Home / Gesundheit  / Gesunde Ernährung  / Mythos „Fett macht fett“

Mythos „Fett macht fett“

Gehören Sie auch zu den Menschen, die im Glauben, sich etwas Gutes zu tun, Fett eingespart haben? Über Jahre, ja sogar Jahrzehnte Fett zum Feind Ihrer Ernährung erklärt haben? Und dann irgendwann feststellen mussten, dass das Gewicht mehr wird, dafür die Gesundheit weniger? Dachten Sie auch, das hängt mit dem zunehmenden Alter zusammen, denn da kommen ja die Pfunde und die Wehwehchen! Seit sieben Jahren weiß ich es besser, denn Fett macht fett ist falsch!

Die Sache mit den Kohlenhydraten

Damit wir uns richtig verstehen, Kohlenhydrate sind nicht per se schlecht. ABER zu viel und die falschen sind SCHLECHT. Interessant ist, was die Forschung berichtet, wenn es um den Vergleich Low Carb- gegen Low Fat-Diäten geht. Und siehe da: Low-Carb-Diäten führen in der Regel zu mehr Gewichtsverlust als fettarme Diäten, auch wenn die Low-Fett-Gruppen Kalorien eingeschränkt essen, im Gegensatz zu Low-Carb-Gruppen. Kohlenhydratarme Diäten verbessern auch signifikant die Risikofaktoren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-II-Diabetes (1). Die Studienlage ist eindeutig, doch das wird nach wie vor von vielen Experten bestritten.

 

Fakt ist allerdings, dass viel Fett und viele Kohlenhydrate wirklich fett und krank machen. Fakt ist allerdings auch, dass ein Zuviel an Kohlenhydraten den Blutzucker- und Insulinspiegel erhöhen.

 

Insulin ist ein Hormon, das dick macht

Insulin – Diabetes – Fettgeschwulst

Insulinspritzende Diabetiker kennen das Problem mit dem Gewicht. Besonders junge Frauen mit Typ-1-Diabetes nutzen das Wissen um die Wirkung des Insulins. Sie „spielen“  mit der Insulindosierung, um ihr Körpergewicht zu regulieren. Absichtlich wird unterdosiert, dadurch kommt es zur Hyperglykämie (Erhöhung des Blutzuckerspiegels) und die führt zu einer Ausschwemmung der Glukose. So können ganz gezielt die ungeliebten Pfunde zum Schmelzen gebracht werden. Inzwischen soll jede dritte junge Frau mit Typ-1-Diabetes ein solches Risikoverhalten (Diabulimie genannt) an den Tag legen. Eine Studie (2) ergab, dass vor allem, wer bei einer Mahlzeit eine selbst aufgestellte Regel verletzt hatte, sich danach  bewusst weniger Insulin spritzte.

 

Der kanadische Experte Dr. Fung kritisiert, dass bei der Diabetes-Erkrankung fast ausschließlich das Symptom, nämlich der erhöhte Blutzucker therapiert wird. Die Ursache, die Insulinresistenz, wird völlig außer acht gelassen. Denn es gilt: Mehr Insulin = mehr Übergewicht – weniger Insulin = weniger Übergewicht. Und nicht: Mehr Kalorien = mehr Übergewicht – weniger Kalorien = weniger Übergewicht.

Eine Ernährung, die den Blutzucker kaum beeinflusst

Dr. Jason Fung schreibt (Quelle: Why Low Carb Is High in Fat – Not Protein, Website Diet Doctor):

„Ich habe schon oft einen Wechsel zu einer Ernährung mit vielen natürlichen Fetten und wenigen verarbeiteten Kohlenhydraten empfohlen. Warum viel Fett? Ganz einfach, weil es den Insulinspiegel nicht beeinflusst. Denn, die sogenannte Hyperinsulinämie bedeutet wörtlich, dass sich zuviel Insulin im Blut befindet (Hyper bedeutet hoch und –emi bedeutet Blutspiegel).

 

Daher ist es logisch, verarbeitete Kohlenhydrate, die das Insulinniveau stark erhöhen, gegen natürliches Fett zu tauschen. Denn dadurch wird die Insulinproduktion gesenkt, auch wenn es sich um dieselbe Kalorienmenge handelt. Doch auch ein Zuviel an Protein wird nicht als unproblematisch betrachtet, da es die Insulinausschüttung stimuliert.“

 

Es muss das richtige Fett sein

Das richtige Fett macht nicht fett, es trägt zur Gesundheit bei und soll sich zum neuen Gesundheitsbild entwickeln. Aktuell wird diese Aussage von US-Forschern bestätigt. Sie konnten am Mausmodell (3) beweisen, dass ketogene Ernährung das Leben verlängert und das Gedächtnis verbessert. Jon Ramsey (University of California, Davis) sagt

„Das Ergebnis überraschte auch mich, eine Steigerung der mittleren Lebensdauer um 13 Prozent im Vergleich zu den Mäusen auf Normalkost. Bei Menschen würde das zehn Jahren entsprechen.“

Also: Essen sie gesundes Fett und legen Sie den Mythos Fett macht fett ad acta. Seit dem ich mehr Fett und weniger Kohlenhydrate esse, bin ich gesünder denn je, trotz meines Alters ;-).

Rezepte mit gesundem Fett

Leckere Rezepte zur ketogenen- und LCHF-Ernährung finden Sie in unseren Kochjournalen und auf unserer Website. Denn hingegen der Meinung von einigen Forschern und Wissenschaftlern ist diese Ernährung extrem lecker und vielfältig. Machen Sie sich selbst ein Bild.

Mehr über gesunde Ernährung mit hochwertigen Fetten lesen Sie in unseren Low Carb – LCHF Magazinen.

 

Der Low Carb – LCHF Kongress

Am 17. und 18. Februar 2018 treffen sich namhafte Experten und Gesundheitsinteressierte zum Low Carb – LCHF Kongress in Düsseldorf. Dr. Anne Fleck von den Ernährungs-Docs ist als Speaker dabei.

Der Kongress ist eine attraktive Plattform für alle Low Carb – Ernährungsformen. Diese Ernährung stellt eine wesentliche Voraussetzung dar, um mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen zu können.

Themen des Kongresses sind Demenz, Diabetes, Ketogene Ernährung, Krebs, Rheuma, Sport und Vitamin D. Hier erfahren Sie mehr.

 

Margret Ache  / www.LCHF-Deutschland.de und  Low Carb – LCHF Kongress 2018

 

Bildrechte: Fotolia.com und Expert Fachmedien

 

 

(1) https://www.healthline.com/nutrition/randomized-controlled-trials-in-nutrition#section1

(2) http://care.diabetesjournals.org/content/38/11/2025

(3) http://www.cell.com/cell-metabolism/fulltext/S1550-4131(17)30490-4?_returnURL=http%3A%2F%2Flinkinghub.elsevier.com%2Fretrieve%2Fpii%2FS1550413117304904%3Fshowall%3Dtrue

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

info@lchf-deutschland.de

Bewertung
KEINE KOMMENTARE

Schreibe einen Kommentar