Home / Gesundheit  / Diabetes  / Typ-2-Diabetes und der Welttag des Sehens

Typ-2-Diabetes und der Welttag des Sehens

Heute ist der Welttag des Sehens. Ein Anlass darauf hinzuweisen, wie sehr das Augenlicht mit der Stoffwechselerkrankung Diabetes verbunden ist.

Diabetische Retinopathie

Die diabetische Retinopathie ist eine Erkrankung der Netzhaut (Retina) des Auges und führt häufig zur Erblindungen. Im Jahr 2014 soll rund jeder zehnte Typ-2-Diabetiker eine Retinopathie gehabt haben, jeder Dritte weist Schäden auf.

Eine Analyse der Global Burden of Disease Study in Diabetes Care (1) zeigt, dass die Zahl der Menschen, die aufgrund einer Diabetes-Erkrankung schwere Sehstörungen entwickeln oder sogar erblinden, weltweit stark zugenommen hat.

 

Die Low-Carb-Ernährung

Die Retinopathie gehört zu den Spätfolgen der Diabeteserkrankung. Ursache sind dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte. Sie können die feinen Blutgefäße der Netzhaut unwiderruflich schädigen.

„Um dem vorzubeugen, sollten sowohl Menschen mit Typ-1 als auch mit Typ-2-Diabetes regelmäßig die Augen untersuchen lassen“,

sagt der diabetesDE-Vorstandsvorsitzende Dr. med. Jens Kröger.

„Um dem vorzubeugen, sollten sowohl Menschen mit Typ-1 als auch mit Typ-2-Diabetes eine Low-Carb-Ernährung vorziehen“,

rät LCHF Deutschland. Warum? Die Schädigung / der Sehverlust kann bei einer guten Blutzuckereinstellung verhindert werden. Eine gute Blutzuckereinstellung wiederum kann mit einer ausgewogenen Low-Carb- bzw. LCHF-Ernährung erreicht werden, da diese Ernährung den Blutzucker- und Insulinspiegel konstant halten kann.

 

Herkömmliche Ernährungsempfehlungen für Typ-2-Diabetiker

Diabetiker lernen in der Ernährungsberatung, dass sie eine Störung in der Verwertung der Kohlenhydrate (Zucker und Stärke) haben. Bekommen jedoch die Empfehlung, dass sie täglich mindestens 55 – 60 % der täglichen Kalorienaufnahme mit Kohlenhydraten decken sollen, was in der Regel mindestens über 250 g Kohlenhydrate bedeutet. Und jedes Gramm dieser Kohlenhydrate wird im Körper zu Glukose aufgespalten. Ein gesunder Mensch hat jedoch nur etwa 4 bis 5 g Glukose im Blut. Können Sie sich vorstellen, was über 250 g Glukose täglich für einen nicht gesunden Menschen bedeuten?

 

Kohlenhydrate in der Low-Carb- bzw. LCHF-Ernährung

Low Carb – ohne Zucker und Stärke – lecker

Eine Low-Carb-Ernährung bedeutet, dass täglich weniger als 100 g Kohlenhydrate gegessen werden. Bei der LCHF-Ernährung vermindern sich die Kohlenhydrate sogar im Schnitt auf 25 g. Können Sie sich jetzt vorstellen, wie viel entspannter das Leben für den Körper wird und das so der Blutzuckerspiegel sehr konstant gehalten werden kann?! Aber was kann ich dann noch essen, fragen nun viele. Jede Menge, lautet die Antwort. Sehen Sie sich die Rezepte auf unserer Website, in unseren Kochjournalen an und schauen Sie in Ihrem Supermarkt nach Low Carb Das Kochjournal. Klingen diese Rezepte nach Verzicht? Nein! Sie klingen nach Genuss, satt werden und Vielseitigkeit.

 

Falls Sie oder einer Ihrer Lieben an Diabetes erkrankt ist, dann denken Sie bitte über eine Ernährungsumstellung nach. Lesen Sie auch die Erfolgsgeschichten von:

Frank Linnhoff: Diagnose Diabetes – Ein Jahr danach

Hanna Boëthius: Ein harter Weg zur Diabetes-Expertin

Bettina Meiselbach: Happy Carb – Mein Low-Carb-Weg zum Glück

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de, www.LCHF-Akademie.de  und  http://low-carb-lchf-kongress.de/

 

(1) http://care.diabetesjournals.org/content/39/9/1643

 

Titelbild: © Africa Studio – Fotolia.com

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Bewertung
KEINE KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar