Home / Gesundheit  / Adipositas  / Die öffentliche Meinung zu Menschen mit Übergewicht

Die öffentliche Meinung zu Menschen mit Übergewicht

Iss weniger, dann wirst du auch abnehmen, oder mit anderen Worten: Wer dick ist, ist selbst schuld. So lautet die öffentliche Meinung zu Menschen mit Übergewicht in den USA, in Großbritannien und in Deutschland. Das ist das nicht überraschende Ergebnis einer gerade erschienenen Studie (1).

 

Insulin und Übergewicht

Doch es sind nicht primär die Kalorien, die bei Übergewicht die größte Rolle spielen. Eine Studie (2), die von Dr. David Ludwig und seinen Kollegen in Harvard durchgeführt wurde, zeigt einen ganz anderen Faktor, der bei Fettleibigkeit eine extrem große Rolle spielt: Das fettspeichernde Hormon Insulin.

In der Studie fanden die Wissenschaftler heraus, dass eine höhere Insulinsekretion stark mit einem höheren Körpergewicht gekoppelt ist. Dies liefert nun einen Beweis für die Theorie, dass das höhere Insulin (das hauptsächlich beim Verzehr von Kohlenhydraten freigesetzt wird) tatsächlich Fettleibigkeit verursacht.

 

Warum funktioniert das Kalorienmodell nicht?

Dr. Jason Fung vertritt schon länger die Meinung, dass einer der größten Fehler der aktuellen Kalorien-Hypothese (Kalorien rein = Kalorien raus) auf der falschen Annahme beruht, dass sämtliche Energie an nur einem Platz im Körper gespeichert wird. Dass unsere Nahrung nur nach dem Kaloriengehalt beurteilt wird, die an einem Lagerplatz gespeichert wird (Kalorien rein). Der Körper nutzt dann diese gespeicherte Energie für den Grundumsatz und die Bewegung (Kalorien raus). Lesen Sie hier den Artikel zum Übergewicht: Adipositas – Wie ist das Problem zu lösen?

 

Low Carb – High / Healthy Fat – eine Ernährung für mehr Gesundheit und ein besseres Gewicht

LCHF ist eine Ernährungsform, die Ihren Blutzucker stabili­siert. Und sie hilft bei der Zuckersucht. LCHF ist eine Ernährungsform, die uns langanhaltend satt macht. Somit benötigen wir in der Regel keine Zwischenmahlzeiten. Es ist eine gehaltvolle Ernährung, die dem Körper das gibt, was er benötigt, auch wenn wir kleine Portionen essen. Diese Er­nährung schützt uns davor, dass wir zu viel essen.

Aber der größte Vorteil dieser Ernährung ist, dass sie unsere Insulinproduktion verringert und es uns erleichtert an unsere Fettreserven zu gehen. Denn nur bei niedri­gem Insulinniveau können Fettreserven abgebaut werden.

Mit der LCHF-Ernährung kommt es zu einer hormonell gesteuerten Gewichtsregulierung. Sie sorgt für eine natürliche Gewichtsregulierung. Das bedeutet, dass mit dieser Ernährung auch eine Zunahme möglich ist. Besonders für Krebspatienten, die häufig untergewichtig sind, ist dieser Ernährungsstil geeignet.

16 : 8 Fasten in einer Mäusestudie

Schon im Mai 2012 zeigte eine Studie (3), dass Mäuse mit einer identischen Kalorienzufuhr völlig unterschiedliche gesundheitliche Parameter entwickelten. Eine Mäusegruppe durfte den ganzen Tag essen, die andere Gruppe hatte nur ein Essfenster von 8 Stunden zur Verfügung. Was passierte? Wir Low Carber können es uns denken: Die Daueresser entwickelten schnell Übergewicht und wurden krank. Die anderen Mäuse blieben schlank, verbesserten ihre Leber- und Entzündungswerte ebenso die Leptin- und Glukosewerte.

 

Fasten als natürlicher Teil des Lebens

Die Vorteile des Fastens lesen Sie bitte im Artikel von Jason Fung „Intermittierendes Fasten für Anfänger“ und in dem am 09.03.2017 publizierten Artikel „Kurz mal fasten, länger leben“ von Martin Lindemann auf Saarbrücker-Zeitung.de.

 

Fasten – Das große Handbuch

Das Fasten ist eine der ältesten und bewährtesten Naturheilmethoden. Auch die moderne Wissenschaft und Medizin haben den enormen gesundheitlichen Nutzen des zeitlich begrenzten Verzichts auf feste Nahrung erkannt. Fasten ist ein unglaublich effektiver und vielseitiger Ansatz, mit dem der Stoffwechsel normalisiert, das Abnehmen erleichtert und der Körper gereinigt werden kann. Fasten bewirkt aber noch viel mehr: Es verbessert sowohl die körperliche als auch geistige Leistungsfähigkeit und steigert das allgemeine Wohlbefinden.

Profitieren auch Sie von den positiven Effekten des Fastens! Der Diabetesspezialist Dr. Jason Fung und der international erfolgreiche Bestsellerautor Jimmy Moore vermitteln Ihnen alles, was Sie dafür wissen müssen. Welche Arten des Fastens gibt es und welche ist die richtige für Sie? Was sind die Vorteile von intermittierendem und ausgedehntem Fasten? Wie beginnen Sie mit dem Fasten und halten bis zum Ende durch? Welche Ernährung ist der beste Ausgleich zu den Fastenperioden? Dank der umfassenden Informationen, Tages- und Wochenpläne sowie leckeren Rezepte sind Sie bestens ausgestattet, um Ihre Fastenkur erfolgreich umzusetzen und sich dauerhaft gesünder zu fühlen. Hier können Sie das Buch bestellen.

 

Weniger Protein für mehr Gesundheit

Eine geringe Proteinzufuhr ist mit einer Reduzierung von IGF-1 (4), Krebs und der Gesamtmortalität verbunden (2). Jason Fung schrieb in seinem Artikel über die Proteinzufuhr:

Protein aus der Nahrung wird in Aminosäuren zerlegt und aufgenommen. Ein Teil davon wird für den Proteinumsatz benötigt, wieviel genau, darüber kann man diskutieren. Falls Sie versuchen Muskeln aufzubauen (zum Beispiel Bodybuilding) benötigen Sie größere Mengen Protein. Für uns „normale“ Menschen werden nur mäßige Mengen Protein benötigt. Aber wie viel ist das? Der empfohlene Tagesbedarf liegt bei 0,8 g fettfreier Körpermasse. Das bedeutet für einen 70 Kilogramm schweren Mann 56 Gramm Protein.

 

Zur besseren Vorstellung, dies sind etwa 100 Gramm Huhn oder Thunfisch, ein Glas Milch und eine Tasse Bohnen. Das ist das Protein, das Sie für einen Tag benötigen! Die meisten Nordamerikaner essen viel mehr als die empfohlene tägliche Menge. Schon ein durchschnittlicher Hamburger wiegt etwa 250 Gramm. Und dann gibt es noch diejenigen, die argumentieren, dass 0,5 g pro Kilogramm Körpergewicht ausreichend ist.

 

Bei einer Kalorienaufnahme von 2000 Kalorien am Tag entsprechen 56 g Protein 15% der Gesamtenergiebilanz. Kennen Sie Ihren Proteinkonsum?

Fazit

Statt Menschen mit Übergewicht zu verurteilen, sollten sie besser Strategien bekommen, die funktionieren. Bei bestehender Insulinresistenz und einer Kohlenhydratreichen Ernährung haben Übergewichtige kaum eine Chance auf Dauer Gewicht zu verlieren. Die Geschichte der Biggest Loser zeigt das eindrucksvoll.

Eine gesunde Low Carb- oder LCHF-Ernährung, gerne kombiniert mit Fastenperioden, ist ein Weg, um das Gewicht zu regulieren. Hoffen wir, dass Menschen mit Übergewicht diesen Weg gezeigt bekommen oder ihn für sich entdecken.

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de

 

 

(1) https://academic.oup.com/abm/advance-article/doi/10.1093/abm/kax003/4823848

(2) http://clinchem.aaccjnls.org/content/64/1/192

(3) http://www.cell.com/cell-metabolism/abstract/S1550-4131%2812%2900189-1

(4) http://stm.sciencemag.org/content/3/70/70ra13

 

Bildrechte: Fotolia.com

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren