Home / Gesundheit  / Hilft ketogene Ernährung bei Krebs?

Hilft ketogene Ernährung bei Krebs?

Ab und zu stöbere ich gerne im Archiv. Heute war das Thema ketogene Ernährung bei Krebs angesagt. Ist Keto bei einer Krebserkrankung ratsam? Dabei habe ich einen wirklich interessanten Artikel ausgegraben, in dem meine geschätzte Kollegin Daniela Pfeifer zu Wort kam.

„Man kann mit Essen den Krebs zwar nicht heilen, aber den Körper im Kampf gegen die Krankheit unterstützen. Ernährungsexperten setzen dabei immer öfter auf ketogene Ernährung, eine kohlenhydratreduzierte Ernährungsform. Viele Grundnahrungsmittel enthalten einen hohen Anteil an verwertbaren Kohlenhydrate, die bei der Verdauung sehr schnell Glukose (Einfachzucker) freisetzen. Und das ist der Punkt: Denn Krebszellen brauchen enorm viel Zucker, gibt man ihnen aber keinen mehr, verlieren sie ihre Lebensgrundlage.“

http://www.studium.at/264072-ketogene-ernaehrung-im-kampf-gegen-den-krebs

 

Bringt ketogene Erfolg? Persönliche Geschichten bestätigen es!

Zellteilung_normal_im_Gegensatz_zu_Krebs_svg klein

Was bringt die ketogene Ernährung den Betroffenen? Eindrucksvoll haben Christiane Wader, Heike Mohrdieck und Wibke May über ihre ganz persönliche Geschichte geschrieben.

In jeder Ausgabe unseres Low Carb – LCHF Magazins erscheint eine neue Ketolumne von Christiane Wader. In der Ausgabe 3/2017 lautet das Thema: Wein.

Denn auch bei der ketogenen Ernährung gehört ein Gläschen zum Genuss. Es sollte jedoch der richtige Wein sein.

 

Ketogene Ernährung bei Krebs, das Buch

Sie möchten sich mehr über die ketogene Ernährung informieren? Dann können wir Ihnen das Buch „Ketogene Ernährung bei Krebs“ empfehlen. Die ketogene Diät wird nicht selten als wirksames Heilmittel gegen den Krebs bezeichnet. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie dem Krebs mit einer köstlichen, ketogenen Ernährung die Kraft nehmen und Ihre Lebensqualität deutlich steigern können.

Die ketogene Diät: mehr Lebensqualität bei maximalem Genuss

Die KetoKüche hat weit mehr zu bieten als fade Diätkost. Für die meisten Krebspatienten bedeutet die ketogene Ernährung einen echten Gewinn an Lebensqualität und lässt sie wahre Gaumenfreuden erleben. Durch die kohlenhydratreduzierte, zuckerfreie und fettreiche Kost wird eine Auszehrung des Körpers verhindert und die Muskelmasse erhalten, während möglicherweise vorhandene Fettansammlungen reduziert werden. Darüber hinaus sind sogar hemmende Effekte auf das Tumorwachstum zu erwarten. Einen zusätzlichen positiven Effekt versprechen die Ketone, die bei einer ketogenen Ernährung in der Leber gebildet werden. Wissenschaftler bezeichnen die Ketone heute ganz offen als »gute Medizin«, denn sie setzen ähnliche Prozesse im Organismus in Gang wie solche, die auch durch Wirkstoffe in Krebsmedikamenten ausgelöst werden. Basierend auf den neuesten Daten und Argumenten der Forschung räumt der Ratgeber »Ketogene Ernährung bei Krebs« mit Vorurteilen und Klischees zur ketogenen Ernährung auf und gibt Ihnen einen umfassenden Einblick in die medizinisch bedeutsamen Elemente der KetoKüche. Die Autoren vermitteln Ihnen verständlich, wie Sie einen genussvollen, abwechslungsreichen Ernährungsplan mit raffinierten ketogenen Rezepten zusammenstellen und die ketogene Ernährung erfolgreich in Ihren Alltag implementieren – selbstverständlich ohne Startschwierigkeiten.

 

Warum eine fettreiche Ernährung helfen kann

Dr. Christine Schlatterer, Co-Autorin des Buches „Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett“ von Prof. Kämmerer, sagt:

„Zur Zeit findet wohl ein langsames Umdenken weg von der „normalen“, kohlenhydratreichen Ernährung hin zur fettreichen Ernährung statt. Denn klinische Studien haben gezeigt, dass eine fettreiche Ernährung für Krebspatienten vorteilhaft ist. Sie haben damit eine bessere Lebensqualität, und, noch wichtiger: Wenn sie an starkem Gewichtsverlust leiden, wird die sogenannte „Auszehrung“ durch die kohlenhydratarme, fettreiche Ernährung gelindert oder sogar aufgehalten.“

„So weit bis jetzt bekannt ist, profitieren von dieser Ernährungsform vor allem Patienten, bei denen der Tumor schnell wächst, der Krebs also besonders aggressiv und „zuckerhungrig“ ist.

„Wir beobachten bei Patienten, dass der Krebs sogar zum Stillstand kommen kann“,

berichtet Ulrike Kämmerer (Gesundheitsportal lifeline.de)

 

Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“ Dieser Rat von Hippokrates von Kos, sollte in unserer Gesellschaft wieder Einzug finden. Ketogene Ernährung hat schon vielen Menschen geholfen und ist als durchaus ratsam einzustufen.

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de, www.LCHF-Akademie.de  und  http://low-carb-lchf-kongress.de/

 

 

Quelle Bild: „Zellteilung normal im Gegensatz zu Krebs“ von Benutzer:Garak76, Suhadi Jorhaa’ir – Datei:Zellteilung normal im Gegensatz zu Krebs.png. Lizenziert unter Bild-frei über Wikipedia – https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Zellteilung_normal_im_Gegensatz_zu_Krebs.svg#/media/File:Zellteilung_normal_im_Gegensatz_zu_Krebs.svg

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Bewertung
KEINE KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar