Home / Rezepte  / Warme Gerichte  / Fleischgerichte  / Typisches Südtiroler Menü auf Low Carb-Art

Typisches Südtiroler Menü auf Low Carb-Art

Begleitend zur „Kulinarischen Reise durch Südtirol“ hat uns Valentina Moling noch das passende Typisches Südtiroler Menü auf Low Carb-Art zusammengestellt, ebenfalls erschienen im Low Carb – LCHF Magazin 3 / 2017 .

 

Spinatnocken mit Butter und Parmesan

 

Zutaten für 4–5 Personen:

 

» 300 g Topfen (Quark,- schnittfest)
» 500 g Spinat
» 2 Eier
» 20 g Lauch oder Zwiebel,
» 40 g Mandelmehl weiß
» 10 g Pfeilwurzelmehl
» 6 g Flohsamenschalen-Mehl
» Salz
» 50 g Butter, geschmolzen
» Parmesan

 

Den Spinat kochen und sehr fein hacken, mit dem Topfen und den Eiern gut vermischen.

 

Lauch oder Zwiebel sehr fein hacken, in Kokosöl oder Butterschmalz kurz dünsten und zu der Spinatmasse geben. Mehle und Salz dazugeben und vermischen, bis ein fester Teig entsteht. Den Teig mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

 

Mit einem Löffel Nocken formen und in heißes Salzwasser (nicht kochend!) geben. Bei niedriger Temperatur ziehen lassen. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen.

 

Die Nocken auf Tellern anrichten, mit dem Parmesan bestreuen und die geschmolzene Butter darübergießen.

 

Gesurtes Schweinernes mit Kraut

 

Zutaten für 4–5 Personen:

 

» 700 g gesurtes (gepökeltes) Schweinefleisch (Schulter, Bauch, Schopf, Haxe)
» 1 Lorbeerblatt
» 500 g Sauerkraut
» 1 Zwiebel, klein geschnitten
» 3/4 l Wasser
» 2 EL Weidebutter
» 3 Wacholderbeeren
» 5 Pfefferkörnern
» 2 Knoblauchzehen
» Salz

 

Das Sauerkraut mit der Gabel lockern und mit dem Wasser, den Wacholderbeeren, den Pfefferkörnern, dem Knoblauch, dem Kümmel und dem Lorbeerblatt aufkochen lassen.

 

Das gesurte Schweinefleisch dazugeben und gemeinsam etwa 1 1/2 Stunden langsam kochen lassen. Das Surfleisch gegen Ende der Garzeit herausheben und das Sauerkraut mit den in Butter goldbraun angebratenen Zwiebelwürfeln und mit Salz abrunden. Mit dem Fleisch servieren.

 

Apfelstrudel mit Topfen-Mürbeteig

Für den Teig:
» 100 g Mandelmehl weiß
» 20 g Pfeilwurzelmehl
» 125 g Topfen (Quark,schnittfest)
» 100 g Weidebutter, weich
» 1 Prise Salz
» 50 g Süße nach Wahl
» 1 TL Weinsteinbackpulver

 

Für die Füllung:
» 1 Apfel
» 1 TL Zimt
» Saft ½ Zitrone

 

Zutaten für einen kleinen Strudel (für 5–6 Personen):

 

Mandelmehl, Pfeilwurzelmehl, Topfen, Butter, Salz, Süße und Backpulver vermischen und gut vermengen, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Den Teig für 2–3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

 

In der Zwischenzeit den Apfel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zimt und dem Saft der Zitrone vermengen und etwas ziehen lassen.

 

Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und sofort verarbeiten. Den Teig auf ein bemehltes (Mandelmehl) Backpapier legen. Den Teig zwischen zwei Backpapieren mit dem Nudelholz ausrollen (nicht zu dünn) und in der Mitte mit den Äpfeln belegen. Abschließend die Seiten des Teiges jeweils einklappen.

 

Den Strudel direkt mit dem Backpapier aufs Backblech legen. Im Backrohr bei 150–170 Grad 25–30 Minuten backen.

 

GUTEN APPETIT!

 

Bildrechte: Valentina Moling, Pixabay

 

Weitere tolle Rezepte aus aller Welt finden Sie auf www.lchf-deutschland.de . Unter anderem auch Typisches aus Schweden

 

 

www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie

 

Print Friendly, PDF & Email

britta.wingartz@dvs-hg.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren