Home / Rezepte  / Kinder & Familie  / Möhrenmuffins – 1,2,3 zuckerfrei für Kinder

Möhrenmuffins – 1,2,3 zuckerfrei für Kinder

Möhrenmuffins

1,2,3 zuckerfrei – mit unserem Rezept für Möhrenmuffins! Alle Zutaten auf einem Blick. Da geling das Backen ganz schnell ohne viel Geschick ;-).

Mit Gemüse backen!

Möhrenmuffins

Möhrenmuffins

 

Möhrenmuffins

Zutaten:

100 g Mandelmehl, teilentölt

100 g gemahlene Mandeln

3 Eier

150 g griechischer Joghurt

50 g geschmolzene Butter

1 EL Backpulver

etwas Zimt

etwas Vanillepulver

2 fein geriebene Möhren

1 bis 2 EL Honig oder eine andere Süße nach Wahl

Zubereitung:

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. In kleine Muffinformen füllen, ungefähr so viel, dass die Formen nicht ganz gefüllt sind. Bei 175 Grad Umluft etwa 15 bis 20 Minuten backen.

Tipp: Dazu schmeckt frische Schlagsahne lecker.

Rezept: Margret Ache

Bild: Anna-Lena Leber

Das Kochjournal „Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen“ für sensationelle 3,00 Euro

Welche zuckerreduzierten oder zuckerfreien Alternativen gibt es beim Kochen und Backen? Genau um diese geht es in dem Kochjournal „Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen“. Die Sonntags-Brötchen sind eins von über 60 Rezepten aus diesem Kochjournal.

 

Liebe Eltern, wir geben Ihnen Anregungen, wie Sie Ihre süßen Kleinen mit weniger Zucker gesund ernähren, damit Sie mit Ihren Kindern mit Leichtigkeit gesund durchs Leben gehen können. Wir haben 64 Rezepte für Sie ausprobiert und aufgeschrieben. Auch gibt es einige Artikel mit Informationen von Müttern und Vätern, mit Schilderungen aus dem ganz normalen Alltag.

 

Haben wir Sie neugierig gemacht? Prima! Das Geschmacksabenteuer für unsere süßen Kleinen ist am 12. Juni erschienen und kann bei der Expert Fachmedien GmbH bestellt werden. Dort finden Sie auch eine Leseprobe, um sich einen besseren Eindruck verschaffen zu können.

 

Stöbern Sie auch gerne durch die über 400 Rezepte auf unserer Website, egal ob Low Carb, LCHF, Keto oder zuckerfrei, Sie werden etwas finden.

Neuigkeiten

 

Sie möchten das Neueste aus dem Bereich Gesundheit und Ernährung erfahren? Prima, dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Wenn Sie keine neuen Posts verpassen möchten, dann abonnieren Sie unseren Blog hier.

 

Margret Ache und Iris Jansen / www.LCHF-Deutschland.de und LCHF Deutschland Akademie und LCHF Kongress und LCHF Magazin

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

anna-lena@leber.com.de

Review overview
3 COMMENTS
  • Avatar
    Ingrid Lingg 2. September 2020

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ist es wirklich Ihr Ernst in einem heute veröffentlichten Rezept ‚Möhrenmuffins – 1,2,3 zuckerfrei für Kinder‘ unter anderem 1 bis 2 Eßlöffel Honig (= ca 20-40 gr. Zucker!!!) anzugeben? Das macht bei 79 gr. Kohlenhydrate (lt.FDDB) schlappe 15,8 bis 31,6 gr. Kohlenhydrate in diesem Rezept. Da hilft der Hinweis auf andere Süßungsmittel nicht wirklich…. Das ist für mich nicht ‚zuckerfrei‘. Und das dann auch noch auf der Seite von LCHF……sorry, sehr irritierend! Oder habe ich da was komplett falsch verstanden?
    Viele Grüße
    I.Lingg

    • Margret Ache
      Margret Ache 2. September 2020

      Guten Tag Frau Lingg,
      ich verstehe Ihre Irritation, wenn Sie dieses Rezept ausschließlich im Zusammenhang mit der LCHF-Ernährung betrachten. Doch in den Rezepten zuckerfrei für Kinder geht es uns nicht primär um Kohlenhydrate. Gesunde Kinder sind viel in Bewegung, metabolisch gesund und vertragen daher eine relativ große Menge. Uns geht es um das Minimieren von Haushalszucker, der nachweislich viele negative Wirkungen aus die Gesundheit hat.
      Warum wir Honig genommen haben? Weil im Honig viele wichtige Antioxidantien stecken, unter anderem Phenole, Enzyme und Pflanzenstoffe sowie Flavonoide. Diese Kombination an Stoffen macht den Honig gesund. Antioxidantien können das Risiko von Schlaganfällen und Herzinfarkten sowie einiger Krebserkrankungen senken und sich positiv auf die Sehkraft auswirken (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3005390/).
      Honig kann sogar den Anteil des „schlechten“ LDL- senken und den Anteil des „guten“ HDL-Cholesterins erheblich steigern. Im Vergleich mit Zucker führte Honig sogar zu 1,3 Prozent mehr Gewichtsverlust, konnte den LDL-Anteil um 5,8 Prozent senken und gleichzeitig den HDL-Anteil um 3,3 Prozent steigern (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15117561/).
      Menschen, die schlechte Blutfettwerte haben, sind häufig bei denen anzutreffen, die viel Zucker und raffinierte Kohlenhydrate zu sich nehmen. Einige Studien brachten das Essen von Honig mit guten Blutfettwerten in Verbindung, vor allem dann, wenn Honig als Zuckerersatz verzehrt wurde. Die Triglyceride-Werte der Honig-Probanden waren um elf bis 19 Prozent niedriger als bei der Zuckergruppe (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19817641/ ).
      Ich hoffe Ihre Irritation ist damit beendet.
      Herzliche Grüße
      Margret Ache

  • Avatar
    Ingrid Lingg 2. September 2020

    Guten Tag Frau Ache,
    so betrachtet ist Honig natürlich weitaus besser als Haushaltszucker. Ich habe nur nicht damit gerechnet ein solches Rezept bei LCHF zu finden. Aber ich muss zugeben, dass ich noch viel zu wenig über LCHF weiß und noch viel zu lernen habe. Freue mich darauf….
    In diesem Sinne herzlichen Dank für die Infos und liebe Grüße
    Ingrid Lingg

Kommentieren