Home / Gesundheit  / Zucker  / 10 Tipps gegen die Zuckersucht

10 Tipps gegen die Zuckersucht

Süßigkeiten haben für viele Menschen Suchtpotential, daher der Begriff Zuckersucht. Was kann getan werden, um mit dieser Sucht umgehen zu können? Hier sind 10 Tipps:

1. Vermeiden Sie alles was Zucker, Süßstoff oder Mehl enthält.

2. Essen Sie wenig Obst, es enthält viel Süße. Am besten sind Beeren, essen Sie diese am besten als Dessert.

3. Seien Sie vorsichtig mit Wurzelgemüse, es kann den Appetit auf etwas Süßes auslösen.

4. Vermeiden Sie alle Lebensmittel mit künstlichen Zusätzen. Essen Sie so natürlich wie möglich.

5. Essen Sie Fleisch, Fisch, Geflügel und Gemüse mit einer guten Portion Fett zu den Mahlzeiten.

6. Seien Sie vorsichtig mit Milchprodukten, es gibt viele Menschen, denen der Milchzucker nicht bekommt. Bei Bedarf steigen Sie auf Schaf- und Ziegenprodukte um.

7. Bekommen Sie zwischen den Mahlzeiten Appetit auf etwas Süßes? Probieren Sie heißes Wasser
mit Kokosöl aus.

8. Achten Sie auf Fleisch mit hoher Qualität. Die Tiere sollen artgerecht gefüttert sein und auf der Weide stehen.

9. Eine Nahrungsmittelergänzung mit Vitamin D ist häufig ratsam und hilft manchmal beim Abnehmen.

10. Nüsse in kleinen Mengen sind in Ordnung. Aber Achtung: gesalzene Erdnüsse enthalten häufig viele ungesunde Transfette und setzten die Lust auf etwas Süßes in Gang.

Die Low-Carb-Ernährung

Eine Ernährung ohne schnell verwertbare Kohlenhydrate (Zucker, Stärke) schenkt uns ein gesünderes Leben. Das bestätigen Studien und tausende von Menschen haben genau das erlebt und erleben es täglich aufs Neue.

Es ist zum Glück kein Geheimnis mehr, dass sich die schnell verwertbaren Kohlenhydrate hinter der weltweiten  Fettepidemie verstecken. Sie sorgen dafür, dass zuerst der Blutzucker in die Höhe rauscht. Es kommt zu einem kurzfristigen Energieschub, danach fällt der Blutzucker wieder ab, es kommt nun häufig zum Leistungsabfall und zu Hungergefühlen. Gleichzeitig kommt es zu einer hohen Insulinausschüttung, dem Hormon, das für die Blutzuckersenkung und für die „Öffnung“ der Fettzellen verantwortlich ist. Das bedeutet: Je mehr Insulin im Blut vorhanden ist, umso mehr Fett kann eingelagert werden. Somit entsteht für viele Menschen ein Teufelskreis.

Bei der Low Carb Healthy Fat-Ernährung kommt es nur zu einer geringen und sehr langsamen Erhöhung des Blutzuckers. So wird der Blutzuckerwert stabil niedrig gehalten, ebenso das Insulinniveau  und die Fettverbrennung wird verbessert. Die Kohlenhydrate bei der LCHF-Ernährung gehören nämlich zu den langsam verwertbaren. Sie können also die Kontrolle über Ihren Blutzucker übernehmen.

Voll verzuckert

Sugarbook_Cover.inddIn dem Buch „Voll verzuckert“ wird auf einfache und beschauliche Weise dargestellt, was Zucker in unserem Körper anrichtet: Um seine Frau zu beeindrucken, reduziert Damon Gameau seinen Zuckerkonsum drastisch. Der Effekt: Nie war er fitter, schlanker und ausgeglichener. Erstaunt über die positiven Auswirkungen, entschließt er sich zu einem Experiment: Nach drei zuckerfreien Jahren stellt er seine Ernährung erneut um. Für 60 Tage nimmt er dem durchschnittlichen Konsum eines Australiers entsprechend täglich 40 Teelöffel Zucker zu sich – und das ausschließlich in Form sogenannter gesunder Nahrungsmittel wie Müsli, fettarmen Joghurt und Säfte. Süßigkeiten sind Tabu! Das Ergebnis ist schockierend: Neun Kilo mehr, das Frühstadium einer Fettleber und Diabetes! Vollverzuckert – That Sugar Book beschreibt, wie die Droge Zucker unseren Körper und unser Gehirn zerstört und wie leicht wir Zucker konsumieren, ohne es zu wissen. Als findiger Zuckerdetektiv zeigt Gameau, wie wir unsere Essgewohnheiten umstellen können. Mit über 40 unkompliziert-leckeren Rezepten gelingt ihm ein großartiger Schachzug im Kampf gegen Zucker!

Wer sich für den wissenschaftlichen Hintergrund des Zuckers interessiert, liest am besten „Pur, weiß, tödlich„, von John Yudkin und Robert Lustig.

Margret Ache/www.LCHF-Deutschland.de

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Review overview
Keine Kommentare

Kommentieren