Home / Gesundheit  / Erfolgsgeschichte  / Blogvorstellung: ketoVida

Blogvorstellung: ketoVida

ketoVida – Mein Weg in ein gesundes und schlankes Leben

ketoVida, das ist der Name meines Blogs, den ich seit diesem Sommer zum Thema ketogene Ernährung betreibe. Und wer ist ich? Ich heiße Miriam Hoffbauer, bin (noch) 36 Jahre alt und lebe in Frankfurt am Main.

Mein Weg zur ketogenen Ernährung
Gewicht und Gesundheit waren bei mir eigentlich schon immer ein Thema, vor allem das Gewicht. Selbst zu meinen Teenie-Zeiten, als ich fünf Mal die Woche Schwimmtraining plus Krafttraining absolvierte, war ich pummelig. FDH und Co haben nichts gebracht, zumal ich schon immer ein Fan von Süßigkeiten und Schokolade war. Mit dem ganzen Training bewegte sich das Gewicht auch noch im Rahmen. Nach dem Studium ging ich nach München, arbeitete viel, machte kaum Sport und nutzte regelmäßig die Schublade mit der Nervennahrung. Das Ergebnis kann man sich denken. Irgendwann zog ich die Notbremse und probierte das Konzept „Schlank im Schlaf“ aus. Also morgens nur Kohlenhydrate, mittags gemischt und abends nur Eiweiß. Und siehe da, es tat sich langsam etwas. In zwei Jahren nahm ich 20 kg ab, machte wieder mehr Sport und fühlte mich wohler in meiner Haut. Im Winter 2013 änderte sich jedoch das Ganze. Ich hatte, wie so oft, eine heftige Erkältung, die meine Stirn- und Nebenhöhlen zusetzte und die Bronchien belagerte. Nach erfolglosen Versuchen mit normalen Hausmitteln und Medikamenten gab meine Hausärztin mir Antibiotika. Rund vier Wochen später erneut, da die Erkältung genauso stark wieder aufgeflammt war. Im Januar 2014 merkte ich, dass irgendwas nicht stimmt. Ich lagerte Wasser ein, nahm zu, obwohl ich nicht anders aß und genau so viel Sport trieb wie vorher. Doch es wurde noch schlimmer: Blähbauch, Durchfall, entzündete Haut an den Armen und bis Oktober ungefähr 20 kg plus. Dass das meine Laune nicht unbedingt gehoben hat, muss ich wohl nicht betonen. Die Frage an die Hausärztin gestellt erhielt ich als Antwort nur ein lapidares „Weniger Süßes essen“. Da ich zu dem Zeitpunkt nur einmal in der Woche, nämlich Freitagmittags, einen Kinderriegel in der Kaffeebar unserer Kantine gegessen hatte, konnte das bei aller Liebe nicht die Wurzel des Übels sein. Nach einer Yogastunde erzählte ich meiner Trainerin von der ganzen Geschichte, weil ich wusste, dass sie auch Ernährungscoach war. Zum Glück – wie ich jetzt sagen kann. Denn Lára erzählte mir von der ketogenen Ernährung. Ich war noch skeptisch, vor allem, ob ich auf mein heiß geliebtes Brot verzichten könnte. Also habe ich mehr darüber gelesen, mich nochmal mit Lára getroffen und dann beschlossen, dem Ganzen eine Chance zu geben, zumindest für ein paar Wochen. Würde es nicht helfen, könnte ich es ja wieder aufgeben.

Miriam alt a

Vor dem Start in ein gesundes Leben

Erfolge in kürzester Zeit
So kam ich also vor einem Jahr zur ketogenen Ernährung. Und was soll ich sagen? Innerhalb von zwei Wochen waren die Entzündungen am Arm fast vollständig abgeheilt, ich hatte kaum noch Durchfall. Zu dem Zeitpunkt wurde mir klar, dass meine Probleme unter anderem von einer Laktoseunverträglichkeit verursacht wurden. Innerhalb von acht Wochen nahm ich 10 kg ab. Ich bin selten so freudig auf die Waage gestiegen ;-). Die Thematik hat mich so fasziniert, dass ich immer mehr gelesen habe. Sogar meinem Vater konnte ich damit helfen, bei dem im Sommer Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde. Entgegen der – in meinen Augen grob fahrlässigen Empfehlungen der Diabetologin im Krankenhaus (Biertrinken ok, aber nur wenn eine Scheibe Brot pro Glas Bier gegessen wird?!), habe ich meinen Vater auf LCHF gesetzt. Das Ergebnis: Er benötigt fast keine Medikamente mehr, um seine Zuckererkrankung in Schach zu halten.

Ernährungscoaching – mein neues Ausbildungsziel
Mit meiner eigenen Erfolgsgeschichte und denen um mich herum beschloss ich, zusätzlich die Ausbildung zum „Ganzheitlichen Gesundheits- und Ernährungscoach Low Carb/Paleo/LCHF“ hier bei LCHF Deutschland zu machen. Denn ich möchte mein Laienwissen auf eine fundierte Basis setzen und so den Mitmenschen, die Interesse daran haben, auch den Weg zu mehr Gesundheit zeigen. Ich bin gespannt, wohin mich dieser Weg führt. Eins ist sicher: Gewonnen habe ich schon jetzt! An Erfahrung, Gesundheit und neuen Zielen im Leben.

Wenn du mehr erfahren oder einfach nur ein paar Rezepte finden möchtest, dann besuche mich http://ketovida.de/ – ich freue mich!

Vielen herzlichen Dank für den tollen Beitrag, liebe Miriam. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg.

Iris Jansen und Margret Ache/www.LCHF-Deutschland.de

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
1 COMMENT
  • Miriam 8. Dezember 2015

    Liebe Margret, liebe Iris,
    ich danke Euch für die Vorstellung und freue mich auf die weitere gemeinsame Zeit!
    Viele Grüße,
    Miriam

Kommentieren