Home / News  / Schweden: Das LCHF-Mutterland und die Entwicklung der Ernährungsrevolution

Schweden: Das LCHF-Mutterland und die Entwicklung der Ernährungsrevolution

Wie kam es in Schweden zu der LCHF-Ernährung? Und wem ist es zu verdanken, dass sie sich weltweit verbreitet? Werfen wir einen Blick zurück:

2004

Am 11.01. 2004 erregte der Oberarzt Christer Enkvist mit einem Artikel großes Aufsehen. Er schrieb „Es ist genau so dumm zu glauben, wir werden von fettem Essen fett wie von Gemüse grün…Es sind die Kohlenhydrate, wie Nudeln, Zucker oder Brot, die eine Insulinantwort im Körper hervorrufen und uns wieder hungrig machen…“. Und genau in diesem Jahr entdeckte Annika Dahlqvist, dass eine Ernährung mit wenigen Kohlenhydraten und mehr gesunden Fetten ihr half zu gesunden und abzunehmen.

2005

annikaDurch ihre eigenen positiven Erfahrungen mit der Low Carb-Ernährung, begann Dr. Dahlqvist ihren Patienten diese Kostform zu empfehlen. Die ersten Diabetiker wurden auf LCHF umgestellt. Alle, die den Ratschlägen von Dr. Dahlqvist nachkamen, erlebten deutliche gesundheitliche Verbesserungen. Leider wurde sie am  Nikolaustag 2005  von zwei Diätassistenten im Zentralamt für Gesundheits- und Sozialwesen angezeigt, denn eine Low Carb-Ernährung entsprach nicht den gültigen Leitlinien.

Dr. Dahlqvist startete einen Blog mit vielen Informationen rund um Gesundheit und Ernährung.

2006

Annika Dahlqvist begann Vorlesungen über Low Carb zu halten. Am Ende des Jahres wurde der Begriff LCHF geprägt, Dr. Dahlqvist, Sten Sture Skaldeman und Mats Forsenberg legten die Definition fest.

Dr. Andreas Eenfeldt begann ebenfalls die Low Carb-Ernährung zu empfehlen.

2007

Die LCHF-Ernährung bekam nun viel Aufmerksamkeit in den Medien. Dr. Andreas Eenfeldt startete mit seinem Blog „Kostdoktorn“.

2008

Endlich wurde Annika Dahlqvist rehabilitert: Nach einer Untersuchung von Professor Christian Berne im akademischen Lehrkrankenhaus in Uppsala wurde das Low Carb-Konzept am 16.01.2008 offiziell als Therapie erlaubt. Das war die wirkliche Geburtsstunde der erfolgreichen LCHF-Ernährung in Schweden.

Der Blog von Andreas Eenfeldt hatte sich innerhalb eines Jahres zum größten Gesundheitsblog entwickelt.

2009

Das erste LCHF-Kochbuch von Dr. Annika Dahlqvist erschien und wurde zu einem der am meisten verkauften Bücher.

Die Debatten um die LCHF-Ernährung wurden immer härter, je bekannter sie wurde. Von einigen Wissenschaftlern wurde die fettreiche Ernährung öffentlich als gefährlich dargestellt.

2010

Es gab nun mehrere Blogs und Foren, die sich mit der LCHF-Ernährung beschäftigten.

Privatpersonen, die durch LCHF gesundheitliche Verbesserungen erlebten, erfuhren Aufmerksamkeit in den Medien.  Es erschienen Zeitungsberichte und TV-Berichte.

Das „LCHF magasinet“ (LCHF Magazin) startete, mit dabei natürlich die LCHF-Pioniere Annika Dahlqvist und Sten Sture Skaldeman.

Das erste LCHF-Camping startete in Trosa und zog später nach Säffle um. Tagsüber finden Vorträge statt und abends erfolgt ein Austausch von Experten und Laien beim gemeinsamen Grillen.

2011

Andreas 7Dr. Andreas Eenfeldt publizierte sein Buch „Matrevolutionen“, das in Österreich in der ersten Auflage mit dem Titel „Köstliche Revolution“ und in der zweiten Auflage unter „Echt Fett“ in den Buchhandel kam. Schon in den ersten Wochen wurden 15.000 Exemplare verkauft. Inzwischen sind über 70.000 Exemplare verkauft und es wurde in fünf Sprachen übersetzt.

In den offiziellen Ernährungsempfehlungen wurde die Low Carb-Ernährung als Möglichkeit einer Behandlung aufgenommen.

Die erste LCHF-Minikreuzfahrt von Stockholm nach Finnland startete mit vielen interessanten Referenten.

2012

Die Tageszeitschrift „Expressen“ publizierte in regelmäßigen Abständen eine Zeitschrift „Allt om LCHF“ (Alles über LCHF, die leider Ende 2016 eingestellt wurde). Immer mehr LCHF-Kochbücher fanden den Weg in den Handel.

2013

Die SBU (Staatliche Kommission für medizinische und soziale Begutachtung) veröffentlichte einen Bericht, aus dem hervorging, dass LCHF die beste Ernährung ist, um Adipositas und Übergewicht zu bekämpfen und um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu minimieren.

2014

Dr. Andreas Eenfeldt startete mit einer Mitgliederseite, die hochwertige Videos und Beratung gegen einen festen Monatsbetrag anbietet. Schon am ersten Tagen meldeten sich mehrere tausend interessierte Menschen an. Von den Beiträgen finanziert er einen Mitarbeiterstamm und kann somit mehr und mehr tun, um die Gesundheitsrevolution weiter voran zu bringen.

2015

Startete die englischsprachige Mitgliederseite von Andreas Eenfeldt, die beiden Mitgliederseiten haben einen Zuspruch von mehr als 15.000 Interessierten.

2016

19.07. = Gemessen an der Anzahl der meisten Besucher ist der Blog von Andreas Eenfeldt zum größten Low Carb-Blog auf der Welt geworden.

Anne Aobadia, Kochbuchautorin und Rezeptentwicklerin, wird ins Team Diet Doctor geholt und ist für die Rezepte verantwortlich. Inzwischen hat sie über 400 Rezepte exklusiv für Andreas Eenfeldt kreiert.

2017

Die Mitgliederzahl des Diet Doctor Andreas Eenfeldt hat inzwischen 30.000 überschritten, Tendenz weiter rasant steigend. Neue Projekte von ihm und seinem Team sind in Planung, wir können gespannt sein, denn Andreas Eenfeldt sagt:

 

„Die Ernährungsrevolution hat gerade erst begonnen!“

Literatur in Deutschland

LCHF-Magazine-2015-webInformieren Sie sich im Low Carb – LCHF Magazin über die gesundheitlichen Vorteile einer ausgewogenen Low Carb-Ernährung.

 

Haben Sie  Angst vor Fett oder speziell vor Cholesterin? Lesen Sie gerne das Buch „Mehr Fett! – Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein“ von Ulrike Gonder. Ebenfalls interessant ist das Buch  „Mythos Cholesterin“ von Uffe Ravnskov oder „Die Cholesterin Lüge“ von Prof. Hartenbach.

 

Die High Fat Revolution von Tim Noakes ist ebenfalls sehr lesenswert.

 

Margret Ache/www.LCHF-Deutschland.de und www.LCHF-Akademie.de

 

Titelbild: © Pixsooz – Fotolia.com

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren