Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Fett- statt proteinreich, die LCHF-Ernährung, Teil 2

Fett- statt proteinreich, die LCHF-Ernährung, Teil 2

Warum ist die LCHF-Ernährung fett- statt proteinreich? ist ein übersetzter Artikel Why Low Carb Is High in Fat – Not Protein von Dr. Jason Fung,  auf der Website Diet Doctor in InsulinLow Carb High FatWeight loss

 

Jason Fung erklärt, warum die LCHF-Ernährung fett-statt proteinreich sein soll und warum das so wichtig ist. Er ist ein kanadischer Nierenspezialist und einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet des Intermittierenden Fastens und der Low Carb High Fat-Ernährung.

 

 

 

Den ersten Teil lesen Sie hier.

Warum ist die LCHF-Ernährung fett- statt proteinreich?

Teil 2

Was passiert eigentlich mit den überflüssigen Aminosäuren? Sie können nicht direkt als Energie gespeichert werden, daher werden sie über die Gluconeogenese (Die Gluconeogenese ist ein Stoffwechselweg zur Neusynthese von Glukose, sie findet vorwiegend in der Leber und in den Nieren statt. Anmerkung der Übersetzerin) zu Glukose umgewandelt. Bei diesem metabolischen Prozess wird also Glukose aus Molekülen erzeugt, die nicht zu den Kohlenhydraten gehören. Auch bei den Aminosäuren gibt es Unterschiede. Einige produzieren Glukose (glukogen), andere Ketone (ketogen) und manche machen beides.

 

 

Ich wiederhole, diese Aminosäuren werden im Blutkreislauf absorbiert und direkt zur Leber transportiert, dort werden alle überflüssigen Aminosäuren zu Glukose umgewandelt. Dieser Umwandlungsprozess in der Leber benötigt Insulin als Signalmolekül. Das Protein erhöht zwar nicht den Blutzucker, jedoch das Insulin, es stimuliert auch Glucagon und Inkretin, das dabei hilft, zu niedrige Blutzuckerwerte zu verhindern.

 

Für einige ist es überraschend, dass bestimmte Proteine genau wie verarbeitete Kohlenhydrate die Insulinausschüttung stimulieren. Tierisches Eiweiß hat die Tendenz einen stärkeren Effekt auf das Insulin auszulösen als pflanzliches Eiweiß. In der Tabelle ist zu sehen, dass im oberen Bereich der Quartile das Risiko für Diabetes bei dem tierischen Eiweiß steigt.

 

Hingegen wird Fett aus der Nahrung auf eine ganz andere Art und Weise verstoffwechselt als Kohlenhydrate und Protein. Nahrungsfett wird durch ein Enzym (Lipase) der Bauchspeicheldrüse in Fettsäuren und Gallensalze zerlegt. Sie werden vom lymphatischen System als Fetttröpfchen (Fett ist wasserunlöslich) resorbiert, den sogenannten Chylomikronen (Das Chylomikron ist ein Lipoprotein, das den Transport von mit der Nahrung aufgenommenen Triglyceriden, Phospholipiden und Cholesterin vom Darm zur Leber dient. Anmerkung der Übersetzerin) Diese Fetttröpfchen gehen nicht ins Portalgefäßsystem oder in die Leber. Sie werden direkt mit dem Blutstrom in das Lymphsystem abgegeben und weitertransportiert. So gelangen sie über den linken Venenwinkel ins Blut.

 

Das ist der Grund, warum Fett aus der Nahrung kein Insulin benötigt. Es erfolgt kein Prozess, der eine Signalwirkung auf das Insulin und die Leber für den Stoffwechsel nach sich zieht. Dieses Nahrungsfett kann nur gespeichert oder als Energie genutzt werden. Wenn Sie, wie bei einem Bulletproof Coffee, nur reines Fett zu sich nehmen, nehmen Sie weder Glukose noch Protein auf und das Insulinniveau im Körper bleibt konstant. Nun verbrennt der Körper einfach nur Fett.

Verbrennen Sie Zucker oder Fett

Im Prinzip kann unser Körper zwei Systeme zur Energiebereitstellung verwenden. Entweder verbrennen Sie Fett oder Zucker. Diese beiden Systeme arbeiten voneinander getrennt und interagieren nicht (mehr Informationen finden Sie hier: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2739696/

 

Bei einem hohen Insulinniveau nimmt der Körper immer Glukose als Energiequelle. Der Körper hat keinen Grund Fett zu verbrennen. Warum sollte er das machen? Das macht er nur im Notfall, wenn er nichts zu essen bekommt. Er funktioniert wie ein Notfallgenerator. Haben Sie wieder Energie (Strom) im Haus, wird der Notstrom wieder abgestellt und somit kein Fett verbraucht.

Wenn Sie jedoch LCHF essen, bekommt der Körper nur wenig Glukose zur Energiegewinnung. In diesem Fall wird der Notfallgenerator angeworfen und es findet eine Fettverbrennung zur Energiegewinnung statt. Das ist ausgezeichnet, denn wir wollen ja in erster Linie Fett verbrennen.

 

Nach der älteren Kohlenhydrat-Insulin-Hypothese verursachen Kohlenhydrate die Fetteinlagerung, während Protein das nicht macht. Doch es macht keinen Sinn, Protein und Fett in die gleiche Schublade zu stecken. Denn der Proteinstoffwechsel hat mehr mit dem Kohlenhydrat- als mit dem Fettstoffwechsel zu tun.

 

Die Theorie der hormonellen Fettleibigkeit stützt sich mehr auf das Insulin und unterscheidet zwischen Fett auf der einen und Kohlenhydraten und Protein auf der anderen Seite. Es gilt jedoch immer, dass verarbeitete Kohlenhydrate eingeschränkt werden müssen. Allerdings kann ein Zuviel an Protein zu Glukose umgewandelt werden und dadurch die Ketose und die Gewichtsabnahme stoppen. Das ist der Grund, warum bei diesem Modell Kohlenhydrate und überschüssiges Protein gleich behandelt werden, das Fett hingegen anders. So erhalten Sie ein viel genaueres und physiologisch korrektes Bild des Stoffwechsels.

 

Das bedeutet: Wenn Sie Low Carb essen, doch gleichzeitig sehr viel Protein (Eiweißriegel, Eiweißgetränke, Molke) zu sich nehmen, wird Ihr Körper weiterhin Glukose verbrennen, denn durch die Gluconeogenese wird das überschüssige Protein zu Glukose umgewandelt. So verbrennen Sie kein Fett!

 

Möchten Sie Ihr überflüssiges Körperfett abbauen? Sie müssen es nur verbrennen! Was hält Sie in der Zuckerverbrennung gefangen? Das Insulin. Es ist dummerweise das Insulin. Damit liegt die Lösung auf der Hand: Wenig Kohlenhydrate, in Maßen Protein und reichlich Fett.

 

Jason Fung

________________

 

Neuigkeiten

Sie möchten täglich das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Sie möchten kein Rezept versäumen? Prima, dann abonnieren Sie unseren Blog hier: https://lchf-deutschland.de/service/blog-abonnieren/

 

Sie können sich ab auch zu unserem Newsletter anmelden. Welche Infos Sie bekommen und wie oft er erscheint, erfahren Sie auf der Anmeldeseite!

 

Wir freuen uns über neue Abonnenten!
https://lchf-deutschland.de/service/newsletter/

 

Margret Ache / www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

 

 

 

Bildnachweise: www.dietdoctor.com

Titelbild: Fotolia

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren