene Ernährung die Häufigkeit und Schwere von Anfällen bei Kindern mit Epilepsie reduziert. Seitdem haben eine Reihe von Forschern angenommen, dass die Nutzung des Ketonmetabolismus eine starke Wirkung auf viele andere Bereiche der Gehirngesundheit haben kann.

 

Diet Doctor hat eine Reihe von Videos und Beiträgen über die positiven Auswirkungen der ketogenen Ernährung auf Migräne, Hirntumore und traumatische Hirnverletzungen. Viele Menschen, die die ketogene Diät anwenden, berichten von Verbesserungen ihrer psychischen Gesundheit, wie z.B. bei Angst, Depressionen und bipolaren Erkrankungen, aber die Forschungsbasis ist, obwohl vielversprechend, in einigen Fällen dünn. Eine hoffnungsvollere Sichtweise hat die Psychiaterin Dr. Georgia Ede. „Mein Grundsatz ist, dass der stärkste Weg, die Gehirnchemie zu verändern, die Nahrung ist, denn dort kommen Gehirnchemikalien überhaupt erst her“, sagt sie.

 

Während die genauen Mechanismen von Ketonen auf die Gehirngesundheit noch unklar sind, fasste ein Artikel aus dem Jahr 2017 in der Zeitschrift Neurochemistry zusammen, was bekannt ist: Ketone als Kraftstoff im Gehirn verbessern nachweislich die mitochondriale Atmung (Energieproduktion), erhöhen neuronale Wachstumsfaktoren, stärken das zwischen Synapsen gesendete Signal, reduzieren Gehirnentzündungen und reduzieren oxidativen Stress. Diese Effekte, so der Beitrag, scheinen dann Auswirkungen auf ein breites Spektrum von Hirnfunktionswegen zu haben.

 

„Eine ketogene Ernährung zur Vorbeugung oder gar Behandlung von Alzheimer macht für mich vollkommen Sinn. Es gibt nichts zu verlieren, wenn man es ausprobiert“, sagt Dr. Ede. „Es ist ein Bereich mit großem Potenzial.“

Ein beliebtes neues Buch, das die ketogene Ernährung zur Alzheimer-Prävention propagiert, ist Amy Bergers The Alzheimer’s Antidote. Ein weiteres Buch aus dem Jahr 2015, geschrieben von Dr. Mary Newport, beschreibt, wie sie die Alzheimer-Krankheit ihres Mannes verlangsamt hat, indem sie ihm viel Kokosöl, MCT-Ölhttps://www.medicalnewstoday.com/articles/320251.php (mittelkettige Triglyceride – abgeleitet aus Kokosöl, Palmkernöl und Milchprodukten) und Keton-Supplemente verabreicht hat.

Wissenschaftliche Belege: Alzheimer-Hirne zeigen eine verminderte Aufnahme von Glukose

 

Bei der Alzheimer-Krankheit gibt es eine dokumentierte Insulinresistenz im Gehirn, die die Aufnahme von Glukose als Kraftstoff behindert, bemerkt Dr. Ede in ihrem Video von 2017 über die Reduzierung der Insulinresistenz zur Vorbeugung von Alzheimer. Sie geht auch in einer entsprechenden Kolumne für Psychology Today auf das Thema ein: „Die Vorbeugung von Alzheimer kann einfacher sein, als Sie denken.“

 

Die Insulinresistenz (IR) des Gehirns als Faktor im Zusammenhang mit Alzheimer ist so gut dokumentiert, dass einige Forscher den Alzheimer „Typ-3-Diabetes“ genannt haben. Diese Hirn-Insulinresistenz, die die Nutzung von Glukose im Gehirn verhindert, egal wie hoch der Blutzuckerspiegel steigt, hilft, die höheren Raten von Alzheimer bei Diabetikern zu erklären.

 

Allerdings wirkt sich IR des Gehirns sogar auf die Glukoseaufnahme bei Menschen ohne Diabetes aus, die Jahre von kognitiven Symptomen entfernt sind, wie z.B. im Gehirn von Menschen mit Prädiabetes und im Gehirn junger Frauen mit PCO-Syndrom, einer reproduktiven Stoffwechselstörung, bei der die Insulinresistenz ein Faktor ist – und bei der eine kohlenhydratarme, fettreiche (LCHF)/ketogene Ernährung hilft.

 

„Wir wissen, dass das Gehirn bei der Alzheimer-Krankheit seine Fähigkeit verliert, Glukose zu verwenden“, sagte Dr. Stephen Cunnane, PhD, von der University of Sherbrooke, in Quebec. Cunnane und sein Team sind weltweit führend bei der Positronen-Emissions-Tomographie (PET-Scan), bei der Glukosemoleküle mit radioaktiven Markierungen verwendet werden, um zu veranschaulichen, wie Gehirnzellen den Zucker aufnehmen.

 

Cunnane sagt, es ist seit Anfang der 80er Jahre durch den Einsatz von PET-Scanning bekannt, dass der Gehirnzuckerstoffwechsel bei Menschen mit Alzheimer gestört ist. Das Problem mit der Fähigkeit des alternden Gehirns, Glukose für die Energieaufnahme aufzunehmen, zeigt sich in bildgebenden Studien des Gehirns viele Jahre vor Beginn kognitiver Probleme.

 

„Bei der Alzheimer-Krankheit sind einige Bereiche des Gehirns um 40% reduziert, was den Glukosestoffwechsel betrifft. Wir glauben, dass diese Energielücke das Risiko einer neuronalen Dysfunktion und eines kognitiven Verfalls erhöht“, sagt Cunnane.

 

Cunnane war Autor von mehr als 60 Artikeln, in denen er den Gehirn-Energiestoffwechsel mittels PET-Bildgebung untersuchte, insbesondere bei Alzheimer und anderen Demenzen. Die Studien des Teams haben ergeben, dass die Glukoseaufnahme bei früher Alzheimer-Krankheit zwar beeinträchtigt ist, die Verwendung von Ketonen für die Energiegewinnung im Gehirn wird jedoch nicht beeinträchtigt.

 

In einer Präsentation im Februar 2018 „Can Ketones Slow Down Alzheimer’s“ vergleicht Cunnane unser Gehirn mit einem Hybridauto, das mit Glukose oder Ketonen fahren kann. Wenn es mit Glukose nicht mehr gut läuft, ist es für Menschen sehr sinnvoll, den Kraftstoff auf Ketone umzustellen, entweder durch eine ketogene Ernährung oder durch Zugabe von Ketonsupplementen. „Der Versuch, das kognitive Defizit in Alzheimer frühzeitig mit ketogenen Interventionen in klinischen Studien zu behandeln, ist sicher, ethisch und wissenschaftlich fundiert.“, bemerkte Cunnane in einem Artikel aus dem Jahr 2016 mit dem Titel: „Können Ketone helfen, die Hirn-Treibstoffversorgung im späteren Leben zu retten“?

Erste klinische Studien: vielversprechende vorläufige Ergebnisse

Obwohl die wissenschaftliche Begründung für die Verwendung von Ketonen bei Alzheimer sehr solide ist, wird sie von der überwiegenden Mehrheit der Alzheimer-Forscher und -Ärzte immer noch als ein sehr neuer, unorthodoxer Ansatz angesehen. Während eine Reihe von Maus- und Ratteninterventionen durchgeführt wurden, sind nur eine Handvoll klinischer Studien am Menschen inmitten der Tausenden anderer klinischer Studien für Alzheimer durchgeführt worden. Hier ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Studien:

 

  • Eine der ersten menschlichen Studien fand 2004 statt, als japanische Forscher 19 gesunde, kognitiv normale Erwachsene über 60 Jahre untersuchten. Sie gaben ihnen eine ketogene Mahlzeit mit MCT-Öl, maßen Erhöhungen der Blutketone und führten sie dann 90 und 180 Minuten nach der Mahlzeit durch kognitive Tests. Diejenigen mit den schlechtesten kognitiven Werten vor dem Erhalt von Ketonen zeigten die größte Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses, der visuellen Aufmerksamkeit und des Task-Switching nach dem Erhalt von Ketonen.

 

  • Im Jahr 2012 ordneten US-Forscher  unter der Leitung von Dr. Robert Krikorian 23 älteren Erwachsenen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) nach dem Zufallsprinzip entweder eine sehr kohlenhydratarme ketogene Ernährung oder eine kohlenhydratreiche fettarme Ernährung zu. Diejenigen, die eine ketogene Ernährung durchführten, verloren Gewicht und Zentimeter um ihre Taille herum und sahen auch Verbesserungen beim Nüchtern-Blutzucker und beim Nüchtern-Insulinspiegel. Am wichtigsten ist, dass sich die Leistung bei Gedächtnistests in der Low-Carb-Gruppe messbar verbessert hat, mit den größten Verbesserungen bei denen, die die höchsten Werte an Blutketonen erreicht haben.

 

  • Im Dezember 2017 veröffentlichte ein Team von Forschern aus Kansas die Ergebnisse der Untersuchung  „The Ketogenic Diet Retention and Feasibility Trial (KDRAFT)“, die 15 Teilnehmer mit leichter und mittelschwerer Alzheimer-Krankheit einschloss. Die Studie setzte alle 15 für drei Monate auf eine ketogene Ernährung und fügte MCT-Öl hinzu, um einen höheren Gehalt an Ketonen im Blut zu erreichen. Ein Familienmitglied musste vier Monate lang für sie kochen. Alle vier Probanden mit moderater Alzheimer-Krankheit sind ausgeschieden – die Intervention war für ihre Betreuer zu aufwändig. Aber 10 von 11 mit leichter Alzheimer-Krankheit hielten sich an die Diät und sahen eine durchschnittliche Verbesserung der kognitiven Tests um 4,1 Punkte, eine deutliche Verbesserung. (Eine klinische Verbesserung von 3 bis 4 Punkten gilt in Tests mit Alzheimer-Medikamenten als „klinisch bedeutsam“.) Einen Monat nach Beendigung der Diät gingen die kognitiven Leistungssteigerungen der Probanden verloren.

 

„Obwohl mehr Studien erforderlich sind, legt dies nahe, dass die Ernährung bei Menschen mit leichter Alzheimer-Krankheit genauso gut oder besser funktioniert wie bei allen derzeit verfügbaren Alzheimer-Medikamenten. Wenn eine neue medikamentöse Therapie diesen Grad der Verbesserung erreicht hätte, würden die Menschen vor Aufregung auf und ab springen“, sagte Dr. Ede vom Kansas-Prozess.

 

Cunnane gab die Ergebnisse einer halbjährigen randomisierten, kontrollierten Studie zur Ketonsupplementierung (30 g MCT pro Tag) bei leichten kognitiven Beeinträchtigungen auf dem Internationalen Kongress der Alzheimer Association in London im Juli 2017 bekannt. Das vollständige Dokument wird später im Jahr 2018 veröffentlicht. „Die kognitiven Ergebnisse waren sehr ermutigend. Mit dem, was wir aus dieser Studie gelernt haben, würden wir 40-45 g pro Tag MCT statt 30 g empfehlen“, sagte er.

Derzeit laufen zwei weitere klinische Studien in den USA, in denen die Wirkung einer ketogenen Ernährung auf ältere Patienten mit leichter oder mittelschwerer Alzheimer-Krankheit untersucht wird:

  • Eine Studie der Wake Forest University in North Carolina untersucht derzeit die Auswirkungen von kohlenhydratreichen und kohlenhydratarmen Diäten auf das Gedächtnis, Biomarker und Neuroimaging von zwei Gruppen von Erwachsenen – einer Gruppe mit Prädiabetes, aber noch keinen Symptomen einer kognitiven Beeinträchtigung, und einer zweiten Gruppe mit Symptomen einer leichten kognitiven Beeinträchtigung. Eine dritte Gruppe von gesunden älteren Erwachsenen wird als Kontrolle dienen und ihr Gedächtnis und ihre Biomarker testen lassen, aber keine der beiden Ernährungsinterventionen durchlaufen. Diese Studie wird voraussichtlich Ende 2019 veröffentlicht.
  • Die zweite Studie, die von der Johns Hopkins University in Baltimore stammt, ist immer noch aktiv bei der Anwerbung von 60 Erwachsenen, die betreut leben und älter als 65 Jahre sind, entweder mit leichter kognitiver Beeinträchtigung oder Alzheimer im Anfangsstadium. Sie und ein Betreuer werden geschult, wie man eine ketogene Ernährung mit weniger als 20 g Kohlenhydraten pro Tag durchführt. Sie werden 12 Wochen lang mit Ernährungsprotokollen, Messungen und kognitiven Tests begleitet. Die Studie erfordert, dass ein Erwachsener, der nicht kognitiv beeinträchtigt ist, mit dem Studienteilnehmer in Vollzeit zusammenlebt, um ihm zu helfen, sich an die ketogene Ernährung zu halten.

Das Johns Hopkins Protokoll klang fast genau so, wie das, was ich mit meinen Eltern machen wollte.

Eine kleine Familienstudie von N=3

 

Am Sonntag, den 19. Februar 2018, begannen wir mit unserem Experiment. Ich wog meine Eltern und maß ihre Größe, Taille, Bein, Hüfte und Armumfang. Keiner von beiden war in seinem langen Leben jemals übergewichtig; zu viel Gewicht zu verlieren und zu gebrechlich zu werden, waren die Sorgen. Mama war 5’2″ (157 cm) und 111 lbs (50 kg), mit einem BMI von 21. Papa war 175 cm (5’9″) und 73 kg (160 lbs) mit einem BMI von 23,6. Wir würden kein Fasten machen und ich würde sicherstellen, die Kalorien hoch zu halten, um Gewichtsverlust zu verhindern.

 

Glücklicherweise ist Mama nicht auf ein einziges verschreibungspflichtiges Medikament angewiesen – eine Seltenheit für einen Senior – also mussten wir uns keine Sorgen um die Auswirkungen von Medikamenten für sie machen. Papa nimmt fünf Medikamente ein: ein Diuretikum und einen Betablocker gegen Blutdruck und leichte Herzinsuffizienz (er hatte vor etwa 15 Jahren einen kleinen stillen Herzinfarkt), ein Medikament gegen eine hypoaktive Schilddrüse und Warfarin und ein Baby-Aspirin gegen Vorhofflimmern und zur Schlaganfallprävention. Als Arzt war er zuversichtlich, dass sein Medikamentenspiegel in Ordnung sein würde.

 

An diesem Nachmittag, vor Beginn der Keto-Diät, führte ich mit ihnen jeweils separat den Montreal Cognitive Assessment (MoCA) Test durch. Es ist ein validierter 30-Punkte-, 15-Minuten-Test, den Hausärzte in ihrer Praxis durchführen können, um Patienten mit kognitiver Beeinträchtigung zu identifizieren. Der Test hat eine Reihe von Aufgaben, darunter das Zeichnen eines Zifferblatts mit den Zeigern zu einem bestimmten Zeitpunkt, das Zeichnen einer geometrischen Form, das Benennen von Bildern von vier exotischen Tieren, das Erinnern an fünf Wörter ohne Aufforderung, das Subtrahieren von 7s in einer Sequenz von einer Startnummer und das Ausführen anderer visueller, verbaler, exekutiver, logischer und Gedächtnistests.

 

Papa, der immer noch jede Woche die Fachzeitschrift „The Lancet“ liest und alle zwei Tage fast ein Buch verschlingt, hatte nur Probleme mit dem späteren Rückruf von vier von fünf Worten. Er bekam eine normale Punktzahl von 26/30.

 

Mom kämpfte mit einer Reihe von Bereichen: das Setzen der Zeiger auf das Zifferblatt für die richtige Zeit, das Zeichnen der geometrischen 3D-Form, das Benennen der exotischen Tiere und das Subtrahieren von 7s, das Auflisten aller Wörter, die sie kannte, beginnend mit F. Aber sie hatte kein Problem mit der Aufmerksamkeit und dem verzögerten Abruf von Wörtern. Sie erzielte weniger als wir erwartet hatten.

Köstliche Mahlzeiten, kein Hunger, keine Keto-Grippe

 

Für die nächsten zwei Wochen folgten wir den ketogenen Rezepten des Diet Doctor für Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Eier – gebraten, gerührt, pochiert, gebacken – und entweder Speck oder Wurst waren typische Frühstücke, meist mit Avocado- und Kirschtomaten an der Seite. Zur Abwechslung haben wir an manchen Tagen die verschiedenen Rezepte für Keto-Pfannkuchen ausprobiert, die immer mit Schlagsahne und Blaubeeren serviert werden. Das Pfannkuchenrezept mit Hüttenkäse war der Favorit. Morgens Kaffee und Nachmittagstee hatten vollfette Sahne und einen Löffel Kokosöl.

 

Ein typisches Mittagessen war ein Salat mit hausgemachter Suppe (z.B. Gemüse und Fleisch in einer Knochenbrühe oder Pilzsuppe in einer Vollfettrahmsauce), oft mit einer Käseplatte und Ketokräckern. Das Abendessen war meist ein einfaches Protein – ein Stück Fisch (Kapern zum leckeren gebackenen Lachs mit Zitronen) oder Fleisch (Brathähnchen, Roastbeef) – mit Salat und Gemüse (immer mit Butter oder einer Käsesauce).) Kohlauflauf, und der Wurst- Blumenkohl- Brokkoli-Auflauf waren ebenfalls beliebt – mit vielen Resten zum Mittag. Beeren und Schlagsahne, mit einem Stück 85%iger Schokolade, waren das typische Abenddessert.

 

„Das Essen war köstlich, und wir hatten nie Hunger“, sagte meine Mutter.

 

Mama und ich genossen es, gemeinsam in der Küche zu arbeiten; es war eine Zeit der Verbundenheit und des Austauschs, in der wir Mahlzeiten planten, einkauften, schnippelten und zusammen kochten. Papa war immer beim Tischdecken und Aufräumen dabei – er lädt eine Geschirrspülmaschine wie ein effizienter Ingenieur.

 

Wir hatten ihre typischen Mahlzeiten wie Brot, Kartoffeln, Reis und ein nächtliches High-Carb-Dessert gestrichen. Das Einzige, was Papa vermisste, war das gelegentliche Stück von Mamas Apfelkuchen, aber als wir das kohlenhydratarme Bratapfel-Dessert machten, war dieses Verlangen leicht zu erfüllen. („Und es war viel einfacher, als Kuchen zu backen!“ sagte Mama.)

 

Die Ketostix zeigten, dass sie beide innerhalb von zwei Tagen in eine leichte Ketose eintraten, ohne Ketogrippe oder andere Nebenwirkungen. Alle paar Tage maß ich die genaueren Blutketone.

 

Während wir drei genau die gleiche Diät und sogar fast identische Portionsgrößen aßen, waren unsere Ketonwerte sehr unterschiedlich. Ich esse seit drei Jahren Keto und meine Blutmarker zeigten, dass ich die ganze Zeit über in optimaler Ketose war, mit Blutwerten von 1,9 mmol/L bis hin zu 3,3 mmol. Die Ketone von Mom‘ lagen zwischen 0,7 und 1,3 mmol/L. Papa lag zwischen 0,6 und 0,9 mmol/L, nie höher. Ich habe keine Ahnung, warum – könnten es verschiedene Levels der Leberfunktion beim Fettabbau und der Umwandlung in Ketone sein? Cunannes Gruppe hat Ergebnisse veröffentlicht, dass es keinen Unterschied in der Fähigkeit von jüngeren und älteren Erwachsenen gibt, Ketone herzustellen. „Die unterschiedliche Ketonantwort verschiedener Menschen ist bekannt und schwer zu erklären“, sagte er mir.

 

Trotz meiner optimalen Ketose blieb mein Gewicht jedoch die ganze Zeit stabil bei 62 kg (136 lbs). Mom hat in den ersten fünf Tagen 3 Pfund (1 kg) und Dad hat 5 Pfund (2 kg) abgenommen – und blieb beim niedrigeren Gewicht. Ich war besorgt, dass, wenn sie weiter abnehmen würden, wir das Experiment stoppen müssten. Aber nach dieser ersten Woche haben sie nicht mehr abgenommen. Ich fügte Butter, Schlagsahne und Kokosöl zu absolut allem hinzu, was vielleicht der Grund dafür war, dass meine Ketonwerte so hoch waren, aber mein Gewicht konstant blieb. Ich verbrannte kein eigenes Körperfett und die Ketone in meinem Blut reflektierten das gesamte Fett, das ich aß.

Was haben die kognitiven Tests gezeigt?

 

Nach zwei Wochen Ketose haben wir noch einmal eine Version des MoCA-Tests gemacht (gleicher Grundstil, andere Fragen.) Papas Punktzahl stieg um 3 Punkte auf 29/30. (Er gibt zu, dass er übt, sich eine Liste von Wörtern zu merken, aber mentale Motivation und Stimulation sind fair). Mama stieg um fünf Punkte auf 22/30 – eine deutliche Verbesserung. Wir waren der Meinung, dass das beeindruckende Ergebnisse waren. Sie berichten jedoch, dass sie sich körperlich nicht anders gefühlt haben. Ketose gab ihnen nicht den Energieschub und subjektive Gefühle der mentalen Klarheit, im Gegensatz zu ihren Töchtern. Aber sie mochten das Essen dennoch.

 

Zwei Wochen später – nach insgesamt vier Wochen Ketogener Ernährung – haben wir eine weitere Version des Tests gemacht. Papa war immer noch 29/30. – großartig für einen Mann von 92 Jahren. Mama fühlte sich zum ersten Mal besorgt und hatte Angst vor dem Test. Ich versuchte, es behaglich und leicht für sie zu machen, nur ein interessantes Familienexperiment. Aber wir wussten beide, dass ihre Ergebnisse für sie wirklich wichtig waren. Sie rutschte um zwei Punkte auf 20/30, immer noch höher als ihre ursprüngliche Punktzahl vor Keto, aber nicht so hoch, wie wir gehofft hatten. War es nur ein schlechter Tag? Wir waren uns nicht sicher. „Ich fühlte mich nicht so gut. Ich war wirklich nervös und ich glaube, ich bin ein wenig erstarrt“, sagte sie mir.

 

Am nächsten Tag war es Zeit für mich, nach Hause zu meinem Mann und meinen Kindern zu fliegen. Aber meine Mutter und mein Vater haben beschlossen, so lange wie möglich alleine weiter ketogen zu kochen – zumindest bis zum Frühsommer. Sie wollen es mindestens 12 Wochen machen, um sich an die aktuellen klinischen Studien anzupassen.

 

Werden sie sich dann die frischen Früchte und den Zuckermais verkneifen, die die schöne sommerliche Belohnung der lokalen Bauernhöfe außerhalb ihrer Kleinstadt sind? Sie sind sich nicht sicher. Mit 92 wissen sie, dass sie nicht mehr so viele Möglichkeiten haben, frische Produkte von den Ständen der Bauern zu essen.

 

Aber die ketogene Ernährung macht für sie Sinn.

 

„Ich verstehe nun, worum es geht, und es ist nicht so schwer durchzuführen“, sagt Mama. „Ich denke, es könnte helfen.“

 

„Wir werden den Kurs beibehalten“, sagte Papa.

 

Es mag unmöglich sein, das Rad der Zeit zurückzudrehen, aber sie fühlen ein Gefühl der Kontrolle und des Komforts, indem sie versuchen, mehr Ketone an ihr Gehirn zu bringen. Wie Papa sagt, haben sie nichts zu verlieren, wenn sie es versuchen.

Anne Mullens

 

Herzlichen Dank, liebe Claudia Heine, für die Übersetzung dieses Artikels.

Der Low Carb – LCHF Kongress

Im Februar 2019 treffen sich namhafte Experten und Gesundheitsinteressierte zum Low Carb – LCHF Kongress in Düsseldorf.

 

Der Kongress ist eine attraktive Plattform für alle Low Carb – Ernährungsformen. Diese Ernährung stellt eine wesentliche Voraussetzung dar, um mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen zu können.

 

Bereits am Freitag, den 22. Februar 2019 findet ab 18.00 Uhr ein Come together im Restaurantbereich statt. Mit Zeit zum Kennenlernen und Austausch der Kongressteilnehmer, Referenten und Aussteller.

 

Der Kongress beginnt am Samstag, den 23.02.2019 um 8.30 Uhr und endet am Sonntag, den 24.02.2019 gegen 16.00 Uhr.  Sie Zahlen 330,00 Euro Teilnehmergebühren inkl. Kongressjournal, zwei Mittagessen und Pausengetränke, Low Carb – Snacks sowie einer Tasche mit vielen weiteren Informationen. Studenten erhalten einen Sonderpreis von 200,00 Euro.

 

Die LCHF Deutschland Akademie wird mit einem Info-Stand zu dem aktuellen Kursangebot vertreten sein.

 

Wir freuen uns, Sie am 23. und 24. Februar 2019 in Düsseldorf zu treffen. Weitere Informationen finden Sie hier: http://low-carb-lchf-kongress.de/

 

Margret Ache

www.LCHF-Deutschland.de

 

Titelbild und Bilder des Artikels: Keto zur Prävention und Behandlung von Alzheimer: https://www.dietdoctor.com/

Kongressbild: Fotolia.com

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-paleo.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren