Home / Gesundheit  / Die nie gestellte Frage nach der Ernährung

Die nie gestellte Frage nach der Ernährung

Die nie gestellte Frage nach der Ernährung

Geht es dir so wir mir? Ich durchlebte viele Jahren, wo ich von Arzt zu Arzt musste, da ich ständig Entzündungen und einen unerträglichen Dauerschmerz im Körper hatte. Von den Ärzten bekam ich viele Tipps: Lassen Sie sich operieren, schonen Sie sich… und natürlich gab es reichlich Spritzen und Medikamente. Kam je die Frage nach der Ernährung? Nein!

Die Frage „Wie ernähren Sie sich?“ kam nie

Die nie gestellte Frage nach der Ernährung

Die nie gestellte Frage nach der Ernährung

Es gab eine Frage, die mir nie von einem Arzt gestellt wurde: „Wie ernähren Sie sich?“. Das ist mir leider erst aufgefallen, als ich meinen eigenen Weg zurück zur Gesundheit gefunden hatte. Erst nachdem ich meine Ernährung von DGE-„gesund“, also von reichlich Kohlenhydraten und wenig Fett, auf das Gegenteil umgestellt hatte. Mir ging es gesundheitlich so schnell so viel besser, dass es für mich schon einem Wunder gleich kam. Nach einer jahrelangen Irrfahrt als chronische Schmerzpatienten ging es zurück zur Schmerzfreiheit, Lebensqualität, Leistungsfähigkeit und Energie. Heute ist mir klar, was Ernährung alles kann. Höre und lese ich es doch täglich in unseren Communities. Jetzt weiß ich, dass die richtige Ernährung so viel mehr als nur Nahrungsaufnahme ist.

Was kann Ernährungsmedizin?

Eine gesunde Ernährung ist die beste Investition für unsere Gesundheit. Die aus dem Fernsehen bekannten Ernährungs-Docs Dr. med. Anne Fleck, Dr. med. Jörn Klasen und Dr. med. Matthias Riedl bringen es auf den Punkt, indem sie sagen:

„Mehr als die Hälfte unserer Erkrankungen sind ernährungsbedingt. Es liegt auf der Hand, das Übel an der Wurzel zu packen, anstatt zur Pille zu greifen.“

Zwei Fragen an Dr. Anne Fleck, genannt Doc Fleck

Was macht Fett für Sie so besonders?
Doc Fleck: Fett, d.h. gesundes Fett, das das Prädikat „gutes Fett“ verdient, ist in meiner ganzheitlichen Heilmethode ein integrales Modul, das ich seit vielen Jahren mit enormen Erfolg am Patienten einsetze. Fett ist Baustein der Zellmembranen und stärkt dadurch die Zellen als kleinste Einheit des Körpers. Deswegen eröffnet sich durch den klugen Einsatz von Fett, die Chance, den Körper auf der kleinsten Ebene zu renovieren. Gutes Fett bedeutet in Praxis z.B. hochwertiges Olivenöl extra vergine als Universalöl in der Küche, auch zum Erhitzen, Leinöl mit Zusatz von DHA aus Bio-Algen und aus omega-safe Produktion für den hochwertigen Ersatz mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren und Kokosöl, rotes Palmöl oder Ghee aus nachhaltiger Produktion für die Versorgung mit gesättigten Fettsäuren.
Welchem Rat geben Sie Menschen, die die totale Angst vor Fett haben?
Doc Fleck: Die Angst verlieren, Mut zur Veränderung und kleine Schritte, wie zum Beispiel ein gesundes, fettreiches Ritual im Alltag einführen, wie das Doc Fleck Frühstück.
Fette haben keine signifikante Wirkung auf die Blutzuckerreaktion. Sie sind daher der ungefährlichere Makronährstoff, im Gegensatz zu Kohlenhydraten. Nur die Kombination aus Kohlenhydraten und Fett, also Brot und Belag, Nudel und Käse ist problematisch, wenn in Unmengen verzehrt.

Thema Demenz

Jeder Zweite fürchtet sich vor einer Demenz-Erkrankung, ergab eine Forsa-Umfrage. Welchen Einfluss hat hier die Ernährung? Fragen wir unsere Kollegin und Expertin Diplom-Oecotrophologin Ulrike Gonder, die zusammen mit Dr. med. Peter Heilmeyer das Buch „„Essen! Nicht! Vergessen!“ geschrieben hat.
Gesunde Ernährung ist dein Thema, liebe Ulrike Gonder. Das Buch „Essen! Nicht! Vergessen!“ hast du dem Thema Demenz gewidmet. Der Titel legt nahe, dass Demenz etwas mit Essen zu tun hat. Was hat dich dazu bewogen, dich dem Thema Demenz und Essen so intensiv zu widmen?

Ulrike Gonder: In der Tat mag es seltsam anmuten, dass etwas so Profanes wie unser tägliches Essen etwas so Bedrohliches wie eine Demenz verhindern oder gar aufhalten kann. Doch es genügt bereits zu viel Kaffee oder eine Unterzuckerung, um unser Oberstübchen aus dem Takt zu bringen. Mich hat das Thema Ernährung und Demenz in dem Moment elektrisiert, als mir klar wurde, dass es sehr früh und lange bevor etwa eine Alzheimer Krankheit erste Symptome zeigt, zu Störungen der Zuckerverwertung in bestimmten Hirnregionen kommt. Damit war klar: Das Hirn hat sehr früh im Verlauf eine „Energiekrise“ – und dagegen lässt sich etwas tun!

An Demenz zu erkranken gehört zu den größten Ängsten vieler Menschen. Kann dieses Buch die Angst nehmen?

Ulrike Gonder: Ja, und das wünsche ich allen meinen Lesern! Auch für mich persönlich war es eine riesengroße Erleichterung, als ich nach dem Studium vieler Bücher, Papers und Fallberichte erkannte, dass man eine Menge tun kann, um sich zu schützen. Die Angst kommt ja daher, dass uns stets gesagt wird, gegen Demenz bzw. Alzheimer könne man nichts machen. Man kann aber sehr wohl vorbeugen und – das ist die Sensation! – auch dann etwas bewirken, wenn die Krankheit schon ausgebrochen ist. Darauf deuten sowohl Fallberichte aus den USA hin als auch die Erkenntnisse und Erfahrungen deutscher Ärzte, etwa von Michael Nehls aus der Nähe von Freiburg, der sogar schreibt: „Alzheimer ist heilbar“!

Du zeigst eine Ernährung mit vielen gesunden Fetten auf, um die Versorgung des Gehirns zu gewährleisten. Warum können Fette eine gute Alternative zu Kohlenhydraten sein?

Ulrike Gonder: Ein grundlegendes häufiges Problem ist, dass die Hirnzellen keinen Zucker mehr verwerten können und dass sie insulinresistent geworden sind. Im Gehirn sind das „zwei Paar Schuhe“ und das erfordert Zweierlei: Man muss den Hirnzellen einen alternativen  Treibstoff zur Verfügung stellen, denn mehr Zucker löst das Problem nicht. Außerdem gilt es, wenigstens einen Teil der fehlenden Insulinwirkungen im Gehirn zu ersetzen. Das Hormon wird dort nämlich nicht zur Zuckeraufnahme, sondern für das Lernen und Erinnern gebraucht. Beides können Ketone leisten: Sie sind nicht nur ein wunderbarer alternativer Treibstoff für Hirnzellen, sie können auch einige der Insulinwirkungen ersetzen und sie schützen die Hirnzellen vor oxidativem Stress und dergleichen.

Ketone werden aus Fett gebildet – et voilá, schon sind wir beim Thema gesunde Fette. Und was hat es mit der Kokosnuss auf sich?

Ulrike Gonder: Über die Kokosnuss wird derzeit viel gestritten, sie gilt den einen als Wundermittel, den anderen als Teufelszeug. Beides ist natürlich höherer Blödsinn. Fakt ist: Das Fett der Kokosnuss hat besondere Eigenschaften, denn es enthält viele mittelkettige Fettsäuren. Die führen zu einer milden Ketonbildung und können so helfen, die früh auftretende „Energielücke“ demenzgefährdeter Hirnzellen zu schließen. Dieses Potenzial sollte man unbedingt nutzen, und deshalb empfehlen mein Co-Autor Dr. Peter Heilmeier und ich im Buch zur Vorbeugung eine moderat kohlenhydratreduzierte Ernährung wie die LOGI-Methode, ergänzt durch den regelmäßigen Verzehr eines hochwertigen Kokosöls. Wir nennen es „LOGI plus – mit Kokosnuss“.

Dein Credo ist: Jeder kann sein Demenz-Risiko deutlich verringern. Erläutere das bitte ausführlich.

Ulrike Gonder: Ja, und das ist aus meiner Sicht eine extrem frohe Botschaft. Wir wissen, dass sich viele Risikofaktoren für eine Demenz durch einfachste Veränderungen im Lebensstil mindern lassen: Mit Ernährung und Bewegung lassen sich die Blutgefäße gesund halten, die das Gehirn versorgen, der Zucker- und Fettstoffwechsel lässt sich optimieren, Entzündungen können reduziert und eine Insulinresistenz verhindert werden. Alles das trägt auch zum Schutz vor Demenz bei, ebenso wie guter Schlaf und das richtige Licht, ausreichend Dunkelheit und auch das  phasenweise Nichtessen, also Fasten. Ganz ausführlich erläutere ich das gerne in Vorträgen und Seminaren, die ich zu dem Thema anbiete.

 

Was ich mir persönlich wünsche: Dass die Ernährungsmedizin eine viel größere Rolle einnimmt und den Patienten gezeigt wird, dass sie selbst etwas in die Hand nehmen können, um zu ihrer Gesundung beizutragen. 

 

Denk also daran: Du bist, was du isst!

Deine Margret

 

Wenn du dich für gesunde Fette interessierst, haben wir einen Tipp für dich:

Der Online-Kurs Fettes Wissen

Läuft wie geschmiert!

 

Alltagstaugliches Wissen und praktische Tipps rund um das Thema gute Fette – böse Fette

Dieser Kurs richtet sich an Interessierte und Fachleute, an Hobby- und Profiköche, an Butterfans und Ölliebhaber, ja eigentlich an alle, die fettreiche Lebensmittel, Fette und Öle in guter Qualität einkaufen, sinnvoll aufbewahren und in ihrer Küche so verwenden wollen, dass gesunde und leckere Mahlzeiten entstehen. Mehr erfährst du hier.

Um dir ein Bild von diesem interessanten Kurs machen zu können, kannst du  hier eine Leseprobe ansehen. Der nächste Kurs startet am 01.03.2022

Online-Ausbildung Lipid-Coach

Gesunde Fette, Fettstoffwechsel und aktuelles Fett-Wissen für Ernährungs-Coaches

 

Was gibt es Neues, wie wende ich es an, wann braucht es ärztliche Unterstützung

 

Der Fettstoffwechsel des Körpers ist hochkomplex und noch nicht in allen Teilen verstanden. Das was wir wissen lässt sich jedoch nutzen, um gesund zu bleiben und Krankheiten vorzubeugen oder zurückzudrängen. Wer andere Menschen diesbezüglich informieren oder coachen möchte, sollte die Rolle verschiedener fettreicher Lebensmittel, von Fetten und Ölen, ihre Nutzung und Verarbeitung im Körper sowie den Einfluss anderer Nährstoffe bzw. Lebensmittel auf den Fettstoffwechsel kennen.

 

Dazu werden die physiologischen Grundlagen und neuere Studien vorgestellt, Beispiele aus der Praxis diskutiert und Hinweise zur praktischen Umsetzung des Gelernten gegeben. Dieser Kurs baut auf dem Grundkurs „Fettes Wissen“ auf, dessen Lehrbriefe und Infos daher die ersten Aussendungen sein werden. Es folgen drei darauf aufbauende Lehrbriefe und zwei Steckbriefe. Mehr erfährst du hier. Der nächste Kurs startet am 01.05.2022

 

Neuigkeiten

 

Du möchtest das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonniere unseren Newsletter. Wenn du keine neuen Posts verpassen möchtest, dann abonniere unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland AkademieLCHF KongressLCHF MagazinFacebook,  Instagram und YouTube

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Gründerin von LCHF Deutschland und der LCHF Deutschland Akademie

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren